Thema & Hintergründe

Johannes Henne

Aktuelle News zum Thema Johannes Henne: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Johannes Henne.
Neueste Artikel
Immenstaad Die Kosten für den Neubau der Seegaddel-Kita steigen
Mit der Kostenentwicklung für den Kita-Neubau in Immenstaad sollte sich der Gemeinderat eigentlich am Mittwochabend befassen. Das einzige Thema wurde allerdings unmittelbar zu Beginn der Sitzung von der Tagesordnung genommen.
Die Kita Seegaddel wurde im Juli 2018 abgerissen. Wann auf diesem Platz der Bau der neuen Kita beginnen und was diese kosten wird, bleibt unklar.
Immenstaad Wann kann das Aquastaad wieder öffnen? Die verzweifelte Personalsuche geht weiter
Wegen eines massiven Personalengpasses ist das Aquastaad in Immenstaad derzeit geschlossen. Zweieinhalb Stellen sind nach wie vor nicht besetzt. Die Gemeinde würde zumindest den Außenbereich gerne noch im Mai öffnen. Laut Bürgermeister Johannes Henne ist es allerdings unwahrscheinlich, dass das gelingt.
Die Gemeinde plant, das Hallen- und Strandbad im Juni wieder zu öffnen. Eine Öffnung des Außenbereichs noch im Mai wird angestrebt, ist Bürgermeister Johannes Henne zufolge aber sehr unwahrscheinlich.
Immenstaad Schwimmen und Plantschen im Aquastaad fällt im Mai aus
Ein massives Personalproblem zwingt die Gemeinde Immenstaad, ihr Hallenbad im Mai zu schließen. Ab Juni soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Ob Hallen- und Strandbad dann parallel öffnen können, steht heute noch nicht fest.
Das Aquastaad in Immenstaad bleibt voraussichtlich bis Anfang Juni geschlossen, weil nicht genügend Fachpersonal da ist.
Immenstaad Immenstaad anno 1910: humoristisch-historischer Ortsspaziergang mit Susanne Wetzel
Wie lebte es sich in Immenstaad vor mehr als 100 Jahren? Bei einem Ortsspaziergang plauderte Susanne Wetzel in der Rolle von "Susanna – dem Unterlehrer Wetzel sei Hausfrau" allerlei Anekdoten aus dem Ort aus. Unter anderem erfuhren die Teilnehmer, warum das Gasthaus "Schiff" früher "Räuberhöhle" genannt wurde.
Susanna, "dem Unterlehrer Wetzel sei Hausfrau", erzählte beim Ortsspaziergang viel Wissenswertes über das Schwörerhaus und den Vinzenzbrunnen.
Immenstaad Narren feiern eine Prinzenhochzeit fast wie im Mittelalter
Ausgelassener Schmotziger bei Kaiserwetter: In Immenstaad huldigten am Schmotzige viele Gratulanten dem Prinzenpaar Joana und Axel, das sich das närrische Ja-Wort gab. Die Rathausmannschaft machte das Jubiläum 925 Jahre Immenstaad zum Thema – wie war das Leben zu der Zeit, wie ist es heute?
Auf der Burg fuhren Prinzenpaar, Ritter und Burgfräulein durchs Dorf – und das sogar mit Drachenantrieb. Die "Arlos" lieferten damit eine tolle Überraschung zur Prinzenhochzeit.
Friedrichshafen Offizieller Spatenstich für den neuen Immenstaader Bauhof
Aktuell wird der Baugrund für den neuen Bauhof in Immenstaad vorbereitet. Zeit also für einen Spatenstich der Verantwortlichen und Baubeteiligten. Die Rohbauarbeiten sollen am 18. März beginnen. Im August 2020 soll Fertigstellung sein.
Zum symbolischen Baubeginn griffen zum Spaten (von links): Tobias Zwisler (Bauunternehmen Zwisler), Jürgen Beisswenger (Bürgermeister a.D.), Martina Mohr (Gemeinderätin) , Alexander Mohr (Architekt), Johannes Henne (Bürgermeister), Meinrad Schneider (Statik), Edwin Brügel (Gemeinderat), Edgar Ocker (Baunternehmen Löffler) und Jürgen Hund (Leiter Bauhof).
Immenstaad Mangelstube erhitzt die Gemüter: Ärger um Bauantrag in Kippenhauser Wohngebiet
Die Anwohner im "Winkel" in Kippenhausen sind sauer. Seit über 40 Jahren leben sie hier in ihren Einfamilienhäusern. Nun seien Ruhe und Beschaulichkeit in Gefahr, sagen viele. Nach einem Eigentümerwechsel wollen die neuen Besitzer von Haus 9 nicht nur eine Doppelgarage in den Garten bauen, sondern im Untergeschoss auch eine Mangelstube einrichten.
Im Keller des Wohnhauses sollte eine Mangelstube eingerichtet werden. Aber auch den geplanten Bau einer Doppelgarage auf der Wiese halten die Nachbarn baurechtlich für nicht zulässig im Wohngebiet.
Friedrichshafen Aus- oder Neubau der B31: Immenstaad hofft auf mehr Bürgerengagement
Bürgermeister Johannes Henne bittet die Bürger um aktive Beteiligung in Sachen Aus- oder Neubau der B 31 zwischen Meersburg und Anschluss Fischbach: Im Rathaus vor dem Bürgersaal hat er großformatige Karten aushängen lassen, auf denen die aktuellen Pläne zu sehen sind. „Ich bitte die Bürger, sich mit dem Thema zu beschäftigen, damit sie sich eine Meinung bilden können.“
Bodenseekreis Auf das komplette Straßennetz blicken – was die Bürgermeister zu den Trassenvorschlägen für die B 31-neu zwischen Meersburg und Immenstaad sagen
Die Bürgermeister aus Meersburg, Markdorf, Hagnau, Immenstaad und Stetten sprechen erstmals alle öffentlich über die B-31-neu-Planung. Dabei äußern sie hohe Erwartungen an den weiteren Planungsprozess, was beispielsweise die Anbindung der neuen Trasse an den nachgeordneten Verkehr betrifft. Und sie hegen Zweifel, was die Machbarkeit verschiedener Varianten betrifft, die das Regierungspräsidium Tübingen jetzt vorstellte.
Stetten ist durch seine Lage an der Kreuzung der Bundesstraßen 31 und 33 schon jetzt mit einem hohen Verkehrsaufkommen belastet.