Thema & Hintergründe

Ablachtal-Bahn

Ablachtalbahn

Aktuelle News und Hintergründe zur Ablachtal-Bahn.

Die Bahnstrecke Radolfzell–Mengen (auch Ablachtal-Bahn bzw. Hegau-Ablachtal-Bahn) ist eine Nebenbahn in Baden-Württemberg von Radolfzell am Bodensee über Stockach nach Mengen. 

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Stockach/Mühlingen Großes Potential für die Ablachtalbahn, aber trotzdem Skepsis auf kommunaler Seite
Die Analyse des Landes geht davon aus, dass bis zu 880 Fahrgäste pro Werktag mit Zügen auf der Ablachtalbahn unterwegs sein könnten. Sollte das Projekt zustande kommen, würde das Land Baden-Württemberg die Züge auf der Strecke bestellen und finanzieren. Auch sonst gibt es viel Förderung. Doch die Skepsis auf kommunaler Seite im Kreis Konstanz bleibt.
Das Gleis nach Nirgendwo? Schienen der Ablachtalbahn von Stockach nach Mengen beim Stockacher Ortsteil Zizenhausen.
Meinung Ablachtalbahn: Ob man diese Chance verstreichen lässt, muss man sich gut überlegen
So richtig will in Sachen Wiederbelebung der Bahnstrecke keiner aus der Reserve, auch wenn die Bedingungen so gut sind wie lange nicht. Klarheit entsteht so nicht. Dabei geht es um eine Entscheidung von Tragweite für die Zukunft.
Stuttgart/Region Was auf stillgelegten Bahnstrecken wieder fahren könnte: Das Land stellt seine Potentialanalyse vor
Bei der Studie ging es auch um einige Strecken im SÜDKURIER-Gebiet. Am besten wurden die Ablachtalbahn von Stockach nach Mengen, die Wehratalbahn von Schopfheim nach Bad Säckingen und die Linie von Singen nach Etzwilen bewertet.
So sieht manch eine stillgelegte Bahnstrecke im Südwesten aus: Blick auf die Gleise der Ablachtalbahn bei Mühlingen im Kreis Konstanz. Das Land will, dass solche Zustände an Bahnschienen weniger werden und hat eine Reaktivierungsinitiative gestartet.
Meßkirch Großes Interesse an der Wiederbelebung der Ablachtalbahn
Während einer Informationsveranstaltung des Fördervereins Ablachtalbahn werden in der Meßkircher Stadthalle ab 2021 Tourismus-Fahrten mit Tempo 50 in Aussicht gestellt. Das Landesverkehrsministerium stellt ein Gutachten zur Reaktivierung stillgelegter Strecken in Baden-Württemberg kommende Woche vor.
Der Bahnübergang der Ablachtalbahn in der Igelswieser Straße von Meßkirch.
Stockach/Mühlingen Die Ablachtalbahn bleibt ein Thema für Diskussionen
Meßkirch und Sauldorf wollen die Bahnlinie zwischen Stockach und Mengen übernehmen. Der Kaufpreis beträgt nur einen Euro. Beide Gemeinden wollen jährlich 100.000 Euro für Investitionen und Instandhaltung zur Verfügung stellen, um Touristenverkehr zu ermöglichen. In Stockach und Mühlingen bleibt man auch unter diesen Umständen bei der Haltung, dass Nahverkehr auf der Schiene eine Aufgabe des Landes sei. Nur die Stockacher Grünen-Gemeinderätin Alice Engelhardt plädiert für eine Beteiligung.
Der Bahnhof des Stockacher Ortsteils Zizenhausen ist schon längst ein Wohngebäude. Die Kommunen Meßkirch und Sauldorf wollen die Strecke der Ablachtalbahn übernehmen und für Touristenzüge ertüchtigen.
Sauldorf Sauldorfer Gemeinderat will eine Beteiligung auf Augenhöhe
Für das klare Signal für Reaktivierung der Ablachtalbahn aus dem Gemeinderat Sauldorf, nachdem Meßkirch bereits zuvor zugestimmt hatte, gibt es Lob von Verkehrsminister Winfried Hermann. Die Sauldorfer wollen sich statt mit 40 Prozent, nun mit 50 Prozent beteiligen.
Mitten durch Meßkirch verläuft die Strecke der Ablachtalbahn. Unser Bild zeigt das Bizerba-Gebäude vorne links, in Richtung der Brücke der Bundesstraße 311.
Stockach Bürgerbus und Ortsumfahrung: Verkehrsthemen bewegen bei neuer Dialogreihe die Gemüter der Stockacher
Rund 40 Besucher kamen zur neuen Dialogreihe „Runder Tisch Mobilität“. Es ging um die Idee eines Bürgerbusses und die Ortsumfahrung von Stockach sowie die Ablachtalbahn. Weitere Termine sind bis Juli 2021 geplant.
Hans W. Steisslinger, Vorsitzender der BUND-Ortsgruppe Ludwigshafen-Bodman/Stockach (links, stehend), moderierte die gut besuchte Dialogveranstaltung „Runder Tisch – Mobilität“ bei Bücher am Markt in Stockach. Bild: Constanze Wyneken
Stockach Was soll mit der Ablachtalbahn geschehen? Das Ringen um die Strecke beginnt
Der Stockacher Gemeinderat sieht die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Stockach und Mengen als Landesaufgabe. Im Gremium gibt es Sorge wegen Kosten und möglichen Verkehrsstaus in der Stadt.
Die Berlinger Straße in Stockach: einer von 42 Bahnübergangen an der Linie zwischen Stockach und Mengen.
Mühlingen Wann fahren wieder Züge? Die Reaktivierung der Ablachtalbahn ist ein schwer zu erfüllender Wunsch
Viele Menschen in der Region zwischen Stockach und Mengen wünschen sich eine Reaktivierung der Ablachtalbahn. Ob diese realisierbar sei und dadurch zunächst einmal Güterverkehr von der Straße auf die Schiene kommen könnte, diskutierten die Mühlinger Gemeinderäte.
So sieht manch eine stillgelegte Bahnstrecke im Südwesten aus: Blick auf die Gleise der Ablachtalbahn bei Mühlingen im Kreis Konstanz. Das Land will, dass solche Zustände an Bahnschienen weniger werden und hat eine Reaktivierungsinitiative gestartet.
Meßkirch Meßkircher Förderverein macht sich weiter für die Reaktivierung der Ablachtalbahn zwischen Stockach und Mengen stark
Ziel ist ein regelmäßiger Personennahverkehr auf der Bahnstrecke, die auch durch Meßkirch führt. Die Internetseite des Vereins ist jetzt online.
Der Förderverein will sich für die Reaktivierung der Ablachtalbahn einsetzen. Unser Bild zeigt den Streckenabschnitt bei Meßkirch – im Hintergrund ist die Stadtpfarrkirche St. Martin zu erkennen.
Mühlingen Mühlinger haben den ersten Vergleich zwischen den drei Bürgermeisterkandidaten
Bei den beiden kommunalen Kandidatenvorstellungen sind die drei Bewerber für das Amt des Mühlinger Bürgermeisters hintereinander aufgetreten. Themen waren unter anderem die Ablachtalbahn, die Förderung der Vereine und die Entwicklung der Infrastruktur. Das SÜDKURIER-Podium gibt es am Montag, 14. September, ab 19 Uhr im Livestream.
Amtsinhaber Manfred Jüppner (von links) mit den drei Kandidaten für die Mühlinger Bürgermeisterwahl, Markus Fecker, Thorsten Scigliano und Peter Kible, bei der kommunalen Kandidatenvorstellung in der Weiherbachhalle in Zoznegg.
Meßkirch 15 Millionen für Personenverkehr auf Ablachtalbahn nötig
Die grüne Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden nennt in Meßkirch das mögliche Investitionsvolumen für die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Stockach und Mengen.
Für 350 000 Euro lässt sich die Ablachtalbahn zwischen Stockach und Mengen für touristische Fahrten ertüchtigen – hier der Übergang am Stachus in Meßkirch.
Meßkirch Förderverein will sich dafür einsetzen, dass auf der Ablachtalbahn von Stockach nach Meßkirch wieder Personenzüge fahren
Im Meßkircher Schloss will eine Initiativgruppe der Grünen aus dem Kreis Sigmaringen den Verein aus der Taufe heben. Zum Zustand der Bahnstrecke hat Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick ein Gutachten in Auftrag gegeben, das aber noch nicht vorliegt.
Ein Förderverein, der am Samstag gegründet werden soll, will sich für die Reaktivierung der Ablachtalbahn für den Öffentlichen Personennahverkehr stark machen. Unser Bild zeigt den Bahnübergang im Sauldorfer Ortsteil Bichtlingen.
Stockach/Mühlingen Bahnbaustellen umfahren auf der Ablachtalbahn? Zumindest gäbe es die Möglichkeit
Über die Ablachtalbahn von Stockach nach Mengen könnten Züge ausweichen, wenn an anderen Stellen in der Region an Gleisen gebaut wird. Ein einfaches Unterfangen wird das allerdings nicht. trotzdem zeichnet sich allgemein Unterstützung für den Bahnverkehr ab.
Auf den Gleisen der Ablachtalbahn sind derzeit höchstens einmal Fußgänger unterwegs, wie hier in der Nähe des Bahnübergangs am ZG-Kreisel in Stockach. Der Ruf nach einer Reaktivierung wird aber immer lauter.
Sauldorf Gemeinde will sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren
  • Neujahrsempfang diesmal im Rosenbachsaal
  • Sauldorf geht Schuldenfrei ins neue Wirtschaftsjahr
  • Sigrist befürwortet die Reaktivierung der Ablachtalbahn
  • Grundstücke für neues Bauland großteils gesichert
Gut besucht war der Rosenbachsaal in Bietingen am Sonntag zum Neujahrsempfang der Gemeinde Sauldorf in Bietingen. Unser Bild zeigt einen Blick in den Saal.
Meßkirch SPD will Mobilität voranbringen: Themen sind Ablachtalbahn und innerörtlicher Verkehr
  • Gemeinderatsmitglieder möchten die Ausschüsse beleben
  • Gemeinsam mit der Verwaltung Ideen entwickeln
Die stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Meßkirch, Martina Mühlherr, und Vorsitzender Rüdiger Hillenbrand wurden in der Hauptversammlung in ihren Ämtern einstimmig wiedergewählt.
Stockach Bahnverkehr in der Region ist gefragt: Fahrgastzahlen beim Seehäsle steigen stärker als im Landesschnitt – die Ablachtalbahn bleibt trotzdem in der Diskussion
Die Fahrgastzahlen auf der Strecke zwischen Radolfzell und Stockach sind zuletzt stärker gestiegen als im Landesschnitt. Das sagt Ralf Bendl, der beim Konstanzer Landratsamt für den Nahverkehr zuständig ist. Eine Wiederbelebung der Strecke durch das Ablachtal bleibt trotzdem in der Diskussion.
Die Ablachtalbahn im Stadtgebiet von Stockach auf einem Archivbild: Die Schienen kreuzen die Aachenstraße, im Hintergrund sind das ZG-Gebäude und der ZG-Kreisverkehr zu sehen.
Meßkirch Soll die Ablachtalbahn wieder fahren, muss sie vor dem Biber geschützt werden
Dem Biber gefällt es offensichtlich an der stillgelegten Ablachtalbahn zwischen Meßkirch und Sauldorf. Überall findet man dort Spuren seiner Existenz. Das bringt jetzt Probleme: Sollten auf der Ablachtalbahn zwischen Stockach und Mengen wieder Züge verkehren, muss die Strecke vor dem Biber geschützt werden. Derzeit wären einige Streckenteile nicht befahrbar, weil die Biber beispielsweise Fahrdämme untergraben haben.
Spuren des Bibers kann man überall an der Ablach finden. Das Nagetier ist längst wieder heimisch geworden. Inwieweit die Anwesenheit des Bibers Auswirkungen auf die Bahnstrecke hat, ist noch nicht endgültig geklärt.
Mengen/Beuron-Hausen i.T. Bahn will im Kreis Sigmaringen moderner werden: Derzeit ist Technik aus der Kaiserzeit im Einsatz
  • Verantwortliche sehen Nachholbedarf in der Region
  • Minister Winfried Hermann macht sich vor Ort ein Bild
  • Aussichten für Ablachtalbahn stehen gut
Kleinere Güterbahnhöfe wie in Mengen mit einem Jahresumsatz von rund einer Million Tonnen sollen nach dem Willen der Landesregierung unbedingt erhalten und optimiert werden.
Meßkirch „Glaube, dass wir vor einer Renaissance des Schienenverkehrs stehen“: Wie Eisenbahnexperte Frank von Meißner die Chancen für die Reaktivierung der Ablachtalbahn einschätzt
  • Experte sieht vielversprechende Potenziale bei Ablachtalbahn
  • Neben Pendler- und Güterverkehr auch für Tourismus interessant
  • Räuberbahn in Pfullendorf als Beispiel für gelungene Reaktivierung
Die Ablachtalbahn rückt immer mehr in den Fokus von Politik und Bahnexperten. Die Chancen für eine Reaktivierung der Strecke sind durchaus da, sagt Eisenbahnexperte Frank von Meißner.
Meßkirch Mögliche Reaktivierung der Ablachtalbahn: Ergebnisse der Potenzialanalyse frühestens im Januar
Die Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden (Grüne) hat Verkehrsminister Winfried Hermann in einem Brief aufgefordert, bei der Potenzialanalyse bezüglich einer Reaktivierung der Ablachtahlbahn vor allem den Tourismus und den Flächendruck am Bodensee zu berücksichtigen. Der Minister verweist in einem Antwortschreiben darauf, dass die Ergebnisse der Analyse frühestens im Januar feststehen werden und betont, dass ein Reaktivierungsprogramm auch ernsthaftes Interesse seitens der Kommunen voraussetzen würde. In Meßkirch will Bürgermeister Arne Zwick noch im Herbst den Gemeinderat über Möglichkeiten des Kaufs der Strecke informieren.
Einen eigenen „Bahnhof“ hat Bichtlingen. Was heute sicher nur spaßhaft gemeint ist, könnte in Zukunft möglich sein. Einen richtigen Bahnhof wird es wohl nicht geben. Aber auch mit einem Haltepunkt könnte die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden.
Stockach Gedächtnis der Region: Eine andere Eisenbahnwelt
Gedächtnis der Region: In den 1970er-Jahren herrschte auf Stockacher Gleisen noch viel Betrieb. Drei Unternehmen hatten einen eigenen Gleisanschluss und auch Personenzüge waren unterwegs – ab 1972 allerdings nur noch nach Radolfzell. Von 1982 bis 1996 gab es auch keinen Personenverkehr mehr in Richtung Süden. Inzwischen gibt es wieder ein starkes Interesse daran, die Ablachtalbahn nach Mengen wiederzubeleben.
Zugverkehr damals: Im Dezember 1976 hält ein Schienenbus im Stockacher Bahnhof. Personenverkehr in Richtung Meßkirch gab es zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr, in Richtung Radolfzell fuhr der letzte Personenzug 1982, ehe 1996 der Nahverkehr nach Radolfzell wieder aufgenommen wurde.
Stockach Wie ein Fahrgast die Ablachtalbahn in den 1950er-Jahren erlebte
Holzbänke in den Waggons und ein Pferdefuhrwerk, das die Fracht verteilte: In der Nachkriegszeit lief vieles im Bahnverkehr noch sehr anders als heute, erinnert sich die Stockacherin Charlotte Blank.
Früher gab es auch noch die Brücke über die Gleise beim Stockacher Bahnhof. Das Bild stammt aus dem Jahr 1976, Charlotte Blank lebte damals schon nicht mehr in Stockach und kam meist mit dem Bus von Tuttlingen zu Besuch in die Stadt.
Meßkirch Mit der Ablachtalbahn von Meßkirch zum S-Bahn-Anschluss
Verkehrs-Initiative sieht Elektrifizierung der Donautalbahn und Reaktivierung der Ablachtalbahn als Zukunfsprojekte auch für die Strecke von Stockach über Meßkirch nach Mengen.
Auf der Donautalbahn ist der Naturparkexpress ein Erfolgsprojekt. Nun wird die Elektrifizierung und der Anschluss an die neue S-Bahn S8 gefordert.