Thema & Hintergründe

Baugebiet Hafner

Hafner Konstanz

Konstanz wächst, der Platz ist begrenzt. Als ambitioniertestes Vorhaben im Handlungsprogramm Wohnen gilt das Projekt "Heimat Hafner". 

In dem Gebiet zwischen Wollmatingen und Litzelstetten soll in den kommenden Jahren ein komplett neuer Stadtteil entstehen. Geplant sind etwa 3.300 Wohneinheiten auf 60 Hektar Siedlungsfläche, mit Fokus auf bezahlbarem, klimaneutralem und möglichst spekulationsfreiem Wohnraum. 

Im Sommer 2020 soll es einen Gemeinderatsbeschluss für die Entwicklung geben. Mit der Erschließung des Gebietes wird die Stadt voraussichtlich 2025 beginnen können. 

Auf dem Bild zu sehen: So soll der neue Stadtteil aussehen: Vier große Blöcke, angeordnet an einem grünen Ring rund um den Hafner. Rechts im Bild ist Platz für Gewerbe (nahe der Uni und der Landesstraße), in der Mitte entstehen Häuser, Kleingewerbe und kommunale Einrichtungen, links noch mal Gewerbe.

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Die sowieso schon prekäre Konstanzer Hallensituation spitzt sich weiter zu. Und warum der Anbau der Schänzlehalle 1,4 Millionen Euro teurer wird als geplant
Mit dem Herbst zieht es Sportler naturgemäß nach drinnen. Frank Schädler und Patrick Glatt vom Amt für Bildung und Sport erklären, warum es erst zwischen 2022 und 2028 richtig eng wird in Konstanzer Hallen. Das Konstanzer Klimaziel verteuert darüber hinaus die geplanten Neubauten erheblich.
Amtsleiter Frank Schädler (rechts) und Patrick Glatt vom Amt für Bildung und Sport arbeiten mit Hochdruck an der prekären Hallensituation in Konstanz. Für die Jahre 2022 bis 2028 prophezeien sie Probleme.
Konstanz Jungerhalde-Gegner finden beim Petitionsausschuss des Landtags Gehör – sind die geplanten 250 Wohnungen in Allmannsdorf überhaupt rechtens?
Der Petitionsausschuss des Landtages Baden-Württemberg hat einen Antrag auf Prüfung des Vorgehens der Stadt Konstanz angenommen. Unabhängig davon läuft die öffentliche Präsentation der geplanten Bebauung.
Sven Martin ist der Sprecher der Bürgervereinigung Allmannsdorf/Staad, der rund 450 Mitglieder angehören. Beim anhaltenden Widerstand gegen die Bebauung der Jungerhalde/West in seiner geplanten Variante können die Skeptiker jetzt einen Teilerfolg vermelden: Der Petitionsausschuss des Landtages hat einen Antrag zur Prüfung der Angelegenheit angenommen.
Freiburg Nicht nur Konstanz baut sich einen neuen Stadtteil: Was Freiburg für seine 20.000-Menschen-Siedlung Dientenbach plant
Freiburg geht gegen die Wohnungsnot vor: Ein neuer Stadtteil soll Immobilienmarkt entspannen. In Dietenbach sollen tausende Menschen wohnen, 22 Kitas entstehen und grün soll es dort auch werden.
Nicht nur die Freiburger Altstadt ist dicht besiedelt. Es fehlt der Stadt an Wohnraum, Entlastung soll ein neuer Stadtteil schaffen.
Konstanz Eva Eisenbarths Kampf um die Existenz: Die Unternehmerin muss sich voraussichtlich einen neuen Standort für ihren Gartenbaubetrieb suchen
Im geplanten Konstanzer Stadtteil Hafner passt das Unternehmen „Gartenforum“ nicht ins Konzept. Die Stadt bemüht sich um einen alternativen Standort, aber die Betriebsinhaberin hat ein ungutes Gefühl.
Im geplanten Stadtteil Hafner gibt es drei Gartenbaubetriebe – und das ist im Grunde ein Glücksfall. Denn das Gebiet soll – so der Fachausdruck – naturraumverträglich gestaltet werden. Dennoch müssen die Unternehmen von einer Umsiedlung ausgehen.
Konstanz „Mir schreiben sehr viele wegen einer Wohnung und jeder erhält eine Antwort“ – OB Burchardt im SÜDKURIER-Sommerinterview
Im zweiten Teil des großen Sommerinterviews geht der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt auf Anspruch und Wirklichkeit in der Lokalpolitik ein. Wie können sich Familien, Studenten oder Einkommensschwächere noch das Wohnen in Konstanz leisten? Oder werden bald nur noch Wohlhabende am See leben?
Oberbürgermeister Uli Burchardt während des Gesprächs mit dem SÜDKURIER.
Konstanz „Das Plätzle verteidige ich!“ Weshalb einige Konstanzer nicht dazu bereit sind, ihr grünes Paradies zugunsten des Hafners aufzugeben
Der Großteil der Fläche, auf der das geplante Quartier Hafner entstehen soll, gehört bereits der Stadt. Allerdings wollen 86 Eigentümer ihren Grund und Boden bislang nicht hergeben. Wieso eigentlich? Vier von ihnen nennen jetzt ihre Gründe.
Kämpfen um ihr Paradies: Patric Gibey, Claudia Degen, Michael Schäffner (von links, stehend) und Hildegard Schäffner (vorne, sitzend) stufen ihre Gärten dabei zugleich als grüne Lunge für das Konstanzer Kleinklima ein.
Konstanz Streiter gegen die Wohnungsnot: Mieterbundchef Herbert Weber spricht über den Konstanzer Wohnungsmarkt und Hindernisse auf dem Weg zu bezahlbarem Wohnraum
Ein halbes Jahrhundert ist er im Vorstand des Mieterbunds Bodensee. Wo auch immer ein Haus leer steht, bringt sich Herbert Weber ein. Eine klare Meinung hat er zu Menschen, die gegen Neubauten sind – etwa von der Bürgervereinigung Allmannsdorf.
Herbert Weber, Chef des Mieterbunds Bodensee, zeigt ohne Kompromisse mit dem Finger auf die Probleme, die er für Mieter und Mietsuchende in Konstanz sieht.
Konstanz „Bezahlbares und würdiges Wohnen“ am Konstanzer Horn: Das Geschwisterchen des Hafners macht in Stuttgart mächtig Eindruck
Wenn es um die Entwicklung von Baugebieten geht, rangiert die Stadt Konstanz landesweit in der ersten Liga. Beleg dafür ist der Besuch der Ministerin für Stadtentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi, bei der Rathausspitze. Eines der Besuchsergebnisse: Das Projekt am Horn zählt für die Politikerin zu den besten Beispielen.
Nicole Razavi, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-Württemberg, auf Radtour mit Baubürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn. Die Politikerin macht sich dabei ein Bild über die Wohnbauentwicklung in Konstanz.
Konstanz Plötzlich Platz: Konstanz wächst auf einer Fläche von 1.050.000 Quadratmetern
Die dem Gemeinderat vorgelegte Planung des Baugebiets Hafner umfasst rund 650 Seiten. Die Kurzfassung geht so: Endlich gibt es Platz für Wohnungen und Unternehmen. Die Stadt nähert sich damit in den nächsten 15 Jahren zugleich der Marke von 100.000 Einwohnern.
Die Vogelperspektive verdeutlicht die Größe des Hafners in Fortsetzung des Ortsteils Wollmatingen. Bei dem Gebiet handelt es sich im Wesentlichen um die von den Straßen begrenzten Flurstücke.
Konstanz SPD-Politiker Kevin Kühnert im Interview: Was kann auf Bundesebene gegen hohe Mieten und Wohnungsmangel in Konstanz getan werden?
Bei einem für den Wahlkreis Konstanz organisierten Online-Treffen haben die Bundestagskandidatin, Lina Seitzl, und der Politiker Kevin Kühnert (beide SPD) den Wohnungsmangel thematisiert – für sie ist es das Top-Thema der Bundespolitik. Im SÜDKURIER-Interview erklärt Kevin Kühnert, wie er das Problem lösen möchte.
Kevin Kühnert (rechts, Mitte) diskutiert in einer Video-Schalte zusammen mit der Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Konstanz, Lina Seitzl (rechts, oben), und Mitgliedern des SPD-Kreisverbands über die Wohnungspolitik – und beide knüpfen bewusst an SPD-Übervater Willy Brandt an. Tags darauf stellt sich Kevin Kühnert den Fragen der SÜDKURIER-Lokalredaktion zu den Parallelen und Unterschieden zwischen Konstanz und Berlin.
Konstanz Stadt Konstanz sieht gute Chancen für weitere Bodengewinne im Hafner
Der neue Stadtteil wird auf einer Fläche von 105 Hektar geplant. Mit der grundsätzlichen Zustimmung des Gemeinderats geht die Stadtverwaltung davon aus, dass die Bereitschaft zum Verkauf der noch benötigten 14,1 Hektar steigt. Verhandelt werden muss dazu mit 86 Grundstückseignern.
Das Gebiet Hafner nördlich von Wollmatingen ist ein Acker, in den nächsten 15 Jahren soll hier ein neuer Stadtteil entstehen. Das Bild verdeutlicht den Flickenteppich – mit 86 Grundstückseigentümern muss wegen des Verkaufs noch verhandelt werden.
Konstanz Wohnungsnot: Die Konstanzer Initiative „17 Ziele“ bringt das Thema zu den Menschen
In Politik und Medien ist der Bedarf an Wohnraum ein Dauerbrenner, die Betroffenen (und wer ist das nicht?) befinden sich jedoch zumeist in der Rolle von Zuschauern. Die Bürgerinitiative „17 Ziele“ und der SÜDKURIER wollen das ändern.
Das Bild verdeutlicht die Lage: Bis unters Dach wird in Konstanz so gut wie jeder Winkel als Wohnraum genutzt. Am Donnerstag, 29. Juli, kann man sich bei einer Gesprächsrunde zum Thema Wohnungsnot informieren und einbringen.
Konstanz Das Schreckgespenst Enteignung schaut schon um die Ecke: 86 Eigner wollen ihre Grundstücke für das geplante Konstanzer Neubaugebiet Hafner nicht verkaufen
Die Stadt hofft noch auf eine gütliche Einigung und erhält dabei Unterstützung von den Stadträten. „Enteignungen sind die Ultima Ratio. So etwas würde nur dem Vertrauen in Politik und Verwaltung schaden“, sagt Heinrich Fuchs von der CDU.
Hier soll der neue Konstanzer Stadtteil Hafner entstehen. Die Straße am rechten Bildrand führt zum Kreisverkehr Richtung Dettingen.
Konstanz Wieder mal fehlt Platz an den Schulen: Die Stadt Konstanz weiß nicht, wo sie die Klassen unterbringen soll
Der Konstanzer Bildungsausschuss muss sich in seiner heutigen Sitzung schwierigen Themen widmen: Denn an mehreren Schulen fehlt es an Räumlichkeiten, zwei Bauvorhaben werden durch Einwände von außen verzögert. Bei der Suso-Sporthalle sorgen Anwohner für die Verzögerung des Baus und in Wollmatingen gibt es Probleme mit der Baugenehmigung.
Die Theodor-Heuss-Realschule nimmt nun keine neuen Schüler mehr auf. Hier wird eine Gemeinschaftsschule einziehen.
Konstanz Der neue Stadtteil Hafner soll klimaneutral werden. Wie das gelingen kann, ermitteln nun Forscher aus Konstanz und Stuttgart
Die Entstehung des neuen Stadtteils Hafner ist das größte Konstanzer Stadtentwicklungsprojekt der kommenden Jahre. Auf einem 60 Hektar großen Gelände entstehen ab 2025 rund 3200 Wohnungen. In den kommenden drei Jahren werden Modellkonzepte rund um die Themen Bauen und Mobilität entwickelt, die wegweisend sein könnten. Ist der Hafner auf dem Weg zum Vorzeige-Viertel?
Kleine Quartiersplätze mit Cafés und Freiraum sollen den neuen Stadtteil Hafner auflockern.
Konstanz Wie wird sich die Bevölkerung von Konstanz bis zum Jahr 2040 entwickeln? Ein Gutachten zeigt verschiedene Szenarien auf, die wegweisend für die Wohnbaupolitik sind
Der Mangel an Wohnraum könnte sich massiv auf den Charakter von Konstanz auswirken. Dies geht aus einer jüngst im Gemeinderat vorgestellten Analyse zur Bevölkerungsentwicklung hervor. Das Gutachten zeigt nach Ansicht der Stadträte, dass für Familien dringend Wohnraum geschaffen werden sollte.
Symbolbild
Konstanz Oberbürgermeister Burchardt ist sauer auf die Bürgervereinigung Allmannsdorf: „Im Rathaus schütteln viele nur noch den Kopf“
Nun äußert sich der Konstanzer Stadtchef zur Kritik der Allmannsdorfer am Neubaugebiet Jungerhalde/West und erklärt, warum die Wohnungen dort so wichtig sind.
Oberbürgermeister Uli Burchardt (Archivbild)
Konstanz Mieterbund attackiert Allmannsdorfer Bürgerverein als „destruktiven Dagegen-Club“ – der kontert und bekommt Unterstützung aus Stuttgart
Der Chef des Bundes behauptet, die Sorgen der Anwohner um das Neubaugebiet Jungerhalde-West seien „vorgeschoben“. Die Bürger befürchten Schaden für die Natur und das Ortsbild.
Konstanz Freie Grüne Liste steht bei Bebauung von Jungerhalde/West in Allmannsdorf allein auf weiter Flur – und was ist eigentlich mit dem Hafner?
Als der Gemeinderat über das neue Heim für die Feuerwehr und die bis zu fünfstöckigen Wohngebäude diskutierte, wurde es schnell grundsätzlich. Und die FGL bezog Stellung.
Der Hafner war ein besonders heißes Eisen im zurückliegenden OB-Wahlkampf. Nun kochte das Thema bei der Jungerhalde-Debatte noch einmal hoch. Bild: Oliver Hanser/Archiv
Konstanz Miete nicht bezahlbar? Was die Kandidaten der Oberbürgermeisterwahl für mehr bezahlbaren Wohnraum in Konstanz tun wollen
Wohnen ist eins der wichtigsten Themen im OB-Wahlkampf. Der SÜDKURIER hat nachgefragt, mit welchen Instrumenten die Kandidaten den Wohnungsmarkt entspannen wollen. Sie setzen bei diesem Vorhaben unterschiedliche Schwerpunkte.
Wohnraum ist ein bestimmendes Thema für Konstanz in der Gegenwart und für die absehbare Zukunft. Das Schlagwort kommt bei allen OB-Kandidaten vor. Für bezahlbaren Wohnraum wollen alle Bewerber sorgen. Im Detail unterscheiden sich ihre Vorhaben voneinander.
Konstanz Der neue Stadtteil Hafner nimmt die nächste Hürde: Wie steht es um das Konstanzer Großprojekt?
Dreieinhalb Jahre nach den ersten Gedanken zu einem neuen großen Quartier erreicht das Projekt einen Meilenstein. Der so wichtige Rahmenplan erhält eine erste einhellige Zustimmung im Technischen und Umweltausschuss.
So soll der neue Stadtteil aussehen: Vier große Blöcke, angeordnet an einem grünen Ring rund um den Hafner. Rechts im Bild ist Platz für Gewerbe (nahe der Uni und der Landesstraße), in der Mitte entstehen Häuser, Kleingewerbe und kommunale Einrichtungen, links noch mal Gewerbe.
Konstanz In Konstanz wird immer enger gebaut, den Menschen fehlt es an Freiraum. So sehen es die Vertreter mehrerer Bürgervereinigungen
Ist Nachverdichtung sinnvoll? Wie viel dichte Bauweise verträgt eine Stadt wie Konstanz und wo sind die Grenzen des Wachstums? Bürger wollen bei diesem Thema mitreden. Vertreter von Bürgergemeinschaften und Stadträte äußern Positionen zu Neubau und Nachverdichtung in der Stadt.
Blick aus der Luft auf Petershausen. Eine dichte, mehrgeschossige Bebauung, die wie hier sehr urban wirkt, bereitet vielen Bürgern Unbehagen.
Konstanz Wohnraum gegen Naturschutz: Wie viel darf in Konstanz noch gebaut werden?
Bürgervereinigungen und Naturschutzverbände fordern einen Stopp und eine Überarbeitung des Handlungsprogramms Wohnen. „So viel entsiegeln wie versiegelt wird“, heißt es in dem „Konstanzer Manifest für eine verantwortungsvolle Stadtentwicklung“. Was und wer dahinter steckt
In den vergangenen Jahren ist vor allem in Petershausen nachverdichtet worden. Nun fordern Bürgervereinigungen, das Wachstum erst einmal zu stoppen.
Konstanz Durch den Klimanotstand wird sich die Umweltpolitik der Stadt verändern müssen: Weg vom Auto, hin zu verträglichem Bauen – und sie wird teuer werden
Der Konstanzer Gemeinderat hat auf die Schülerproteste reagiert. Damit sollen künftig alle Entscheidungen unter dem Aspekt des Klimaschutzes fallen. Der scheidende Gemeinderat hinterlässt den Nachfolgern nach der Wahl damit ein großes Thema, bei dem sich die Bürger bei weitem nicht einig sind.
Seit Februar dieses Jahres streiken auch in Konstanz Schüler für das Klima – und feiern nun ihren deutschlandweit bislang größten politischen Erfolg: Der Gemeinderat hat als erster in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen.
Meinung Trotz Großprojekten wie dem Hafner: Wer in Konstanz als Normalverdiener auf bezahlbaren Wohnraum hofft, wird enttäuscht werden
Auch Wohnbau-Großprojekte wie der Laubenhof, das ehemalige Siemensareal und der Hafner werden erst einmal nicht die erhoffte Entspannung auf dem Wohnungsmarkt bringen, meint unsere Autorin. Denn mit der aktuellen Politik können sich nur zwei Gruppen die Stadt leisten: Die mit einem Wohnberechtigungsschein und die mit einem gut gefüllten Konto.