Thema & Hintergründe

Brückenkopf Nord Konstanz

Brückenkopf Nord Konstanz

Hier finden Sie aktuelle News und Hintergründe zum Projekt Brückenkopf Nord in Konstanz.

Große Bedeutung hat das Quartier Brückenkopf Nord in erster Linie als Verkehrsknotenpunkt. Die Stadtverwaltung ist daher sehr daran interessiert, dass die Entwicklung rasch vorangeht, damit die Innenstadt vom Verkehr entlastet wird.

Neben dem Mobilpunkt sind 165 Wohnungen geplant, außerdem eine Einkaufsmeile mit Einzelhandel, Gastronomie und Kulturangeboten. Gewerbe sowie Wohnen und Alltag sollen auf engstem Raum nebeneinander existieren.

Im Jahr 2020 wird das Quartier geplant, Baubeginn dürfte erst 2022 sein.

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Daten-Story So sehr ist Konstanz in den vergangen 100 Jahren gewachsen: Begeben Sie sich auf eine interaktive Zeitreise
Voll, voller, Konstanz. Wo früher freie Fläche war, stehen heute fast überall Häuser. Wie kam es dazu? Wenn Sie durch diesen Artikel scrollen, können Sie dabei zusehen wie die inzwischen größte Stadt am See in den vergangenen 100 Jahren gewachsen ist. Unsere interaktive Karte zeigt Ihnen diese Entwicklung.
Konstanz Die Stadtverwaltung hatte ehrgeizige Pläne: Teile des Neubaugebiets an der Schänzlebrücke sollten bereits stehen, doch jetzt ist sogar der Investor abgesprungen
Ursprünglich sollten Teile des Bauprojekts am Brückenkopf Nord bereits dieses Jahr fertiggestellt werden. Ebenfalls für 2021 anvisiert war, mit dem Bau des neuen Wohn- und Geschäftsquartiers zu beginnen. Diese Ziele setzte sich die Stadtverwaltung Ende 2018. Doch es kam anders. Jetzt ist auch noch der Investor des Gebiets abgesprungen – die Stadt will nun selbst die Führung übernehmen.
Am Brückenkopf Nord der Konstanzer Schänzlebrücke soll das Neubauquartier entstehen.
Konstanz Plan für das Döbele-Quartier nimmt immer mehr Form an: Was auf dem Parkplatz am Konstanzer Stadtrand entstehen soll
Der aktuelle Entwurf für die Bebauung des Döbeles mit Wohnhäusern stieß im Konstanzer Gemeinderat auf breite Zustimmung. Nur das geplante Parkhaus sorgte für heftige Diskussionen.
Hier sollen Wohnbauten und ein Parkhaus entstehen: Der Döbele-Parkplatz am Konstanzer Stadtrand.
Konstanz Nun sag‘, wie hast du‘s mit dem Parken? Konstanz sucht die Antwort auf die Gretchenfrage
Parkplätze im neuen Döbele-Parkhaus nur für Bewohner? Oder auch für Besucher der Konstanzer Innenstadt? Wenn ja: wie viele? Wenn nein: warum nicht? Wie können die Besucher auf die rechte Rheinseite geleitet werden? Die Konstanzer Glaubensfragen nehmen an Fahrt auf und sollen spätestens in der kommenden Woche beantwortet werden.
Bald ein Bild der Vergangenheit: Autos auf dem Konstanzer Stephansplatz.
Konstanz/Meersburg Das Parken bei der Fähre in Staad kann ziemlich teuer werden: Was hinter den hohen Gebühren steckt
Vier Stunden parken an der Fähre in Konstanz kosten einen Autofahrer zehn Euro. Was steckt eigentlich hinter den hohen Gebühren der Stadtwerke? Der SÜDKURIER hat bei den Verantwortlichen nachgefragt.
Auf dem Parkplatz der Stadtwerke Konstanz bei der Fähre nach Meersburg parken Kunden mit längerer Standzeit teuer: Knapp über vier Stunden kosten dort bereits zehn Euro.
Konstanz Corona als Atempause für die Stadt? Viele Händler müssen gerade gewaltig nach Luft ringen, um nicht zu ersticken, sagen drei Vertreter der Konstanzer Wirtschaft.
Im großen Interview erklären Christian Ulmer, Daniel Hölzle und Ekkehard Greis, warum es ohne Autos in der Konstanzer Innenstadt aus ihrer Sicht nicht geht und welche Versäumnisse durch die Corona-Krise verschärft wurden. An Kritiker, Kunden und die Stadtverwaltung hat der Konstanzer Handel eine klare Botschaft: „Wir haben Leben in der Stadt!“ Und zu diesem Leben trägt der Handel maßgeblich bei.
Sabine, Jürgen und Hanne Schmalhaus aus Leonberg genießen ihren Bummel durch die Einkaufsstadt Konstanz. Seit 25 Jahren kommen sie immer wieder hierher. Jetzt sind sie gerade glücklich, dass man ganz entspannt durch die Stadt schlendern kann.
Konstanz In Konstanz gibt es mehrere Wohngruppen. Sie würden ihre Projekte gern umsetzen. Aber es geht nicht richtig voran
Inzwischen gibt es etliche Interessenten für die alternativen Wohnprojekte. Die Gruppen haben klare Vorstellungen, wie sie wohnen möchten. Allerdings hat die Stadt noch kein Grundstück konkret zur Verfügung gestellt. Der Zeitverzug ärgert die Gruppen.
Der Tannenhof: Ein Projekt, das am ehesten einem Wohngruppenprojekt nahe kommt. Man ist hier auf gemeinschaftliche Nutzung bedacht, es gibt etwa gemeinsam genutzte Gästezimmer.
Konstanz Wissenschaftler kritisieren Klimaschutzbericht: „Kein Plan funktioniert ohne Ziele fürs nächste Jahr!“
Die Scientists for Future haben den Klimaschutzbericht der Stadt Konstanz gesehen – und für nicht ausreichend befunden. Im Interview mit dem SÜDKURIER erklären sie, warum. Und raten zu ganz bestimmten nächsten Schritten.
Von links: Die Professoren Thomas Mayer (Universität Konstanz), Frank Best (HTWG), Christine Peter (Universität Konstanz)
Konstanz Jahresausblick 2020: Konstanz wird urbaner, das Gesicht der Stadt verändert sich merklich
Was wird 2020 von Bedeutung sein? Wo und wie wird sich Konstanz verändern? Diesen Fragen geht die SÜDKURIER-Lokalredaktion Konstanz in einer vierteiligen Serie nach. In diesem Teil geht es um Bauen und Wohnen.
Konstanz Mobilpunkt, Gewerbe, Einzelhandel: Jetzt gibt es weitere Details zu den Planungen am Brückenkopf Nord
Am nördlichen Teil der Schänzlebrücke sollen Gewerbeflächen entstehen und der zentrale Verkehrsknotenpunkt der Stadt Konstanz. Einige Einzelhandelsbetriebe, die in das Quartier einziehen, stehen schon fest.
Konstanz Ein Investor wird das Areal an der Schänzlebrücke entwickeln. Der Mobilpunkt am Stadteingang soll schon 2022 fertig sein
Das Quartier an der Schänzlebrücke soll Gewerbe, Wohnen und Freizeit auf enger Fläche verbinden. Der Investor, der den Wettbewerb gewann, hat ehrgeizige Ziele. Unter anderem soll eine Kinopassage, in der auch Geschäfte unterkommen, das Freizeitangebot bereichern.
So soll die Bebauung östlich der Schänzlebrücke künftig aussehen.
Konstanz Könnten Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen? Und passen sie überhaupt zu unserer Stadt?
Die einen sagen, dass Konstanz keine Großstadt ist. Die anderen meinen, dass Hochhäuser eine Stadt bereichern können. Wir haben Anwohner, Experten und Politiker gefragt, wie hoch es denn in Konstanz werden darf – und ob das Bauen in die Höhe auch den Wohnungsmangel beheben könnte.
Konstanz Bauplatz klar, Investor zuversichtlich: Konstanz könnte jetzt tatsächlich ein 360-Grad-Bild der Stadt um 1414 erhalten
  • Der Bund gibt eine Fläche ab und stimmt einem Bau vor der Schänzlebrücke zu
  • Ein 40 Meter hoher Zylinder könnte 2020 stehen und zum Wahrzeichen werden
  • Am Dienstag entscheidet der Gemeinderat, ob Konstanz die Attraktion bekommt
So wie hier in Berlin muss man sich ein Asisi-Panorama vorstellen – das Bild von Konstanz zur Zeit des Konzils vor 600 Jahren soll 32 Meter hoch werden und einen Durchmesser von 34 Metern haben. Besucher können es von einer Plattform in der Mitte aus bestaunen.
Konstanz An der Schänzlebrücke soll Konstanz ziemlich großstädtisch werden
Es ist ein Filetgrundstück: Mehr als 30.000 Quadratmeter auf der Nordseite der Neuen Rheinbrücke stehen vor der Bebauung. Die Stadtverwaltung setzt auf einen breiten Mix und ein riesiges Parkhaus. Doch nicht nur gegen Bauten von 20 Metern Höhe und mehr formiert sich politischer Widerstand.
Datenverkehr: Jeden Tag werden in Konstanz Informationen gemessen und gespeichert. Einfach und für jedermann zugänglich sind sie aber noch nicht.
Konstanz Neues Quartier am Konstanzer Seerhein soll Altstadt entlasten: 360-Grad-Panorama bleibt auf der Strecke
Die Entwicklung des Mobilitätspunkt "Am Seerhein" nimmt Gestalt an: Die Stadtverwaltung will mindestens 1500 Parkplätze in einem geplanten Parkhaus am Schänzle-Nord. Auch Handel und Gewerbe sollen Platz haben. Das 360-Grad-Panorama bleibt dabei auf der Strecke, es blockiere die Entwicklung des Geländes.
Noch ist hier am Schänzle-Nord ein großer Park-and-Ride-Platz mit rund 500 Stellplätzen. Ein Parkhaus mit mindestens 1500 Plätzen soll das Verkehrsproblem in Zukunft lösen. Auch Handel und Gewerbe sollen an diesem Ort Platz finden.
1