Thema & Hintergründe

Atommüll-Endlager am Hochrhein

Aktuelle News zum Thema Atommüll-Endlager am Hochrhein: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Atommüll-Endlager am Hochrhein. Durch die unmittelbare Nähe der Schweizer Kernkraftwerke Beznau und Leibstadt ist auch die Diskussion um die Endlagerung des hochradioaktiven Mülls ein großes Thema am Hochrhein. Planungsgebiete liegen etwa bei Benken in der Nähe von Schaffhausen und im Jurapark Aargau.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Blumberg Schweizer Atomendlager in Grenznähe
Über die Standortsuche für ein Atomendlager in der Schweiz informierte das Schweizer Bundesamt für Energie in Hohentengen. Die deutschen Politiker und Besucher aus Blumberg fordern eine gleichberechtigte Beteiligung
Mit gemischten Gefühlen warten Teilnehmer aus Blumberg und dem Schwarzwald-Baar-Kreis auf die Informationsveranstaltung des Schweizer Bundesamts für Energie zum geplanten Atomendlager, von links Joachim Gwinner, stellvertretender Landrat im Schwarzwald-Baar-Kreis, Kreisrat Christian Stark aus Döggingen, Blumbergs Bürgermeister Markus Keller, der Blumberger Stadtrat Rainer Gradinger und Egon Schneider aus Randen. Bild: Bernhard Lutz
Blumberg/Benken Schweizer Atommülllager rückt näher: Zwei Infoabende in der Region
Weil alle drei potenziellen Atomendlager in unmittelbarer Nähe zu Deutschland sind, gibt es jetzt zwei Informationsabende. Hier können sich Bürger aus erster Hand über das Thema informieren.
Solange Atomkraftwerke laufen, entsteht radioaktiver Müll. Die Schweiz will ihn in ein Tiefenlager bringen. Diese gelben Fässer für Atommüll stehen in rund 500 Metern Tiefe im Endlager für schwach und mittelradioaktiven Atommüll in Morsleben (Bördekreis). bild: dpa
Blumberg/Benken Schweizer Atommülllager im Grenzbereich rückt näher
Die Standortsuche der Schweizer Nachbarn für ein Atomendmülllager wird konkreter. Am 9. und 30. Januar sind zwei öffentliche Informationsabende für die deutsche Bevölkerung. Der Schwarzwald-Baar-Kreis bietet dazu ab Blumberg einen kostenlosen Bustransfer an
Eilmeldung Bürger können ab heute Einwendungen gegen Endlager machen
Am Vernehmlassungsverfahren bei der Suche für ein atomares Tiefenlager in der Schweiz können sich auch deutsche Bürger und Gemeinden beteiligen. Regionalkonferenz Jura Ost tagt heute in Laufenburg.
So könnte nach Vorstellungen der Nagra beim PSI Villigen ein möglicher Eingang zu einem Atomendlager unter dem Bözberg aussehen.
Kreis Waldshut Gegen die geplanten Sondierbohrungen am Bözberg für ein Atomendlager regt sich Protest
Die Untersuchungen für ein Atommüll-Endlager am Schweizer Bözberg der Nagra stoßen in der Bevölkerung auf Widerstand.
Opalinuston-Gestein soll im Tiefenlager den Atommüll aufnehmen. Marian Hertrich, Nagra-Projektleiter bei den 3D-Seismik-Messungen, zeigt ein bei Probebohrungen gewonnenes Kernstück.
Lörrach Suche nach Atomendlager: Schweiz ist schon weiter als Deutschland
In Deutschland wie in der Schweiz wird nach einem nationalen Endlager für Atommüll gesucht. Über den Sachstand aus der Perspektive des Kreises Lörrach berichtete dieser Tage der Erste Landesbeamte Ulrich Hoehler im Umweltausschuss des Kreistags.
Bei der Suche der Schweiz nach einem Atomendlager in Grenznähe soll auch die deutsche seite mitreden. Abgeordnete rufen Bürger zur Beteiligung auf. Bild: dpa
Hohentengen a. H. Appell an Schweizer Bundespräsidentin wegen Atomendlager
Der Verein Loti fordert, den Atomendlager-Standort Nördlich Lägern wegen geologischer Bedenken aus dem Auswahlverfahren zu nehmen.
Kreis Waldshut/Nördlich Lägern Atommüllendlager: Der Verein Loti hat seinen Kampf wieder aufgenommen
Der Verein Nördlich Lägern ohne Tiefenlager hat sich neu formiert. Nachdem der Standort Nördlich Lägern wieder in die engere Auswahl als Standort genommen wurde, hat der deutsch-schweizerische Verein seinen Kampf wieder aufgenommen. Die Mitstreiter sehen noch viele ungeklärte Fragen, die auch ein Brief an die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard nicht klären konnte.
Der Verein Nördlich Lägern ohne Tiefenlager (Loti) hat den Kampf gegen das Atommüll-Endlager wieder aufgenommen (von links): Joachim Heierli (Referent und Fachbereichsleiter Tiefenlager radioaktive Abfälle am Interkantonalen Labor), Marcel Elsässer (neuer Kassierer), Werner Ebnöter (Beisitzer), Rosi Drayer (Vorsitzende), Felix Spuler (Beisitzer) und Astrid Andermatt (Vorsitzende). Bild: Peter Rosa
Eilmeldung Bözberg: Bohrgesuche der Nagra liegen aus
Auf dem Bözberg sollen Sondierungsbohrungen klären, ob der Untergrund für ein atomares Endlager geeignet ist.
Eilmeldung Nagra plant in Jura Ost Tiefenbohrungen
Acht Tiefenbohrungen sollen in der Region Bözberg Aufschluss über die Eignung des Gebiets als Tiefenlager für Atommüll geben.
Kreis Waldshut Deutsche Experten kritisieren das Verfahren bei der Schweizer Endlagersuche
Umwelt-Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter fordert ein verständliches Dokument, das mögliche Auswirkungen eines atomaren Endlagers darstellt. Das Schweizer Bundesamt für Energie soll möglichst bald diesen Umweltbericht vorlegen.
Symbolbild
Konstanz/Waldshut Hohe Auflagen und teuere Kaution: Deutsche Handwerker verzweifeln an der Schweiz
Nach wie vor gibt es in der Schweiz die sogenannte Kautionspflicht. Das ist vor allem für deutsche Handwerker ein Problem. Nun machen sie sich Hoffnung auf bürokratische Erleichterungen.
Foto: Patrick Pleul
Eilmeldung Atomendlager Nördlich Lägern weiter möglich
Noch ist die Datengrundlage nicht ausreichend um Nördlich Lägern als Standortregion für ein Schweizer Atomendlager auszuschließen, sagt die Atomaufsicht Ensi. Die Region wird weiter untersucht.
Waldshut Bakterien sollen atomare Endlager sicherer machen
Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne schlagen eine Bakterienschicht zwischen Gestein und Stahlbehälter vor, um atomare Endlagerung sicherer zu machen.
Eilmeldung Sesmische Messungen auch Nördlich Lägern
Auch im Gebiet Nördlich Lägern haben Seismikmessungen der Nagra für ein mögliches Atomendlager begonnen.
Baden-Württemberg Das Erdbeben in Hilzingen zeigt: Die Region ist nicht als Endlager geeignet
Die Bundesregierung hat die Hegau-Region aus er Liste möglicher Endlagerstandorte rausgenommen. Das Erdbeben in Hilzingen zeigt: Aus gutem Grund. Jetzt müssen nur noch die Schweizer Nachbarn mitziehen. Ein Kommentar von Uli Fricker.
erdbeben2_4c
Eilmeldung Sondierbohrungen für Atomendlager
Die nagra hat am Dienstag Genehmigungsanträge für Sondierbohrungen in den potentiellen Atomendlagergebieten Zürcher Weinland und Bözberg gestellt.
Eilmeldung Deutscher Geologe berät Endlagersuche
Auch ein deutscher Experte berät das Schweizer Umweltministerium bei der Stadtortsuche für ein Atomendlager.
Jestetten Gemeinde will mehr mitreden
Infos über Schweizer Atomendlagerstätten. Bürgermeisterin Ira Sattler meldet sich zu Wort
Eilmeldung Atomaufsicht Ensi untersucht Opalinuston
Die Schweizer Atomaufsichtsbehörde Ensi stellt eigene Untersuchungen im Atomlager-Gestein Opalinuston an.
Eilmeldung Atommülllager: "In der Bewertung der Erdbebensicherheit gehen wir auseinander"
Markus Fritschi von der Schweizer Nagra erklärt, warum ein Tiefenlager für Atommüll in der Schweiz möglich sein soll, aber im Hegau nicht.
So könnte nach einer Animation der schweizerischen Nagra ein möglicher Eingang zu einem Atomendlager mit der sogenannten Heißen Zelle aussehen.
Meinung Der Streit um ein Atommülllager geht in eine neue Runde
Der schier endlose Streit um ein Atommülllager geht in eine neue Runde. Irgendwo in Deutschland soll es entstehen, nur nicht unter der tektonisch aktiven Hegaulandschaft.