Thema & Hintergründe

Friedhelm Schaal

Aktuelle News zum Thema Friedhelm Schaal: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Friedhelm Schaal. Seit mehr als 18 Jahren ist Schaal in der Wirtschaftsförderung tätig, vor allem im Raum Konstanz.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Der Konstanzer Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal über die Zeit nach dem Lockdown: „Ein ‚wie zuvor‘ wird es nicht geben“
15 Jahre lang war Friedhelm Schaal der Wirtschaftsförderer der Stadt Konstanz. Bevor er sich vor kurzem in den Ruhestand verabschiedete, wagte er noch einen Ausblick auf die nahe Zukunft des Konstanzer Handels und dessen Wandel.
Friedhelm Schaal, Wirtschaftsförderer der Stadt Konstanz.
Konstanz Frage an drei Konstanzer Einzelhändler: Haben Sie das Geschäft mit dem Internet verschlafen?
Handel im Wandel: Die Geschäftsführer der Konstanzer Traditionsunternehmen Gruner, Zwicker und Gradmann äußern sich über die Herausforderung Internet und die Auswirkungen auf die Branche in Konstanz.
Kauf per Mausklick – ohne fachmännische Beratung, ohne Emotionen und ohne Menschenkontakt. Der stationäre Handel bietet genau das Gegenteil.
Konstanz Der „Kümmerer“ mit dem „Höllenjob“: Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal verabschiedet sich in den Ruhestand
Viel Lob gab es zum Abschied: Der Konstanzer Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal geht in den Ruhestand. Für seine zupackende Art erntete er Hochachtung und freundliche Worte von Weggefährten, die er in seiner 15-jährigen Tätigkeit bei der Stadtverwaltung kennenlernte.
Der Kümmerer geht: Oberbürgermeister Uli Burchardt (rechts) verabschiedet Friedhelm Schaal als Wirtschaftsförderer in den Ruhestand.
Konstanz „Es ist und bleibt die größte Krise nach dem Zweiten Weltkrieg“ – Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal befürchtet schlimme wirtschaftliche Auswirkungen der Pandemie
Handel im Wandel: Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal äußert sich im Interview über die Corona-Folgen für den Konstanzer Handelsstandort. Die zunehmende Zahl von Insolvenzen und Leerständen bereitet ihm große Sorgen.
Ecke Bodenstraße/Bahnhofplatz – auch hier herrscht derzeit eine gespenstische Ruhe.
Konstanz „Die Stadt, wie wir sie kannten, wird es nicht mehr geben“: Konstanz Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Stadtbild
Die Corona-Krise hat bei vielen Einzelhändlern in Konstanz für finanzielle Engpässe gesorgt. Manche haben ihre Geschäfte bereits aufgeben müssen. Doch nicht immer ist Corona Schuld am Geschäfts-Aus. Fest steht trotzdem, dass sich das Konstanzer Stadtbild nach der Krise verändern wird.
So schwierig die aktuelle Situation auch ist: Friedhelm Schaal und sein Team, darunter Hannah Horstmann (rechts), setzen auf das „Prinzip Hoffnung“ und versuchen den Unternehmen nach Kräften zu helfen.
Konstanz Fast 360 Quadratmeter für sieben Mitarbeiter? Neue Büroräume für die Wirtschaftsförderung stoßen auf Kritik im Konstanzer Rat
Die Stadt Konstanz mietet für rund 4950 Euro im Monat auf dem Areal Bücklestraße in Petershausen Räume für die Wirtschaftsförderung an. Doch brauchen sieben Mitarbeiter wirklich fast 360 Quadratmeter Raum? Also rein rechnerisch mehr als 50 Quadratmeter pro Person? Diese Frage haben einige Stadträte im Gemeinderat aufgeworfen.
Hier hat bald die Wirtschaftsförderung ihren neuen Sitz. Sie zieht mit ihren sieben Mitarbeitern ins Gebäude 3-5 in der Bücklestraße auf dem ehemaligen Siemensgelände. Bild: Claudia Rindt
Konstanz Heimat – A-Z – Heute B wie Businessparks: Wie Städte der Region ihre Zukunft als Wirtschaftsstandort sichern wollen
Die Entwicklung von Gewerbeflächen gestaltet sich mangels Fläche schwierig. Deshalb bauen Städte wie Konstanz, Radolfzell und Singen in die Höhe
Der Businesspark Konstanz hat sich erfolgreich etabliert und wird jetzt baulich erweitert.
Konstanz Mobilpunkt, Gewerbe, Einzelhandel: Jetzt gibt es weitere Details zu den Planungen am Brückenkopf Nord
Am nördlichen Teil der Schänzlebrücke sollen Gewerbeflächen entstehen und der zentrale Verkehrsknotenpunkt der Stadt Konstanz. Einige Einzelhandelsbetriebe, die in das Quartier einziehen, stehen schon fest.
Überlingen Vermittlung, Seminare, Aufwertung der Innenstadt – wie neben Überlingen andere Einkaufsstädte gegen Leerstände vorgehen
Auf Nachfrage des SÜDKURIER erklärte die Überlinger Stadtverwaltung bereits vor einigen Wochen, wie sie gegen Ladenleerstände in der Innenstadt vorgehen möchte. Wir haben jetzt auch anderorts nach den Konzepten der Städte gefragt. Und festgestellt, dass die Ansätze denen in Überlingen oft ähnlich sind.
„I love shopping“ heißt es auf dieser Einkaufstüte. Dass sich das Einkaufsverhalten der Kunden allerdings verändert, zeigen unter anderem die Leerstände in den Innenstädten.
Konstanz Seit April 2019 stehen die Kade-Gebäude leer: Was passiert eigentlich mit einer der größten Gewerbeflächen der Stadt?
Der Pharmahersteller Dr. Kade sondiert nach der Verlagerung seiner Produktionsstätte von Konstanz nach Berlin den Markt. Jetzt sind erste Pläne für das Grundstück in Konstanz bekannt, bei denen unter anderem Handwerker ein Wörtchen mitreden sollen.
So kennen die Konstanzer das Areal: Eines der Gebäude des Pharmaherstellers Dr. Kade von der Reichenaustraße aus gesehen.
Konstanz Wichtiger Schritt für künftiges Gründerzentrum in Petershausen: Der Umzug des Technologiezentrums ist auf den Weg gebracht
Nach langen Diskussionen und Entwürfen sieht es für den Umzug des Technologiezentrums Konstanz (TZK) vom Stadtteil Paradies auf das ehemalige Siemens-Areal gut aus. Ein wichtiger politischer Schritt ist bereits erfolgt.
Das Technologiezentrum an der Blarerstraße ist in die Jahre gekommen. Eine Renovierung wäre zu teuer und ein Umzug scheint der sinnvollere Weg.
Konstanz Ein Blick auf den roten Teppich: So haben die prominenten Gäste des festlichen Dinners den Besuch von Königin Silvia erlebt
Rund 70 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Gesellschaft waren zum königlichen Abendessen im Palmenhaus auf der Insel Mainau eingeladen. Zu speisen gab es ein Drei-Gänge-Menü mit gebratenem Kalbsfilet und Pfifferlingstrudel. Einige der Gäste standen unserem Reporter am Rande des roten Teppichs Rede und Antwort.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Ehefrau Gerlinde auf dem roten Teppich.
Konstanz Konstanz erhält Auszeichnung als "gründerfreundliche Kommune"
Die Stadt Konstanz ist für ihr Konzept zum Innovationsareal (Kina) vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium als „gründerfreundliche Kommune“ ausgezeichnet worden und hat sich in der Kategorie der Städte ab 20.000 Einwohner gemeinsam mit Reutlingen und Rottenburg unter den Top 3 platziert.
Konstanz Trotz fehlender Fördergelder: Das Konstanzer Innovationsareal ist nicht gefährdet, sagt ein Verantwortlicher
Das Kina-Projekt auf dem früheren Siemensgelände in der Bücklestraße ist auch ohne die ausbleibenden Fördergelder nicht gefährdet, sagt der Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal. Er hofft jetzt auf "andere Fördermöglichkeiten".
Die sogenannte Shedhalle auf dem alten Siemensgelände in der Bücklestraße. Auch sie soll ein Teil des neuen Innovationsareals werden.
Konstanz Die Stadt Konstanz will ein neues Gründerzentrum bauen – jetzt kommt eine sicher geglaubte Million vom Land doch nicht
Beim Innovationsareal in der Bücklestraße wackelt die Finanzierung: Das Land zahlt keinen Zuschuss für einen besonders wichtigen Teil des Projekts. Oder hat man sich in Konstanz zu sehr auf eine angebliche Zusage verlassen?
Die Visualisierung zeigt eine ähnliche Perspektive wie das vorangegangene Foto. Man kann die besondere Dachform der Halle gut erkennen. Ob die Fassaden dann tatsächlich mit dem vielen Glas so aussehen werden, muss sich erst noch zeigen. Aber dass da moderne Arbeitsplätze mit Coolness-Faktor entstehen dürften, ist anzunehmen.
Konstanz Weil es um eine Millionen-Förderung geht: Die Entscheidung über ein neues Gründerzentrum wird zur OP am offenen Herzen
Mehrere Male wurde die Beschlussvorlage während der Sitzung umgeschrieben, erst dann stimmte der Gemeinderat dem Konzept des Konstanzer Innovationsareals am Siemens-Areal zu. Wir erklären, warum es zu diesem ungewöhnlichen Entscheidungsprozess kam.
Konstanz Start-up-Boom in Konstanz: Für die Wirtschaft sind junge Gründer immer wichtiger
Die Bedeutung von jungen Unternehmen und Gründern in Konstanz wächst ständig. Inzwischen sind sie in ihrer Gesamtheit der größte Arbeitgeber der Stadt. Viele von ihnen sind dennoch nahezu unbekannt.
Soll nach den Plänen der Investoren und der Wirtschaftsförderung zum vierten Anziehungspunkt für junge Gründer werden: Der gerade verkaufte östliche Teil des ehemaligen Geländes des Pharmaunternehmens Takeda in der Max-Stromeyer-Straße. Bild: Union Investment
Konstanz Roboter Horst aus Konstanz geht bald in Serie
Die Konstanzer Roboter-Entwicklung Horst soll eine günstige Alternative für die Automatisierung bei kleinen und mittelständischen Unternehmen sein. Auch Bildungseinrichtungen sollen den kleinen Roboter nutzen.
Gute Nachrichten in Sachen Zukunft: Jens Riegger, Tobias Erb und Manuel Frey von Fruitcore beim Besuch von Uli Burchardt und Friedhelm Schaal (von links). Bild: Stadt Konstanz
Konstanz Bodenseeforum Konstanz kann mit neuen Zahlen arbeiten - doch die Kritik wird nicht leiser
Erheblicher Gegenwind für den neuen Wirtschaftsplan: Im Gemeinderat wurde deutlich, dass der politische Rückhalt für das Tagungs- und Veranstaltungshaus schwindet. Oberbürgermeister Uli Burchardt versprach eine lückenlose Aufklärung, wie es zur finanziellen Schieflage kommen konnte.
Nach dem ersten Jahr sortieren sich die Dinge: Das Bodenseeforum, das Tagungs- und Veranstaltungshaus der Stadt Konstanz, wird auch in der näheren Zukunft ein Defizit machen.
Konstanz Ringen um neues Vertrauen für das Konstanzer Bodenseeforum
Eigenbetrieb der Stadt Konstanz seit Juli unter neuer Führung. Gemeinderäte fordern lückenlose Aufklärung der finanziellen Misere
Bodenseeforum
Konstanz Ein Standort mit Mängeln: Hyperstone-Geschäftsführer spricht in Ausschuss über Hindernisse beim Firmenwachstum
Hyperstone-Vertreter ist zu Gast im Wirtschaftsausschuss der Stadt Konstanz. Als Probleme beim Firmenwachstum nennt er fehlende Fläche und den schwierigen Wohnungsmarkt. Der laufende Breitbandausbau sei dagegen gut. Die Räte debattierten über Erweiterungsflächen und die anstehende Abwanderung von Unternehmen nach Göldern (Gemarkung Reichenau).
Das Unterlohn als Sammelsurium: In der Mitte unten ist die riesige Kaufland-Filiale zu sehen, im Hintergrund der Rhein und in der Mitte Stromeyersdorf.
Konstanz Nach schlechter Finanzprognose fürs Bodenseeforum: Stadträte erwarten mehr Transparenz
Bei der Sondersitzung des Betriebsausschusses Bodenseeforum in Konstanz richteten die Mitglieder deutliche Worte in Richtung Stadtverwaltung. Ein Weiter-so in Sachen Kommunikation der Wirtschaftszahlen dürfe nicht sein.
Meinung Das Finanzpolster fürs Bodenseeforum ist endlich - und die Geduld mit der Bilanz auch
Niemand kann es mehr wegdiskutieren: Das Bodenseeforum hat wirtschaftlich einen Fehlstart hingelegt. Viel Zeit ist nicht mehr, um aus den Fehlern zu lernen. Jörg-Peter Rau kommentiert.
Konstanz Schüler entwerfen kreative Plakate für den Konstanzer Handwerkerkreis
Bei einem Plakat-Wettbewerb zum 20-jährigen Bestehen des Konstanzer Handwerkerkreises kreieren Schüler Entwürfe, die sich mit dem Geschehen von vor 20 Jahren befassen. Auffallend: Bei fast jedem Plakat ist Lady Diana eines der Themen.
Die Jury hat das Gewinnerplakat (großes Exemplar) gekürt (von links): Vitus Kalocay, Otto Eblen, Friedhelm Schaal, Georg Hiltner, Tobias Bücklein, Christian Kossmehl und Thomas Dietenmeier. <em>Bild: Kirsten Schlüter</em>
Konstanz Ein Flugplatz in Turbulenzen: Worum es in dem Streit um die Piste in Konstanz wirklich geht
23 Hektar am Stadtrand von Konstanz sind zum Schauplatz einer erbitterten Auseinandersetzung geworden. Seit zur Debatte steht, den Flugplatz zugunsten eines Gewerbegebiets aufzugeben, setzen die Flieger die Stadtverwaltung unter Druck. Sie fürchten: Da wird ein Stück Zukunft geopfert.
Zwei, die den Flugplatz für unverzichtbar halten: Peter Magulski, Kopf der Pro-Initiative, und der Flugzeugtechnik-Professor Walter Fichter (links) warnen, dass Konstanz den Anschluss an eine Zukunftstechnologie verpassen könnte. <sup></sup><sup></sup>