Thema & Hintergründe

Baugebiet Hafner

Hafner Konstanz

Konstanz wächst, der Platz ist begrenzt. Als ambitioniertestes Vorhaben im Handlungsprogramm Wohnen gilt das Projekt "Heimat Hafner". 

In dem Gebiet zwischen Wollmatingen und Litzelstetten soll in den kommenden Jahren ein komplett neuer Stadtteil entstehen. Geplant sind etwa 3.300 Wohneinheiten auf 60 Hektar Siedlungsfläche, mit Fokus auf bezahlbarem, klimaneutralem und möglichst spekulationsfreiem Wohnraum. 

Im Sommer 2020 soll es einen Gemeinderatsbeschluss für die Entwicklung geben. Mit der Erschließung des Gebietes wird die Stadt voraussichtlich 2025 beginnen können. 

Auf dem Bild zu sehen: So soll der neue Stadtteil aussehen: Vier große Blöcke, angeordnet an einem grünen Ring rund um den Hafner. Rechts im Bild ist Platz für Gewerbe (nahe der Uni und der Landesstraße), in der Mitte entstehen Häuser, Kleingewerbe und kommunale Einrichtungen, links noch mal Gewerbe.

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz In Konstanz wird immer enger gebaut, den Menschen fehlt es an Freiraum. So sehen es die Vertreter mehrerer Bürgervereinigungen
Ist Nachverdichtung sinnvoll? Wie viel dichte Bauweise verträgt eine Stadt wie Konstanz und wo sind die Grenzen des Wachstums? Bürger wollen bei diesem Thema mitreden. Vertreter von Bürgergemeinschaften und Stadträte äußern Positionen zu Neubau und Nachverdichtung in der Stadt.
Blick aus der Luft auf Petershausen. Eine dichte, mehrgeschossige Bebauung, die wie hier sehr urban wirkt, bereitet vielen Bürgern Unbehagen.
Konstanz Wohnraum gegen Naturschutz: Wie viel darf in Konstanz noch gebaut werden?
Bürgervereinigungen und Naturschutzverbände fordern einen Stopp und eine Überarbeitung des Handlungsprogramms Wohnen. „So viel entsiegeln wie versiegelt wird“, heißt es in dem „Konstanzer Manifest für eine verantwortungsvolle Stadtentwicklung“. Was und wer dahinter steckt
In den vergangenen Jahren ist vor allem in Petershausen nachverdichtet worden. Nun fordern Bürgervereinigungen, das Wachstum erst einmal zu stoppen.
Konstanz Durch den Klimanotstand wird sich die Umweltpolitik der Stadt verändern müssen: Weg vom Auto, hin zu verträglichem Bauen – und sie wird teuer werden
Der Konstanzer Gemeinderat hat auf die Schülerproteste reagiert. Damit sollen künftig alle Entscheidungen unter dem Aspekt des Klimaschutzes fallen. Der scheidende Gemeinderat hinterlässt den Nachfolgern nach der Wahl damit ein großes Thema, bei dem sich die Bürger bei weitem nicht einig sind.
Seit Februar dieses Jahres streiken auch in Konstanz Schüler für das Klima – und feiern nun ihren deutschlandweit bislang größten politischen Erfolg: Der Gemeinderat hat als erster in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen.
Meinung Trotz Großprojekten wie dem Hafner: Wer in Konstanz als Normalverdiener auf bezahlbaren Wohnraum hofft, wird enttäuscht werden
Auch Wohnbau-Großprojekte wie der Laubenhof, das ehemalige Siemensareal und der Hafner werden erst einmal nicht die erhoffte Entspannung auf dem Wohnungsmarkt bringen, meint unsere Autorin. Denn mit der aktuellen Politik können sich nur zwei Gruppen die Stadt leisten: Die mit einem Wohnberechtigungsschein und die mit einem gut gefüllten Konto.
Konstanz Könnten Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen? Und passen sie überhaupt zu unserer Stadt?
Die einen sagen, dass Konstanz keine Großstadt ist. Die anderen meinen, dass Hochhäuser eine Stadt bereichern können. Wir haben Anwohner, Experten und Politiker gefragt, wie hoch es denn in Konstanz werden darf – und ob das Bauen in die Höhe auch den Wohnungsmangel beheben könnte.
Meinung Ein Bürgerfonds für den Hafner klingt charmant. Er beantwortet aber noch nicht die wichtigen Fragen für das Konstanzer Wohn-Großprojekt
Oberbürgermeister Uli Burchardt möchte Spekulanten mithilfe einer Art Bürgerfonds vom neuen Stadtteil Hafner fernhalten. Viel wichtiger als die Frage, wer am Hafner investiert, sind aber die Fragen: Wie und wann entstehen dort Wohnungen?
Konstanz "Ich möchte den Hafner soweit wie möglich der Spekulation entziehen": Ein Interview mit Uli Burchardt über neue Ideen für den neuen Konstanzer Stadtteil
Über den neuen Konstanzer Stadtteil Hafner heißt es: "Gemeinsam Stadt gestalten". Oberbürgermeister Uli Burchardt will das historische Wohnbauprojekt mit Geld aus Konstanz stemmen lassen. Seine Pläne für einen Bürgerfond verrät er im Interview mit SÜDKURIER-Lokalchef Benjamin Brumm. Und wir sammeln im Artikel Ihre Fragen zum Hafner, die Sie OB Burchardt gern stellen würden.
Ein Bürgerfond für den Hafner? Mit ihm will der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt das größte geplante Wohngebiet der Stadt frei von Spekulanten halten, wie er im Gespräch mit SÜDKURIER-Lokalchef Benjamin Brumm erklärt.