Thema & Hintergründe

Hoorige Mess Tiengen

Aktuelle News und Hintergründe zur Hoorige Mess'.

Die Hoorige Mess' lockt jedes Jahr zum Fasnachts-Samstag Tausende bunt kostümierte Besucher in Scharen nach Tiengen am Hochrhein. Sie läutet den Auftakt der beliebten Straßen-Fasnacht ein.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Waldshut-Tiengen Hoorige Mess‘: Rotes Kreuz muss deutlich öfter ausrücken
Bei einer der größten närrischen Freiluft-Veranstaltungen am Hochrhein sind alle Einsatzkräfte gefordert. Polizei kann bei der Hoorigen Mess‘ in Tiengen aber viele Konflikte im Keim ersticken. Glasverbot zahlt sich aus.
Ohne Kontrolle kein Einlass auf die Hoorige Mess‘ in Tiengen.
Waldshut-Tiengen So bunt ist die Hoorige Mess‘
Bei keiner anderen Veranstaltung zeigt sich Tiengen so bunt, jung, verrückt und ausgelassen als bei der Hoorigen Mess‘. Tausende machen bei der großen Straßenfasnacht der Aktionsgemeinschaft Tiengen am 22.2.20 aus Tiengen ein Städtle im Ausnahmezustand. Dies sind unsere Bilder.
Waldshut-Tiengen So schön war die Hoorige Mess‘ in Tiengen: Wir haben die größte Straßenfasnacht der Region in Bildern und Videos festgehalten
Der Veranstalter, die Aktionsgemeinschaft Tiengen, hat am Samstag wieder Tausende von bunt kostümierten Narren zur Hoorige Mess‘ in die Tiengener Innenstadt gelockt. Der Spaß hat um 10 Uhr mit der Eröffnung im Rathaus begonnen. Ab 11.11 Uhr tagte das Narrengericht, danach war buntes Treiben im Städtle angesagt. Wir haben die Eindrücke festgehalten.
Waldshut-Tiengen „Ich bin unschuldig“, sagt Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter über ihre Vorladung zum Tiengener Narrengericht
Gefasst hat Rita Schwarzelühr-Sutter ihre Vorladung zum Hochnotpeinlichen Malefiz-Narrengericht zu Tiengen aufgenommen, wo sie am Samstag, 22. Februar, wegen „abscheulicher Missetaten und Verfehlungen“ angeklagt wird. Warum die Delinquentin überzeugt ist, dass sie nicht ans Folterrad geschnallt und stattdessen freigesprochen wird, lesen Sie hier.
Die Mitglieder des Hochnotpeinlichen Malefiz-Narrengerichts zu Tiengen überreichen der Delinquentin die Vorladung zur Gerichtsverhandlung (von links): Richter Klaus-Dieter Ritz, „Narrenbolisei“ Oliver Stanik, Verteidiger Bernd Müller, die Angeklagte Rita Schwarzelühr-Sutter, Ankläger Klaus Danner und Rolf Krämer, Chef der Henkergruppe.
Waldshut-Tiengen Eine Ära geht bei den Rock‘n‘ Boogie Devils zu Ende
Die Rock‘n‘ Boogie Devils wählen neuen Vorstand. Thomas Maier löst Andreas Seela ab, der 31 Jahren an der Spitze des Vereins stand. Doch der scheidende Vorsitzende wird auch künftig eine wichtiges Vorstandsamt übernehmen.
Der Aichener Thomas Maier wurde Nachfolger des Vorsitzenden Andreas Seela, der sich aus beruflichen Gründen, nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Nach kurzem Zögern ließ sich Andreas Seela für das Amt des Schriftführers begeistern. Von links: Janine Eckert (Sportwartin), Andreas Holle (Beisitzer), Anita Maier (Kassiererin), Thomas Maier (Vorsitzender), Beatrice Harder (Jugendwartin), Andreas Seela (Schriftführer) und Peter Busch (stellvertretender Vorstand).
Murg Murger Rheinsberg-Hexen haben Zuwachs
Der Murger Narrenverein Rheinsberg-Hexen freut sich über fünf Neuzugänge im vergangenen Jahr. Bei den anstehenden Veranstaltungen ist unter anderem ein Hüttenwochenende vom 29. bis 30. Juni in Bernau geplant.
Bei der Mitgliederversammlung der Rheinsberg-Hexen, die am Mittwochabend im Vereinsheim von Murg stattfand, konnte ihr Vorsitzender, Pascal Beutel (links) fünf neue Hexen begrüßen: Tanja Bellert, Nadja Schellin, Jasmina Bellal, Thomas Koppen und Mike Schrumpf (von links).
Tiengen Akkordeon-Orchester Tiengen auf gutem Weg
Kontinuität ist beim Akkordeon-Orchester Trumpf: Marlene Adam ist seit nahezu 15 Jahren Dirigentin des Tiengener Orchesters. Auf der jüngsten Hauptversammlung freute sie sich darüber, dass die Jugendspieler beim Jahreskonzert sich hervorragend präsentierten. bei den Wahlen wurde der Vorstand wiedergewählt. Neuer Beisitzer ist Markus Milvich.
Wahlen bei der Hauptversammlung des Akkordeon-Orchesters (stehend, von links): Renate Dörflinger (Kassiererin), Markus Milvich (Beisitzer). Sitzend, von links: Iris Strittmatter (Kassenprüferin), Antonia Gremmelspacher (Vorsitzende).
Waldshut-Tiengen Fasnacht feiern ohne K.O. durch Alkohol oder Tropfen: Dafür wirbt eine neue Kampagne des Kinder- und Jugendreferats
Eine Präventionskampagne des Kinder- und Jugendreferats der Stadt Waldshut-Tiengen will für das Thema Alkoholmissbrauch und K.O.-Tropfen an der Fasnacht sensibilieren. In Geschäften, die Alkohol verkaufen, an den Wänden der Räume von Narrenvereinen, an den Ständen kommender Fasnachtsveranstaltungen werden daher künftig Plakate mit der Aufschrift „Narri Narro – Viel Spaß ohne K.O. – Passt aufeinander auf“ hängen. Warum Prävention so wichtig ist, erfahren Sie hier.
Sie stehen hinter der Kampagne gegen Drogenmissbrauch an der Fasnacht (von links): Heidi Maier (Narrenzunft Tiengen), Nikola Rupp (städtisches Kinder- und Jugendreferat), Peter Grimm (Fachstelle Sucht), OB Philipp Frank, Marlies Sonntag (Frauenschutzhaus), Joe Keller (Narro-Zunft Waldshut), Hans-Werner Schlett (DRK), Anette Klaas (Gleichstellungsbeauftragte), Markus Wesner (Aktionsgemeinschaft Tiengen), Karl Maier und Silke Padova (Kinder- und Jugendreferat) in der Zunftstube der Narro-Zunft Waldshut.