Thema & Hintergründe

Flugzeugabsturz Überlingen

Am Abend des 1. Juli 2002 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem DHL-Frachtflugzeug und dem Bashkirian-Airlines-Flug 2937 über Owingen bei Überlingen. Dabei starben 71 Menschen, darunter 49 Kinder. In der Folge wurde viel über die Flugsicherung diskutiert.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Bodenseekreis 20 Monate Haft auf Bewährung: 57-Jähriger speichert kinderpornografische Bilder und Videos im großen Stil
Das Amtsgericht Tettnang verurteilte einen 57-jährigen Mann aus dem Bodenseekreis, der hochgerechnet 2,8 Millionen Fotos und 50 000 Videos mit kinderpornografischem Inhalt auf seinem Rechner gespeichert hatte. Der 57-Jährige gehörte vor 18 Jahren zu den Rettungskräften nach dem Flugzeugabsturz bei Überlingen und litt anschließend unter einer posttraumatischen Störung, in deren Folge sein Leben aus den Fugen geriet.
Vergewaltigung in der Ehe beschäftigt derzeit das Schöffengericht Tettnang. Es muss darüber befinden, ob die Aussagen einer Frau glaubwürdig sind.
Überlingen Gedenkfeier für Opfer des Flugzeugabsturzes vor 18 Jahren
Der Verein Brücke nach Ufa hält die Erinnerung an den Flugzeugabsturz bei Überlingen 2020 und die 72 Opfer der Katastrophe wach. Zum Jahrestag trafen sich wieder rund zwei Dutzend Teilnehmer zu einer Gedenkfeier.
Jens Eloas Lachenmayr begleitet die Gedenkfeier schon seit einigen Jahren mit einfühlsamer Musik. Mit dabei waren auch die 2002 amtierenden Bürgermeister Volkmar Weber, Günther Former und Joachim Böttinger.
Überlingen Die Erinnerung an das Flugzeugunglück von 2002 bleibt immer wach
Am 1. Juli jährt es sich zum 18. Mal, dass über Überlingen zwei Flugzeuge zusammenstießen. Die Erinnerung an das Unglück, bei dem Überlingen und Owingen von größeren Schäden verschont blieben, das Gedenken an die Toten, und den Kontakt zu den Hinterbliebenen hält seitdem vor allem der Verein „Brücke nach Ufa“ aufrecht. Jetzt hat der Verein einen Schaukasten installiert, der über das Wichtigste informiert.
Gedenken an die Flugzeugkatastrophe von 2002 über Überlingen und Owingen.
St. Georgen Nach 42 Jahren: Revierleiter Udo Littwin verabschiedet sich in den Ruhestand
Der Leiter des St. Georgener Polizeireviers hängt die Dienstmütze an den Nagel. Diesen Posten hatte er seit 2004 inne.
Udo Littwin, Erster Polizeihauptkommissar, geht in den Ruhestand. Fast 42 Jahre stand er im Polizeidienst, 15 Jahre leitete er das Polizeirevier in St. Georgen.
Visual Story Alles war drin: Von Ärger bis Glückseligkeit. So war das Jahr 2019 in Überlingen
Diebe und ein dreister Autofahrer sorgten für Empörung. Eine Abenteuerreise von drei Überlingern hielt viele in Atem. Ein kurioser Heiratsantrag auf der Hofstatt geschah wohl mit Ansage.
Reportage Er hat beim Flugzeugabsturz in Überlingen Opfer geborgen und wurde dabei selbst zu einem: Heute leidet der Sanitäter noch immer unter Angstzuständen
Uwe-Martin Prinz wollte helfen, weil es sein Job war. Doch der Einsatz hat ihn kaputt gemacht. Die Angst verfolgte ihn - beim Einkaufen, beim Autofahren oder bei Telefonaten. Es ging bis hin zur Berufsunfähigkeit.
Uwe Martin Prinz entwickelte eine Posttraumatische Belastungsstörung. Die Auswirkungen sind noch heute spürbar.
Überlingen Gedenkfeier hält Erinnerung an die Opfer des Flugzeugabsturzes 2002 wach
Der Verein Brücke nach Ufa erinnerte am 1. Juli wieder an die 71 Opfer des Flugzeugabsturzes über Owingen im Jahr 2002.
Der Verein Brücke nach Ufa gedenkt alljährlich am 1. Juli der Opfer des Flugzeugabsturzes von 2002. Eloas Lachenmayr (rechts) sorgte mit seinen Liedern für eine nachdenkliche Atmosphäre.
Überlingen Nachdenken über Erinnerungskultur: Theologiestudentin befasst sich mit Gedenken an Flugzeugunglück von Überlingen
  • Anabel Platalla führt Gespräche mit Verein „Brücke nach Ufa“
  • Gedenkveranstaltung zum 17. Jahrestag am Montag
Es war noch Frühling, als die Marburger Theologiestudentin Anabel Platalla die Absturzstellen und Gedenkstätten für den Flugzeugabsturz besuchte und Gespräche mit Vertretern des Vereins „Brücke nach Ufa“ führte. Siegfried Wehrle begleitete sie zu den Orten des Unglücks.
Überlingen Das zweite Leben des Vitali Kalojew: Der Mann, der nach dem Flugzeugabsturz in Überlingen einen Fluglotsen tötete, hat eine neue Familie
Das zweite Leben des Vitali Kalojew beginnt an diesem Weihnachten: Geheiratet hat er schon vor einigen Monaten, jetzt bekomt der Mann, der in der Schweiz als "Fluglotsenmörder" nicht willkommen ist, gemeinsam mit seiner neuen Frau Nachwuchs.
Vitali Kalojew bei einem seiner letzten Besuche in Überlingen am Gedenktag zahn Jahre nach der Flugzeugkatastrophe, dem 1. Juli 2012.
Eilmeldung Diese Bilder werden sie nie vergessen: Der Flugzeugabsturz 2002 über Überlingen war der dramatischste Einsatz für die Feuerwehr
Bald 16 Jahre ist es her, dass über Überlingen ein Passagierflugzeug aus Baschkirien und eine DHL-Frachtmaschine zusammenstießen und 71 Menschen ihr Leben verloren. Feuerwehrleute waren bei den brennenden Trümmern, noch bevor der erste offizielle Alarm einging. Die Eindrücke dieser Nacht, die Bilder, Geräusche und Gefühle, werden sie nicht vergessen. Dramatisch war aber beispielsweise auch ein Einsatz 2001, als in Überlingen beim Brand des Hotels "Traube" Feuerwehrleute im brennenden Gebäude eingeschlossen waren und in letzter Sekunde gerettet werden konnten.
Dieses Bild ging um die Welt: Beim Flugzeugunglück 2002 über Überlingen waren die Feuerwehrleute die ersten Einsatzkräfte vor Ort.
Überlingen Fehlen der Stadt bei Gedenkfeier zur Überlinger Flugzeugkatastrophe stößt auf Kritik
Dass kein offizieller Vertreter der Stadt an der Pflanzaktion im Gedenken für die Opfer der Flugzeugkatastrophe vor 15 Jahren teilgenommen hatte, hat vielfach Kritik hervorgerufen. Oberbürgermeister Jan Zeitler beruft sich auf eine "Terminüberschneidung" und übt Kritik an den Verbindungen mit dem Verein "Druschba". Nadja Wintermeyer von der "Brücke nach Ufa" will das nicht gelten lassen.
Nachdenklich blickt Filmregisseurin Gulnaz Galimullina ("Haus am See" bzw. "Flug in den Himmel") von der Gedenkstätte hinüber zum Waldrand, wo zuvor die 20 Zirbelkiefern gepflanzt worden waren. Ein offizieller Vertreter der beschenkten Stadt war nicht dabei.
Überlingen Flugzeugabsturz: Zirbelkiefern als sichtbares Zeichen der Verbundenheit
Die Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes von 2002 haben nahe der Gedenkstätte 20 Zirbelkiefern gepflanzt. Lieder, Gedichte und nachdenkliche Worte begleiteten die Aktion.
Die Helfer nach getaner Arbeit: Am nördlichen Rand eines Wäldchens bei Aufkirch haben sie in Sichtweite der Gedenkstätte für den Flugzeugabsturz von 2002 einen Saum mit 20 sibirischen Zirbelkiefern gepflanzt. Das Grünflächenamt der Stadt hatte wichtige Vorarbeiten geleistet. Die noch unscheinbaren, aber schon zehn Jahre alten Bäumchen können 1000 Jahre alt werden.
Überlingen Gedenken an das Flugzeugunglück: Tragödie, die Freundschaft stiftet
Mit einer bewegenden Gedenkveranstaltung erinnern Land und Region an die Opfer des Flugzeugabsturzes 2002. Die Hinterbliebenen danken für die Anteilnahme.
Oberbürgermeister Jan Zeitler (links) begrüßt Staatsminister Klaus-Peter Murawski, der Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes die Anteilnahme des Landes und des Ministerpärsidenten aussprach. Im Bild mit dem Münchener Generalkonsul Sergey Ganzha und dem baden-württembergischen Honorarkonsul Klaus Mangold (mitte).
Überlingen 15 Jahre Flugzeugabsturz: Zentrale Gedenkfeier für die Opfer von Überlingen
Mit einer zentralen Gedenkfeier hat das Land Baden-Württemberg am Samstagabend in Überlingen am Bodensee der Opfer der Flugzeugkatastrophe vor 15 Jahren gedacht.
Eine Engelsfigur steht bei Brachenreuthe (Baden-Württemberg) neben zwei Namenstafeln, die Teil der Gedenkstätte oberhalb von Überlingen sind.
Themen des Tages 15. Jahrestag des Flugzeugunglücks: So trauern Hinterbliebene in Überlingen
Zum 15. Jahrestag des Flugzeugunglücks von Überlingen spricht der Sprecher der Angehörigen Sulfat Chammatow über die Bewältigung der Katastrophe und kritisiert dabei die Flugsicherung Skyguide.
Oben: Ein Gedenkstein und Blumengestecke erinnern bei Owingen-Taisersdorf an die zwei DHL-Piloten. <em>Bild: dpa</em>
Überlingen Die Gedenkstätten für die Toten des Flugzeugunglücks vom Bodensee
Eine zerrissene Perlenkette in Form von sieben großen und kleinen Edelstahlkugeln wurde von der Überlinger Künstlerin Andrea Zaumseil gestaltet, um an den tragischen Flugzeugabsturz von 2002 zu erinnern.
ARCHIV – Eine Stahlkugel steht am 14.06.2017 bei Brachenreuthe (Baden-Württemberg) oberhalb von Überlingen am Waldrand. Die zerrissene Perlenkette, wie das Kunstwerk der Gedenkstätte heißt, erinnert an den Flugzeugabsturz am 01.07.2002 bei Überlingen. Damals waren beim Zusammenstoß von zwei Flugzeugen 71 Menschen ums Leben gekommen. (zu dpa: «Die Gedenkstätten für die Toten des Flugzeugunglücks» vom 30.06.2017) Foto: Felix Kästle/dpa Foto: Felix Kästle/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++
Eilmeldung Große Gedenkfeier zum Jahrestag des Flugzeugabsturzes 2002
71 Menschen waren am 1. Juli 2002 bei Zusammenstoß eines baschkirischen Passagierflugzeugs und einer DHL-Frachtmaschine über Überlingen ums Leben gekommen. Regelmäßig am Jahrestag der Katastrophe wird in Überlingen der Toten gedacht, dazu kommen auch immer Angehörige der Opfer. Am 1. Juli, wenn sich der Absturz zum 15. Mal jährt, ist eine große Gedenkfeier an der Gedenkstätte bei Brachenreuthe geplant. Eine Delegation von fast 100 Angehörigen und Gästen aus Baschkirien und Weißrussland wird dazu erwartet.
Die zerrissene Perlenkette der Künstlerin Andrea Zaumseil erinnert an der Gedenkstätte bei Brachenreuthe an den Absturz. Hier wird am 1.&nbsp;Juli um 22&nbsp;Uhr die Gedenkfeier zum 15. Jahrestag stattfinden.