Thema & Hintergründe

Jan Zeitler

Aktuelle News zum Thema Jan Zeitler: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Jan Zeitler.

Der gebürtige Dortmunder ist in Ludwigsburg bei Stuttgart aufgewachsen und hat Verwaltungswissenschaften studiert.

Nach acht Jahren in einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen zog es ihn in die Kommunalpolitik.

2016 wurde er zum Überlinger Oberbürgermeister gewählt. Im Februar 2017 trat er sein Amt an.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Überlingen Pritschen mit Seesicht auf drei neuen Beachvolleyballfeldern möglich
Die Volleyball-Anlage im Strandbad Ost in Überlingen wurde erweitert. Spenden von über 13 000 Euro machten es möglich, das Projekt zu finanzieren. Die Differenz zu den Gesamtkosten von 30 000 Euro trägt die Stadt Überlingen.
Der Boden des Areals ist modelliert und der Sand aufgefüllt. Die neue Beachvolleyball-Anlage im Strandbad Ost wird drei Spielfelder umfassen.
Überlingen Müllberge an der Uferpromenade: Braucht es doch ein Pfand für Pizzakartons und Kaffeebecher?
Am ersten warmen Frühlingstag türmten sich die Müllberge an der Uferpromenade in Überlingen noch höher als sonst, denn viele Besucher versorgten sich mit Kaffee und Pizza zum Mitnehmen. Wie kann Überlingen der Berge Herr werden? Auch im Gemeinderat am Mittwochabend der Verpackungsmüll Thema.
Groß sind die Abfallbehälter, doch noch größer die Müllberge am Abend nach dem ersten Frühlingssonntag an der Überlinger Seepromenade.
Überlingen Wahlwerbung mit Fördergeldern? Disput im Gemeinderat über Berichterstattung im Amtsblatt „Hallo Ü“
An einem Beitrag im Amtsblatt „Hallo Ü“ entzündete sich in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend ein Disput zwischen Stadtrat Dirk Diestel (BÜB+) und Oberbürgermeister Jan Zeitler. Diestels Vorwurf: Während den Gemeinderatsfraktionen in Wahlkampfzeiten in kommunalen Publikationen Stillschweigen auferlegt werde, um als Herausgeber nicht angreifbar zu werden, mache der Oberbürgermeister im amtlichen Teil Wahlwerbung für einen Minister.
Tourismusminister Guido Wolf bei der virtuellen Übergabe des Förderungsbescheids an Oberbürgermeister Jan Zeitler. An diesem Bild und dem dazugehörigen Text, abgedruckt im Überlinger Amtsblatt „Hallo Ü“, entzündete sich der Disput.
Überlingen Jan Zeitler nach der Causa Kirchmaier: Stimmung im Ordnungsamt ist immer noch positiv
Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler verteidigt die Mitarbeiter im Ordnungsamt, die gegen die Narren-Chefs Kirchmaier und Lechler Bußgeldverfahren eröffnet haben. Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung schließe unpopuläre Entscheidungen nicht aus. Unterdessen äußert Hänselevater Kirchmaier nach empfundener Kränkung Genugtuung darüber, dass ihm die Herzen derzeit nur so zuflögen.
Harry Kirchmaier in seiner Rolle als Hänselevater von Überlingen (Vorsitzender der Hänselezunft). Das Bild entstand beim Narrentag in Überlingen im Jahr 2020.
Überlingen Streit zwischen AfD-Chefin Alice Weidel und Stadt Überlingen scheint beigelegt
In der Auseinandersetzung zwischen der Stadt Überlingen und Alice Weidel sieht es nach einem Ende der juristischen Auseinandersetzung um Falschaussagen der AfD-Chefin aus. Die Oppositionsführerin im Deutschen Bundestag unterschrieb nach eigenen Angaben eine vom Anwalt der Stadt vorgelegte Unterlassungserklärung. Der Wortlaut des Telefax‘ ist bislang nicht bekannt.
Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD, hat eine von der Stadt Überlingen zugestellte Unterlassungserklärung unterschrieben.
Überlingen Nach Bußgeldbescheiden gegen Narrenmutter und Hänselevater wachsen Empörung und Solidarität in der Stadt
„Ich bekomme eine Resonanz, das ist der Oberhammer“, kommentiert der Überlinger Hänselevater Harry Kirchmaier, dass inzwischen im Internet unter den Hashtags #FreeHarry und #FreeWolfgang über die Bußgeldbescheide gegen ihn und Narrenmutter Wolfgang Lechler heiß diskutiert wird. Und auch in der realen Welt sind Hashtags angekommen.
Die Überlinger macht mobil gegen die Bußgeldbescheide aus dem Rathaus für Hänselevater und Narrenmutter. Bild: Jürgen Gundelsweiler
Überlingen „Nicht mehr mein Überlingen“: Stadt zeigt Hänselevater Harry Kirchmaier wegen Karbatschenschnellens an
Nun erwischt es auch Hänselevater Harry Kirchmaier und Narrenmutter Wolfgang Lechler: Die Stadt eröffnet ein Bußgeldverfahren gegen die beiden Vereinsvorsitzenden, weil sie am 6. Januar zum Einschnellen mit der Karbatsche angestiftet haben sollen. Als Beweismittel führt die Stadt unter anderem einen Rundfunkbericht an. Harry Kirchmaier ist empört: „Das ist nicht mehr mein Überlingen.“
Harry Kirchmaier, Hänselevater (Vorsitzender) der Hänselezunft Überlingen, vor dem dm-Markt in der Lippertsreuter Straße. Hier schnellte Kirchmaier am 6. Januar mit der Karbatsche.
Villingen-Schwenningen Viel Kritik an Narren und Schaulustigen nach dem Montagsauftritt
Historische Narrozunft distanziert sich vom närrischen Treiben. Oberbürgermeister Jürgen Roth nimmt den Kommunalen Ordnungsdienst in Schutz: Die Rechtslage biete wenig Handhabe gegen die Vorkommnise vom Fastnachtsmontag
Überlingen Wie soll die digitaltaugliche Optik für eine mittelalterliche Stiftung aussehen?
Der Überlinger Spital- und Spendfonds will sich für die Zukunft fit machen: Das Signet der Stiftung soll zeitgemäßer gestaltet werden, doch schon im Vorfeld der Entscheidung zu einem neuen „Corporate Design“ gibt es kontroverse Standpunkte.
Bis ins 13. Jahrhundert zurück geht der Überlinger Spital- und Spendenfonds. Jetzt soll sein Auftritt moderner werden und das Signet digitaltauglich.
Überlingen Von Goldeseln, Waldrappen und Fliegenden Teppichen: Die schönsten Bilder der Überlinger Sonntagsumzüge aus den vergangenen Jahren
Am Sonntag um 14 Uhr wäre es soweit gewesen: Vom Überlinger Hänselebrunnen aus hätten sich die Narren beim Sonntagsumzug in die Altstadt in Bewegung gesetzt. Doch die Pandemie verhindert in diesem Jahr die Veranstaltung. Zeit für einen Blick auf Überlinger Sonntagsumzüge aus den vergangenen Jahren.
Eine Dreifachlösung für närrisch Unentschlossene hatten die Fasnetswieber bei der Fasnet 2017 parat: Eine Kombination aus Hänsele, Löwe und Alt-Wieberich.
Visual Story Und die Fasnet lebt: Der Schmotzige Donnerstag in Überlingen im Corona-Jahr
Oberbürgermeister Jan Zeitler ist in einem eher heimlichen närrischen Akt vom Amt abgesetzt worden. Narrenpolizist Peter Graubach hatte ihm zuvor die Absetzungsurkunde überbracht. Am Nachmittag gab‘s auf der Hofstatt sogar noch ein kleines Narrenbaumstellen.
Narrenpolizist Peter Graubach überbringt in Coronazeiten die Absetzungsurkunde an Oberbürgermeister Jan Zeitler. Der lässt sich nicht blicken, weshalb der Vertreter der Narrenzunft den Befehl an die Rathaustüre anschlägt.
Überlingen OB Zeitler wird heute per Urkunde abgesetzt – hier kann er schon mal lesen, was ihm droht
Ein Schmotziger Dunschdig ohne Kindergartenumzug, Rathaussturm und Narrenbaumsetzen? Ja, das verbietet die Pandemie. Ein Schmotziger ohne Absetzung der Obrigkeit? Nein, das geht nicht, sagt die Narrenzunft Überlingen. Die temporäre närrische Amtsenthebung wird Oberbürgermeister Jan Zeitler heute im Laufe des Vormittags durch eine Urkunde verkündet.
Von „allefänzigen Gnaden“, heißt es in der Urkunde, werde er heute mit dieser Urkunde abgesetzt, heißt es im Erlass der Narrenzunft, die Narrenpolizist Peter Graubach Oberbürgermeister Jan Zeitler im Laufe des Vormittags übergibt.
Überlingen Jetzt entschuldigt sich AfD-Chefin Alice Weidel auf Twitter also doch – reicht das der Stadt Überlingen?
Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat sich nun doch auch über den Kurznachrichtendienst Twitter für ihr Fehlverhalten gegenüber der Stadt Überlingen entschuldigt. Ob sie auch die von Oberbürgermeister Jan Zeitler geforderte Unterlassungserklärung unterschreibt, ist noch offen. Notfalls will die Stadt vor Gericht ziehen.
Alice Weidel ist mit Wohnsitz in Überlingen gemeldet. Das Bild zeigt sie in der Franziskanerstraße in Überlingen im Jahr 2017.
Überlingen Stadt Überlingen genügt Alice Weidels Entschuldigung nicht: Rathaus fordert von AfD-Chefin eine Unterlassungserklärung
AfD-Chefin Alice Weidel hat ihre Ankündigung, sich auf Twitter für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen, bislang nicht wahr gemacht. Die Auseinandersetzung zwischen Weidel und dem Rathaus geht nun auf juristischem Wege weiter, so fordert die Stadt eine Unterlassungserklärung von Weidel ein. Unterdessen wurde bekannt, dass Weidel nicht nur von Vorgängen um eine Überlinger Bäckerei fabulierte, sondern auch von einem angeblichen Besuch eines städtischen Spitzels im Friseursalon.
Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag. SPD-Kreisvorsitzender Leon Hahn unterstellt ihr Vorsatz bei der Verbreitung von Unwahrheiten über ihre politischen Gegner.
Überlingen Der Spagat des „Spitals“ in die Zukunft: So macht sich die Stiftung fit für die kommenden Jahre
Wie sich der mittelalterliche Spital- und Spendfonds nachhaltig für die Zukunft sichert. Grundstücke sollen künftig nur im Erbbaurecht vergeben werden. Denn es stehen Investitionen an: Das neue Pflegezentrum wird zum Beispiel 22 Millionen Euro kosten.
Das Alten- und Pflegeheim St. Ulrich wurde 2010 zwar teilsaniert, hat jedoch keine große Zukunft mehr. Was mit dem privilegierten Grundstück nach Fertigstellung des neuen Pflegezentrums in Härlen nach 2025 geschehen soll, ist noch offen. Einfach „an den Markt bringen“ will es OB Jan Zeitler, zugleich Stiftungsratsvorsitzender, nach Möglichkeit nicht, wie er jetzt sagte.
Überlingen AfD-Chefin Alice Weidel rudert nach Attacke gegen ihre Heimatstadt Überlingen zurück: „Das hätte mir nicht passieren dürfen“
Alice Weidel lässt eine Entschuldigung für ihr Fehlverhalten bei einer Rede auf einem AfD-Parteitag verlautbaren. In ihrer Rede hatte sie der Stadt Überlingen „eine Kultur der Bespitzelung“ vorgeworfen. Jetzt gab sie zu, dass sie ungeprüft eine Aussage eines Bürgers weitergegeben habe, die falsch war. Professor Andreas Kruse, Mitglied im Deutschen Ethikrat, hält Weidel vor, einen Keil in die Gesellschaft zu treiben. Zugleich zeige der Fall, „dass die Demokratie sich zu wehren weiß“.
Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, bei einer Wahlkampfveranstaltung ihrer Partei am 24. Januar in Schwäbisch Gmünd.
Überlingen Nach Alice Weidels Anschuldigungen gegen das Überlinger Ordnungsamt plant die Stadt rechtliche Schritte gegen die AfD-Politikerin
AfD-Chefin Alice Weidel behauptet, die Stadt Überlingen entsende verdeckt ermittelnde Corona-Kontrolleure, die erst Verstöße provozierten, um sie dann mit einem saftigen Bußgeld zu ahnden. Oberbürgermeister Jan Zeitler weist die Behauptungen der rechtspopulistischen Politikerin entschieden zurück. Im Mittelpunkt der Behauptungen Weidels steht ein angeblicher Vorfall in einem Bäckerladen. Doch auch von den Bäckern kommt ein Dementi. Offensichtlich verbreitete Weidel ungeprüft eine Wanderlegende, die schon seit Monaten durch Überlingen waberte.
Alice Weidel (AfD) in einem Café in Überlingen. Das Bild entstand bei einem Pressegespräch anlässlich des Landtagswahlkampfs 2016. Weidel ist nach eigenen Angaben mit Wohnsitz in Überlingen gemeldet.
Meinung Auch beim Kramer-Areal: Das zugeknöpfte Bauamt
Neuer Anlauf für die Bebauung des Kramer-Areals in Überlingen: Der Eigentümer hat verstanden, dass diese große Fläche nicht gegen, sondern nur mit der Bevölkerung gut entwickelt werden kann. Doch was macht die Stadtverwaltung? Sie hüllt sich wieder einmal in Schweigen.
Überlingen Oberbürgermeister Jan Zeitler nährt in seiner Videoansprache die Hoffnung auf Normalität
Die Neujahrsansprache des Stadtoberhaupts kam erstmals per Video in die Wohnzimmer der Überlinger. Die meiste Zeit der 18 Minuten gehörten dem Rückblick.
Oberbürgermeister Jan Zeitler bei seiner ersten Neujahrsansprache per Video.
Überlingen Nicht alles war in Überlingen zum Heulen: Das war das Jahr 2020 in Karikaturen
SÜDKURIER-Karikaturist Stefan Roth begleitete uns treu durch das Coronajahr 2020. Viele Themen, auch in Überlingen, drehten sich um die Pandemie. Doch das Virus bekam nicht alles in den Griff: Galgenhölzle-Wirt Michael Jeckel, Kleingärtner Schlak, Oberbürgermeister Zeitler oder Umwelthilfechef Resch sorgten für Schlagzeilen ganz anderer Art. Ein Rückblick (mit Links zu den jeweiligen SÜDKURIER-Berichten).
Das Jahr 2020 in Überlingen, wie unser Karikaturist Stefan Roth es sah: Es gab viel zu Weinen, aber halt eben nicht nur.
Überlingen Wohin nun mit dem Christbaum? In welchen Gemeinden rund um Überlingen gesammelt wird – und in welchen nicht. Eine Übersicht
Dreikönig ist vorbei. Zeit, den Christbaum abzuschmücken und nun stellt sich die Frage: Wohin eigentlich damit? Kann man ihn wie in der Vergangenheit einfach an den Straßenrand legen, wo er von einem Verein oder Funkengesellschaft abgeholt wird? Die Antwort lautet „jein“ – die Regelungen in den einzelnen Gemeinden sind höchst unterschiedlich. Immerhin hat das Landratsamt aktuell eine Ausnahmegenehmigung von der Corona-Verordnung erteilt, so dass Sammeln für Vereine möglich ist.
Weihnachten ist vorbei, der Baum ist abgeschmückt und nun stellt sich die Frage „Wohin mit dem Christbaum?“
Meinung Beim abgesagten Dreikönigstrunk ging es hoch her – eine Satire
Alle Neujahrsempfänge in und um Überlingen herum fielen und fallen aus. Die SÜDKURIER-Leser müssen trotzdem nicht auf einen Bericht vom alljährlichen Dreikönigstrunk verzichten – so, wie er vielleicht hätte sein können.
Ein Hoch auf das Jubeljahr 2020 – mit Stadtjubiläum, Landesgartenschau und Narrentag. Nur letzterer sollte stattfinden. Doch das wussten Ex-Ministerpräsident Erwin Teufel, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Regierungspräsident Klaus Tappeser und Oberbürgermeister Jan Zeitler mit dem Dreikönigsbecher Anfang 2020 noch nicht.
Überlingen Viel mehr als nur Corona: Das Jahr 2020 in 30 Bildern, kommentiert vom Überlinger Oberbürgermeister Jan Zeitler
2020 wird zwar als Coronajahr in die Geschichte eingehen, das Jahr, in dem in Überlingen die Landesgartenschau verschoben werden musste, in dem die Promenade zum Schutz vor der Pandemie zeitweise gesperrt war. Doch bot dieses Jahr viel mehr als nur eine Seuche. Wir legten Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler 30 Fotos vor, die 30 Ereignisse symbolisieren. Wie er was kommentierte, lesen Sie in diesem Bilderbogen. Dazu zwei Videos mit einer kurzen Ansprache, die Zeitler sonst so ähnlich beim Neujahrsempfang gehalten hätte.
Oberbürgermeister Jan Zeitler im Festsaal des Städtischen Museums von Überlingen. Statt des sonst üblichen Wortlautinterviews kommentierte er das Jahresgeschehen auf andere Weise.