Thema & Hintergründe

Jan Zeitler

Aktuelle News zum Thema Jan Zeitler: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Jan Zeitler. Der gebürtige Dortmunder ist in Ludwigsburg bei Stuttgart aufgewachsen und hat Verwaltungswissenschaften studiert. Nach acht Jahren in einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen zog es ihn in die Kommunalpolitik. 2016 wurde er zum Überlinger Oberbürgermeister gewählt. Im Februar 2017 trat er sein Amt an.
Neueste Artikel
Überlingen Das Dampfschiff „Gustav Prym“ steht bald nicht mehr unter Bodmaner, sondern unter Überlinger Flagge
Der Förderverein Yachtsport unter Niklaus Waser eröffnete am Samstag den Nachbau der historischen Kellerwerft. Wo bis vor einem Jahr noch eine hölzerne Bruchbude stand, werden künftig historische Boote flott gemacht. Das Dampfschiff „Gustav Prym“, bisher in Bodman vor Anker, wird als eines der ersten Schiffe hier ins Dock gelegt – der Verein hat es sich gekauft.
Ein Bild, an das man sich gewöhnen darf: Das historische Dampfschiff „Gustav Prym“, festgemacht am neuen Steg der Kellerwerft.
Überlingen Emotionaler Abschied im Kindergarten Sankt Angelus
Eltern und Kinder verabschieden ihre langjährige Leiterin Christiane Weber. Sie übergibt die Aufgabe an Sylvia Liesegang. Dazu ein Gespräch mit den Erzieherinnen über Familien heute, und über Medienkonsum, und was das mit der Fantasie der Kinder macht.
Christiane Weber zeigt gerührt das Abschiedsgeschenk, das sie von den Kindergartenkindern bekommen hat.
Überlingen Nach dem Schneepflug-Antrag das Sommermärchen: Diener und Barth haben geheiratet
Barbara Diener und Alexander Barth haben geheiratet. Nach dem spektakuären Heiratsantrag des Bauhofleiters an die Bäckers-Tochter auf der Überlinger Hofstatt und dem dem damaligen Rüffel des Oberbürgermeisters fand nun die Trauung statt. Drei Mal dürfen Sie raten, wer Standesbeamter war.
Barbara Diener und Alexander Barth vor ihrer Trauung, die im Überlinger Rathaus stattgefunden hat.
Überlingen Am „Seniorenstrich“ zwischen Mantelhafen und Landungsplatz
Heute auf der „Roten Bank“ am Überlinger Mantelhafen: Rüdiger von der Linde lästert ein bisschen über seine Altersgenossen, hat aber auch Lob für die Stadtentwicklung mit zum Gespräch auf dem umstrittenen Sitzmöbel gebracht.
Im harten Sonnenlicht am Montagnachmittag auf der roten Bank. Von links: Marlies und Rüdiger von der Linde sowie Stefan Hilser.
Überlingen Pfarrer Bernd Walter entschuldigt sich während der Schwedenprozession
Prinz Bernhard von Baden nahm erstmals, auf Einladung von OB Jan Zeitler, an einer Schwedenprozession teil. Traditionell wurde im Anschluss auf der Hofstatt der Schwerttanz gezeigt. Pfarrer Bernd Walter sprach ein Mea culpa, wohl für den Fall, dass er in der von ihm entfachten Münster-Debatte jemanden verletzt haben sollte.
Stadtdfarrer Bernd Walter schwenkt das Rauchfass am Hochaltar. Das ist Tradition, dass die Messe zur Schwedenprozession, wie vor dem zweiten Vatikanischen Konzil, am Hochaltar gelesen wird.
Überlingen Gesprächsthema auf der roten Bank: Fechten am Mantelhafen
Diesmal zu Gast bei mir auf der roten Bank: Ruth Ruf und Dirk Diestel. Sebastian Dierig wäre wohl auch gerne zu mir auf das Sitzmöbel am Mantelhafen gekommen. Auf sein Anliegen bin ich gespannt und nehme es gerne am nächsten Montag entgegen.
Des Fotografen erstes Selfie überhaupt, hier auf der roten Bank, mit (von links): Ruth Ruf, Stefan Hilser, Klaus Bühler. Und Dirk Diestel. Seinem Blick ist zu entnehmen, dass er es gewohnt ist, sonst hinter der Kamera zu stehen.
Überlingen Kies und Krise am Mantelhafen: Fortsetzung der Gesprächsrunde auf der roten Bank
Diesmal im Gespräch mit SÜDKURIER-Redaktionsleiter: Walter Jaud, Eva Schlötter, Geert Heimes, Uwe Schröder und Franz Seehuber. Es geht um den Mantelhafen als solchen, um den Schutz für Fahrradfahrer, genervte Anwohner – und dann stoppte Ralf Mittelmeier noch zwei Motorradfahrer, die mit schweren Maschinen in die Fußgängerzone rollten.
Selfie mit meinen Besuchern auf der roten Bank am Mantelhafen.
Überlingen Kellerwerft braucht bei den Tennisplätzen Flächen, auf denen andere parken
Die Kellerwerft (Gläserne Werft) öffnet Ende Juli die Pforten. Davon werden auch Taucher profitieren, für die Sanitäranlagen geschaffen wurden. Im Gemeinderat gab es jetzt noch einmal eine kontroverse Debatte zu Parkplätzen, die auch der Tennisclub oder andere Vereine gerne nutzte. Stadtrat Krezdorn sagte, dass er einen „Raubbau an Parkplätzen“ nicht mitmache. Unterdessen werden die Dimensionen eines Stegs, beziehungsweise der Slipanlage, die im See vor der Kellerwerft entsteht, deutlich.
Der Bauunternehmer Frank Schappeler (links) und sein Polier Xheme Zeqiraj an der Überlinger Kellerwerft. Letzte Arbeiten sind noch zu erledigen, die Eröffnung wird Ende Juli gefeiert. Im Restaurant entstünden rund 100 Sitzplätze, sag Schappeler. B