Thema & Hintergründe

Indlekofen

Hier finden Sie einen Überblick über alle Nachrichten zu Indlekofen.

Indlekofen reiht sich mit 351 Einwohnern in die Größenordnung von Schmitzingen und Oberalpfen als Stadtteil von Waldshut-Tiengen ein.

Aus dem Jahr 1256 stammt die erste Erwähnung von Aispel, was zu Indlekofen gehört.

Ab dem Jahr 1500 suchten die Indlekofer den Schutz der Stadt Waldshut und stehen somit mit diesem Stadtteil bereits lange in enger Verbindung.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Waldshut-Tiengen Wo der Schuh in Indlekofen drückt
Oberbürgermeister Philipp Frank macht bei seiner Sommertour auch Station in Indlekofen und erfährt, dass der zunehmende Durchgangsverkehr, vor allem die Laster, das Dorf sehr belastet.
Mit dem Oberbürgermeister auf Sommertour in Indlekofen (Von links): Oberbürgermeister Philiipp Frank, Ortsvorsteher Stefan Senn, die Ortschaftsräte Jürgen Pettke, Stefan Ebi, Ingrid Wildförster und Helmut Böhler und Alt-Stadtrat Hans Studinger. Dahinter die weiteren Teilnehmer.
Visual Story Wandern vor der Haustür (Teil 5): Von Indlekofen zum Haselbach-Wasserfall
In Zeiten von Corona bieten Wiesen und Wälder eine Möglichkeit, ins Freie zu kommen und durchzuatmen. In unserer Serie „Wandern vor der Haustür“ stellen wir Ihnen Wanderungen und Spaziergänge in Waldshut-Tiengen vor. Der fünfte Teil führt von Indlekofen über Aispel zum Haselbach-Wasserfall (mit interaktiver Karte).
Waldshut-Tiengen Breitbandausbau in Indlekofen kommt gut voran
Schnelle Fortschritte macht der Breitbandausbau in Indlekofen. Die Arbeiten werden vom Breitbandservice Gantert aus Stühlingen ausgeführt. Außerdem war das Abfallproblem am Wanderparkplatz am Abgang zum Haselbachwasserfall erneut Thema im Ortschaftsrat.
Waldshut-Tiengen Das hat Indlekofen 2019 bewegt und das steht 2020 an
Ortsvorsteher Stefan Senn hat seine erste Bürgerversammlung in Indlekofen gemeistert. Er blickte auf Erfolge und Geleistetes, aber auch Projekte, die künftig anstehen, wie der Ausbau des Obergeschosses im Mehrzweckgebäude.
Bürgerversammlung in Indlekofen (von links): Ortsvorsteher Stefan Senn, die Gemeinderäte und Ortsvorsteher Matthias Schupp, Armin Arzner, Lorenz Eschbach, rechts Bürgermeister Joachim Baumert und Gemeinderat Thomas Hilpert.
Waldshut-Tiengen Das bisschen Haushalt – Radsportverein Indlekofen sorgt mit Komödie um eine genervte Hausfrau für viele Lacher
Es ist Muttertag – doch Mutter hat viel Arbeit um die Ohren: Wäsche waschen und vieles andere. Da kommen die Familienmitglieder und äußern auch noch Sonderwünsche – bis der Mutter (Sylvia Feil) schließlich der Kragen platzt. Mit der Komödie „Petri Heil und Waidmanns Dank“ sorgte der Radsportverein Indlekofen für viele Lacher.
Eine typische Szene beim Theaterspiel des RSV in Indlekofen (von links): Sylvia Feil, Helmut Böhler, Sandra Isele-Hoffmann und Daniel Gampp.
Lauchringen Wer hat hier die besten Karten? – 102 Teilnehmer zwischen 16 bis 89 Jahren beim 50. Dreikönigs-Jass der Feuerwehr Lauchringen
Ein großer Erfolg und ein rundum gelungener Abend wurde der traditionelle und weit über die Gemarkungsgrenzen hinaus bekannte Dreikönigspreisjass der Feuerwehr Lauchringen, das in diesem Jahr zum 50. Mal stattfand. Zu gewinnen gab es unter anderem einen Fernseher, einen Fernseh-Sessel sowie reichhaltig gefüllte Geschenkkörbe.
Unter den 102 Teilnehmern beim 50. Dreikönigs-Preisjass der Feuerwehr Lauchringen waren auch (von links) Udo Merz, Johannes Schauer, Thomas Herzog und Rainer Völkel dabei – hier während der dritten Spielrunde.
Waldshut-Tiengen Der kleine Traum vom Fliegen
Der Modellflugverein Hungerberg betreibt nahe Indlekofen einen Flugplatz für Segler und motorisierte Modelle.
Stolze Modellflugpiloten: Mitglieder des Modellflugvereins Hungerberg Waldshut-Tiengen zeigen auf dem Vereins-Flugplatz nahe Indlekofen ihre Modelle.
Waldshut-Tiengen Stefan Senn ist neuer Ortsvorsteher von Indlekofen
Stefan Senn ist neuer Ortsvorsteher von Indlekofen. Er löst den bisherigen Ortsvorsteher, Hanspeter Schäuble ab, der nach zehn Jahren nicht mehr für dieses Amt kandidierte.
Nach 15 Jahren im Ortschaftsrat, davon zehn Jahre als Ortsvorsteher, wurde Hanspeter Schäuble (links) von seinem Stellvertreter Erwin Bächle verabschiedet.