Thema & Hintergründe

Claudius Marx

Aktuelle News zum Thema Claudius Marx: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Claudius Marx.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Kreis Waldshut Breite Front gegen Grenzschließung: So schätzen Wirtschaftsexperten und Politiker die Einstufung der Schweiz als Risikogebiet ein
Die Schweiz gilt ab Samstag offiziell als Risikogebiet. Besteht nun die Gefahr einer erneuten Grenzschließung? Diese Frage kursiert derzeit wie ein regelrechtes Schreckgespenst durch die Region. Experten und Politiker warnen vor einem derartigen Schritt, denn die Folgen für die Wirtschaft in der Region wären verheerend.
Stau, Wartezeiten, Chaos pur: Nach den Erlebnissen dieses Frühjahrs, wie hier am Bad Säckinger Zoll, fordern Experten und Politiker, eine Grenzschließung zur Schweiz trotz extremer Infektionszahlen zu vermeiden.
Kreis Konstanz Die Schweiz wird zum Risikogebiet – was das für den Einkaufstourismus im Kreis Konstanz bedeutet
Die Corona-Fallzahlen steigen in der Schweiz rasant an. Ab Samstag gilt das Nachbarland als Risikogebiet. Einkaufen können Schweizer aber trotzdem noch in Deutschland. Dennoch könnte das einen erneuten Dämpfer für die Einzelhändler bedeuten.
Auch wenn die Schweiz zum Risikogebiet erklärt wurde, dürfen Schweizer immer noch zum Einkaufen nach Deutschland kommen. Hier zu sehen: der Emmishofer Zoll in Konstanz.
Konstanz Immer mehr Schweizer Kantone werden zu Risikogebieten erklärt: Welche Folgen hat das für Handel und Gastronomie in Konstanz?
Die Infektionszahlen in der Schweiz steigen stetig. Immer mehr Kantone landen auf der Corona-Risikoliste der Bundesregierung. IHK und Dehoga blicken besorgt auf diese Entwicklung. Zum Glück gibt es die 24-Stunden-Regel.
Im Sommer waren die Konstanzer Restaurants wie hier am Hafen gut besucht. Das könnte sich jetzt bald ändern, wenn immer mehr Schweizer Kantone als Risikogebiete ausgewiesen werden sollten.
Bad Säckingen Handel und Gewerbe mit erheblichen Einbrüchen: So sehr leiden die Bad Säckinger Betriebe unter Corona
Corona-Beschränkungen, Lockdown, Grenzschließungen: Handel und Gewerbe in der Trompeterstadt haben in den vergangenen Pandemie-dominierten Monaten erheblich gelitten und mussten massive Umsatzeinbußen verkraften. Doch wie hat sich die Lage entwickelt – gut vier Monate nach der Wiedereröffnung der Grenzen? Und wie sehen die Perspektiven aus? Wir haben nachgefragt.
Aufgrund der geringen Größe der Geschäftsräume, dürfen sich bei Juwelier Schwarcz lediglich zwei Kunden gleichzeitig darin aufhalten. Inhaberin Myriam Schwarcz-Muesebeck ist aber vor allem froh, dass der Lockdown vorbei ist und sie ihr Geschäft wieder öffnen darf. Bild: Susanne Eschbach
Bad Säckingen Innenstädten droht der Niedergang: Corona-Folgen haben laut IHK bedrohliches Ausmaß erreicht
Seit drei Monaten sind die Grenzen zur Schweiz wieder offen, und tatsächlich kommen Einkaufstouristen in durchaus großer Zahl wieder nach Deutschland. Dennoch sind die Folgen der Corona-Krise nach Einschätzung der IHK beträchtlich, wenngleich sie sich noch nicht beziffern lassen. Besonders hart trifft es demnach den stationären Einzelhandel in den Innenstädten.
Die Waldshuter Kaiserstraße: Inzwischen bevölkern wieder viele Menschen die Straßen, gerade auch bei schönem Wetter. Generell hat aber die Corona-Krise die Innenstädte in der Region massiv gebeutelt, sagt IHK-Geschäftsführer Claudius Marx.
Politik Die Schweiz stimmt über eine Begrenzung der Zuwanderung ab. Eine Zustimmung hätte gravierende Folgen für die Grenzregion
In der Schweiz wird am 27. September über eine Zuwanderungsbegrenzung abgestimmt. Ein Ja im zur SVP-Initiative könnte die Beziehungen zur EU massiv gefährden.
Wahlplakat der SVP zur Abstimmung in St. Gallen.
Konstanz Eklat auf Wirtschaftstreff: Ist der Wahlkampf von Andreas Matt schon am Ende?
Dem Herausforderer vom Konstanzer Oberbürgermeister Burchardt wurde im Bodenseeforum vor dem Who is Who der Konstanzer Wirtschaft unter Applaus das Mikrofon abgedreht. Die einen sagen: Das war ein Eigentor. Er sagt: Es war ein Elfmeter.
OB-Kandidat Andreas Matt während des „Meet & Greet“.
Konstanz Konstanzer Wirtschaft krempelt die Ärmel hoch – aber auch die (lokale) Politik ist gefordert
Wie geht es der Wirtschaft in Konstanz während der Corona-Pandemie? Nicht all zu gut. Dennoch gibt es bei einigen Unternehmen kleine Lichtblicke. In der Krise entwickeln sie neue kreative Ideen und strahlen Optimismus aus – zumindest, wenn ihnen die Politik entgegenkommt
Michel Bieler-Loop, Geschäftsführer des Medienhauses SÜDKURIER, bei Meet & Greet im Bodenseeforum Konstanz zum Thema Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Zukunftsperspektiven.
Konstanz Die ersten Konstanzer Geschäfte müssen aufgeben, weil sie die Corona-Verluste nicht mehr auffangen können
Einen Second-Hand-Laden in Petershausen wird es Ende des Jahres wohl nicht mehr geben. Auch in der Innenstadt haben vor allem kleine Geschäfte Probleme, die Auswirkungen der Krise zu kompensieren.
Nicht jeder Leerstand weist auf ein Geschäft hin, das nicht mehr läuft. Hier in der Tirolergasse ist der Inhaber umgezogen.
Singen Weniger Mehrwertsteuer bedeutet viel Aufwand für Gewerbetreibende: Wie sich das im Geldbeutel bemerkbar machen wird
Jeder Preis muss angepasst werden, auch wenn es um 28.000 Etiketten geht. Die Steuersenkung zum 1. Juli bedeutet im Hegau erstmal eins: viel Aufwand. Dabei ist teils noch nicht klar, ob Händler den Rabatt direkt an ihre Kunden weitergeben werden. Ein Blick hinter die Kassen und Tipps, wo Kunden am meisten sparen werden.
Die Mehrwertsteuersenkung ab 1. Juli soll den Handel beleben, bedeutet für Betroffene aber erstmal viel Arbeit. Ob sich die Einkaufstüten dann mehr füllen werden wie hier am vergangenen Wochenende in der Singener Innenstadt, ist unklar. Bild: Sabine Tesche
Konstanz/Villingen/Friedrichshafen Jobverluste wegen Corona: „Toxische Lage“ auf dem Arbeitsmarkt zwischen Schwarzwald, Alb und Bodensee
Der Rückgang an Arbeitsplätzen erreicht im Schwarzwald ein landesweites Rekordniveau. Doch auch die Bodenseeregion ist betroffen. Feststeht jedenfalls: Die Branchenstruktur wird in Krise zur Achillesferse. Mit umfangreichen Regional-Daten haben wir das Thema Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit in der Region aufgearbeitet.
Ein Siemens-Mitarbeiter kontrolliert ein Generatorenteil: Die Industrie leidet derzeit genau wie Hotellerie, Gaststätten, Tourismus und Einzelhandel besonders unter der Corona-Krise.
Hochrhein Zwischen Vorfreude und Zurückhaltung: Diese Erwartungen hat der Handel am Hochrhein an die Rückkehr der Schweizer Einkaufstouristen
Die Grenzen Deutschlands zu seinen Nachbarländern werden nach dreimonatiger Corona-bedingter Sperrung am 15. Juni wieder geöffnet. Doch wie bereiten sich Handel und Gewerbe auf die Rückkehr der Einkaufstouristen vor? Wie gehen sie mit Bedenken im Hinblick auf die künftige Einhaltung von Schutzbestimmungen um? Wir haben nachgefragt.
Prall gefüllte Einkaufswägen: Schweizer Einkaufstouristen stellen für die Wirtschaft im Grenzgebiet einen wichtigen Faktor dar. Die dreimonatige Grenzschließung hat folglich viele Händler und Geschäftsbereiche hart getroffen.
Corona-Hilfen „Kein Hilfsprogramm des Staats ist in der Lage, die Umsatzausfälle zu kompensieren, die da täglich entstehen“
IHK-Hauptgeschäftsführer Claudius Marx spricht im Interview von den Folgen der Corona-Krise für die Unternehmen in der Region und erklärt, warum wir möglichst schnell von der Soforthilfe loskommen sollten
Ein Bauarbeiter asphaltiert eine Autobahn. Die Wirtschaft leidet unter der Corona-Krise, die Baubranche selbst ist aber glücklicherweise nicht ganz so hart betroffen.
Hochrhein Ab Samstag gelten Lockerungen an den Grenzen: Kommen jetzt die Einkaufstouristen zurück?
Seit etwa zwei Monaten sind die Grenzen zwischen Deutschland und der Schweiz geschlossen – was erhebliche Einschnitte für die Menschen aber auch die Wirtschaft in der Grenzregion mit sich bringt. Ab Samstag sollen die Bestimmungen schrittweise gelockert werden. Doch was bedeutet das genau? Und wie schlimm sind die Folgen der Grenzschließung tatsächlich?
Stau, Wartezeiten, Chaos pur: Nach den Erlebnissen dieses Frühjahrs, wie hier am Bad Säckinger Zoll, fordern Experten und Politiker, eine Grenzschließung zur Schweiz trotz extremer Infektionszahlen zu vermeiden. Bild: Markus Baier
Konstanz Die Kunden tasten sich verhalten an die Konsumfreude heran. Am ersten Tag der Wiedereröffnung bleibt der Einkaufsbummel noch klein
Der befürchtete oder auch erhoffte Ansturm blieb aus. Am ersten Tag der Geschäftsöffnungen nehmen die Kunden die neuen Einkaufsmöglichkeiten zaghaft in Anspruch. Trotzdem: bei Sportausrüstung ist der Bedarf zu spüren, auch Buchläden sind zuweilen recht voll und erste Kundinnen sehen sich die Frühlingsmode an.
Aufkleber erinnern an den nötigen Abstand im Lago
Hochrhein „Umsatzeinbrüche von bis zu 100 Prozent“: So massiv setzt die Corona-Krise der Wirtschaft am Hochrhein zu
Die staatlich verordnete Schließung von Geschäften, massive Umsatzeinbußen und Erschwernisse durch geschlossene Grenzen: Die Corona-Krise trifft die Unternehmen in der Wirtschaftsregion zwischen Lörrach und Bodensee so hart, wie kein anderes Ereignis zuvor. Doch wie tiefgreifend sind die ökonomischen Schäden, wie schwerwiegend die Verluste und wie viel nützen die beschlossenen Hilfsmaßnahmen des Bundes und des Landes? Wir fragten bei der IHK Hochrhein-Bodensee und der Wirtschaftsregion Südwest nach.
Geschäfte zu, der Parkplatz leer gefegt: Im Laufenpark in Laufenburg werden die Folgen von Corona am deutlichsten. Seit der Grenzschließung kommen keine Einkaufstouristen mehr, zudem müssen viele Läden auf behördliche Anordnung hin geschlossen bleiben.
Interview Wie lange hält die Wirtschaft in der Corona-Krise noch durch? Claudius Marx, Chef der IHK Hochrhein-Bodensee, über die Folgen für die Region
Claudius Marx, Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, spricht über die Belastung der Betriebe durch die Corona-Krise und mögliche Exit-Strategien.
Zusammengeklappte Tische stehen auf dem Münsterplatz in Konstanz.
Hochrhein Soforthilfen für Unternehmer: IHK, Handwerkskammer und L-Bank bearbeiten Anträge
Sonderschichten für die Soforthilfe: Ab 25. März sind Anträge von Unternehmen auf finanzielle Unterstützung möglich Die Kammern unterstützen, damit die Finanzhilfe möglichst schnell ankommt. Die IHK Hochrhein-Bodensee erläutert, was dabei beachtet werden muss.
Ein großes Loch klafft in der Schopfheimer Finanzplanung.
Konstanz Wie wirkt sich Corona auf die Konstanzer Wirtschaft aus? Es gibt bittere, aber auch positive Erfahrungen
Eine Veranstaltung nach der anderen wird abgesagt. Für die Kultur- und Veranstaltungsbranche ist das eine Katastrophe. Andere Branchen sind weniger stark betroffen. Das Industrieunternehmen Ingun hat genaue Pläne erarbeitet.
Die Geschäftsführer Jürgen Nägele und Christian Widmann vor dem Fuhrpark ihrer Firma. Normalerweise dürften nie alle firmeneigenen Transporter vor dem Büro stehen – der Stillstand hängt mit der Corona-Krise zusammen.
Konstanz Händler in Sorge: Sie fürchten um die Erreichbarkeit der Innenstadt, wenn zu viele Stellplätze abgebaut werden
Mit einer Pressekonferenz melden sich die Einzelhändler geschlossen zu Wort. Sie befürchten, dass die Politik bei der Umsetzung des Klimapakets in der „falschen Reihenfolge“ vorgeht. Das Plädoyer der Händler: Erst für Ersatz sorgen und die Mobilität sicherstellen, dann den Parkraum reduzieren – zum Beispiel am Stephansplatz.
Wenn die Stadt voll ist, freuen sich die Händler.
Hochrhein Gemischte Gefühle bei der Wirtschaft am Hochrhein: Erwartungen an das Jahr 2020 variieren bei den Branchen extrem
Selten war die Stimmung in der Wirtschaft am Hochrhein wohl so gegensätzlich, wie jetzt. Je nach Branche gehen die Kammern von ganz unterschiedlichen Entwicklungen aus. Klar scheint nur: Die fetten Wachstumsjahre sind vorerst vorbei – und der Fachkräftemangel auf der deutschen Seite der Grenzregion verstärkt die Problematik.
Um 20,5 Prozent haben die Unternehmen im Kreis Waldshut ihre Auslandsumsätze gesteigert. Das ist Rekord. Und Potenzial ist laut IHK Hochrhein-Bodensee weiter vorhanden.
Wirtschaft Verwirrung um 50-Euro-Bagatellgrenze: Zoll soll auch ab Januar weiterhin Kleinstbeträge abstempeln
  • Drohen auch im neuen Jahr Stempel-Staus am Zoll?
  • Probleme bei Umsetzung von 50-Euro-Bagatellgrenze
  • Deutsche Händler geraten in die Zwickmühle
Zöllner an der deutsch-schweizerischen Grenze stempeln seit 2. Juni wieder Ausfuhrscheine.
Wirtschaft Endlich Klarheit bei der Bagatellgrenze: Mehrwertsteuer-Rückerstattung für Schweizer erst ab 50 Euro Einkaufswert
Handel und Politik begrüßen den Bundestagsbeschluss zur Bagatellgrenze. Ab 2020 gibt es die Steuer-Erstattung für Schweizer erst bei einem Einkauf ab 50 Euro.
Ein Zollbeamter stempelt in Konstanz einen Ausfuhrschein ab. Bild: Hanser
Schweiz Warum das Rahmenabkommen von Schweiz und EU für die Wirtschaft in der Region so wichtig ist
Claudius Marx (60) ist Jurist und Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee. Er sieht keinen Weg vorbei am Rahmenabkommen – weder für die EU, noch für die Schweiz.
Prof. Dr. Claudius Marx (60) ist Jurist und Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee.