Thema & Hintergründe

Grenzgänger

Aktuelle Nachrichten und Hintergründe für Grenzgänger zwischen Deutschland und der Schweiz.

Rund 60.000 Deutsche arbeiten in der Schweiz. 76 Prozent von ihnen kommen aus den direkt angrenzenden Landkreisen Konstanz, Waldshut und Lörrach. In der Corona-Krise ist nur für sie ein Grenzübertritt noch möglich.

Touristen und vielen Menschen mit Angehörigen wird hingegen ein Grenzübertritt verwehrt, was zu weitreichenden Einschnitten im sonst so pulsierenden Leben in der Region führt.

In diesem Themenpaket bündeln wir für Sie die aktuellsten und wichtigsten Inhalte zum Thema. 


 

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Visual Story Grenzschließungen: Eine Chronologie der Sehnsucht, des Hoffens und des Bangens
Von einem Tag auf den anderen waren sie wieder da: Die Kontrollen und Zäune an den Grenzen zu unseren Nachbarländern. Familien, Freunde und Paare wurden auseinandergerissen, jahrzehntelange Verbindungen gekappt. Wir haben eine Übersicht der Artikel zum Thema in einer Chronik der Grenzschließungen zusammengestellt und halten hier alle aktuellen Entwicklungen für Sie fest.
Ein Schild am Grenzzaun, der Kreuzlingen und Konstanz voneinander trennt, spielt auf die einstige innerdeutsche Grenze an.
Kreis Waldshut Bürgermeister vom Hochrhein wollen erneute Grenzschließungen um jeden Preis vermeiden
Die Bürgermeister von Waldshut-Tiengen, Laufenburg und Lottstetten appellieren an Landesinnenminister Thomas Strobl, die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz bei einem erneuten Anstieg der Corona-Fallzahlen nicht wieder zu schließen. Dieser verteidigt die bisherigen Corona-Maßnahmen und bittet die Rathauschefs, enger mit den Schweizer Behörden zusammenzuarbeiten.
Auf der Rheinbrücke zwischen Waldshut und Koblenz (von links): Felix Schreiner, Joachim Baumert, Ulrich Krieger, Andreas Morasch und Thomas Strobl.
Hochrhein/Schweiz Datenaustausch zwischen deutscher und Schweizer Corona-Warn-Apps: Abgeordnete aus der Region sehen auch die Bundesregierung in der Pflicht
Vor dem Hintergrund der engen Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz entlang des Hochrheins und steigender Infektionszahlen rückt die fehlende Kompatibilität der Corona-Warn-Apps der beiden Nachbarländer in den Fokus. Nun äußern sich Bundestagsabgeordnete aus der Region dazu und sehen neben einer EU-weiten Regelung auch auf nationaler Ebene Möglichkeiten.
Die deutsche Corona-App und die schweizerische Tracing-App Swiss-Covid. Beide haben die gleiche Funktion, sind aber nicht miteinander kompatibel.
Salem Bernhard Prinz von Baden hat einen „etwas anderen Blick“ auf die Corona-Krise
Ungezählte Pestwellen, Kriege und Katastrophen erlebte das Land, seit Hermann der II. sich 1112 erstmals Markgraf von Baden nannte. In der gut neun Jahrhunderte zurück reichenden Familiengeschichte des Hauses Baden ist das gut dokumentiert und bekommt Gesichter in den Opfern aus der Familie, die dennoch überlebte. Dieses Bewusstsein prägt für Bernhard Prinz von Baden die Sicht auf die Corona-Pandemie. Darüber und über die markgräflichen Betriebe in der Krise spricht er im SÜDKURIER-Interview.
Bernhard Prinz von Baden ist Sproß einer der ältesten europäischen Adelshäuser. Im Jahre 1112 nannte sich Hermann II., Sohn von Hermann I. von Verona, erstmals Markgraf von Baden. Das Wissen darum, was seine Vorfahren alles mitgemacht haben, präge auch seinen Blick auf die Corona-Pandemie. Hier steht der Generalbevollmächtigte aller markgräflichen Unternehmungen auf einem seiner Äcker. Es ist ein neues Bild, das sich seit diesem Jahr bietet. Die Badener haben auf nachhaltige Landwirtschaft umgestellt. So präsentieren sich die bewirtschafteten Äcker vor und nach den Ertragssaaten nicht mehr als umgepflügte braune Erdflächen, sondern dienen mit Zwischensaaten als Weideflächen für Schafe.
Waldshut-Tiengen Kunst am Wegesrand: Der Rehberger-Weg wird fünf Jahre alt
Seit der Wiederöffnung der Grenzen ist der Rehberger-Weg mit seinen 24 Stops zwischen der Fondation Beyeler in Riehen und dem Vitra Campus in Weil am Rhein wieder begehbar. Der Kunstparcours feiert in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm.
Ein Himmel voller schwebender Vogelkäfige: Die Installation von Tobias Rehberger im Hof der Fondation Beyeler in Riehen ist ein Blickfang auf dem Weg der 24 Stops.
Hochrhein Wie viele Menschen in der Region arbeiten in der Schweiz? Und in welchen Gemeinden wohnen die meisten Grenzgänger? Hier die Antworten.
Leben in Deutschland – arbeiten in der Schweiz: Die Zahl der Grenzgänger in den Landkreisen Waldshut und Lörrach ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Wirtschaftsregion Südwest hat erneut die tatsächlichen Grenzgängerzahlen ermittelt und die Erhebung gibt auch klare Antworten, in welche Schweizer Kantone die Arbeitnehmer aus Deutschland pendeln.
Konstanz/Radolfzell/Stuttgart Endgültig Geschichte: Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen kommt ins Museum
Neun Wochen trennte ein Bauzaun Konstanz und Kreuzlingen während der Corona-Pandemie. Neun Wochen, in denen sich deutsch-Schweizer Liebespaare, Familien und Freunde nicht treffen könnten. Für die Betroffenen eine schreckliche Zeit. Der Zaun erzählt von diesen traurigen Schicksalen – bald auch im Haus der Geschichte in Stuttgart
Paula Lutum-Lenger, Ausstellungsleiterin des Stuttgarter Museum Haus der Geschichte Baden-Württemberg, packt zusammen mit Landrat Zeno Danner ein Stück Zeitgeschichte an: Der Grenzzaun trennte neun Wochen Konstanz und Kreuzlingen. Jetzt kommt er ins Museum nach Stuttgart.
Corona-App Die deutsche Corona-App ist da und die schweizerische soll bald folgen: Doch sind die beiden Warn-Apps miteinander kompatibel?
Die deutsche Regierung hat ihre Corona-Tracing-App am Dienstag lanciert. Am Freitag stimmt das Schweizer Parlament über die gesetzliche Grundlage für die eidgenössische App ab, am Tag darauf soll auch sie breit lanciert werden. Doch was bedeutet das nun für Menschen, die häufig zwischen den beiden Ländern unterwegs sind: Sollten sie beide Apps installieren oder reicht eine aus?
Die deutsche Corona-Warn-App ist seit Dienstag in den App-Stores von Google und Apple verfügbar.
Bad Säckingen Einkaufstouristen können kommen: Drei Bad Säckinger Unternehmen zeigen, wie sie sich auf die Grenzöffnung vorbereiten
Grenzkontrollen fallen kommende Woche weg, damit können Schweizer Einkaufstouristen wieder problemlos nach Deutschland einreisen. Doch welche Erwartungen haben die Bad Säckinger Händler und Gewerbetreibenden? Wie haben sie sich auf die Grenzöffnung vorbereitet? Und: Wie schnell ist mit einer Rückkehr zum Normalbetrieb zu rechnen?
Lange Warteschlangen bei der Einreise? Wie stark der Ansturm der Einkaufstouristen nach Ende der Grenzkontrollen sein wird, ist selbst für die Geschäftsleute noch nicht genau absehbar. Bild: Markus Baier
Hochrhein/Südschwarzwald Ticker-Archiv (5): Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald von 16. Mai bis 3. Juni 2020
Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagnieren in den Landkreisen Lörrach und Waldshut seit Tagen. Am 27. Mai gibt es erstmals seit Beginn der Pandemie keine aktiven Corona-Fälle mehr im Landkreis Waldshut. Für einen Tag gilt der Kreis als „corona-frei“. In diesem Artikel bündeln wir für Sie die wichtigsten Informationen in der Zeit von 16. Mai bis 3. Juni.
Schweizer Laufenburger vor dem deutschen Grenzzaun auf der Laufenbrücke. Im Hintergrund ist zu sehen, wie der Schweizer Grenzzaun abtransportiert wird. Die strikten Einreisebeschränkungen ins Nachbarland bleiben aber bestehen.