Schwimmen Starke Singener Schwimmer

Steigauf, Scigliano und Miedler beim Nicar-Cup in Heidelberg nicht zu schlagen. Der SSF-Nachwuchs ist in beeindruckender Form.

Schwimmen: Im Kreis der 640 Athleten aus 35 Vereinen, die am Nikar-Cup im Heidelberger Bundes- und Olympiastützpunkt mehr als 3500 Mal an den Start gingen, präsentierte sich das 21-köpfige Team der SSF Singen in beeindruckender Form: In den 111 Starts auf der ungewohnten 50-m-Bahn erzielten sie 57 persönliche Bestzeiten, sammelten in der offenen Klasse viermal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze, dazu in den Altersklassen acht Gold-, vierzehn Silber- und neun Bronzemedaillen, sowie dreimal Gold im Jugendfünfkampf. Damit unterbot das SSF-Team von Trainer Norbert Mayer und Co-Trainer Kevin Laule bis jetzt 97 Normen für die baden-württembergischen Titelkämpfe im April in Heidelberg, 32 Normen für die Süddeutschen Meisterschaften im Mai in Dresden (Ältere) und Erlangen (Jüngere), qualifizierte sich zwölf Mal für die Deutschen Jugend- und die Junioren-Meisterschaften im Juni/Juli in Berlin. Und es stehen weitere Qualifikationswettkämpfe aus, bei denen das SSF-Team erneut Normen erschwimmen kann.

In der offenen Klasse schwamm Vanessa Steigauf zweimal zu Gold (200- und 400-m-Freistil), Mattia Scigliano zu Gold (100 m Schmetterling) und dreimal Silber über 200-m- und 400-m-Freistil, sowie über 200 m Schmetterling, Nils Miedler gewann Gold über 50 m Rücken und Bronze über 200 m Freistil.

In den Altersklassen gewannen Kim Koch bei den Elfjährigen und Nils Weber bei den Zwölfjährigen den Brust-Mehrkampf, Alessandro Axmann sicherte sich Gold bei den Dreizehnjährigen im Freistil-Mehrkampf, jeweils 50 m Beinschlag, 100/200 m in der Hauptschwimmart, sowie 200 m Lagen und 400 m Freistil waren zu absolvieren.

Die weiteren 31 Medaillen in den Altersklassen gingen an Nils Miedler (zweimal Gold/zweimal Silber/einmal Bronze), Vanessa Steigauf (2/2), Erika Wochner (2/1), Moritz Schmid (1/2/1), Alessandro Axmann (1/1), Kim Koch (1/0/1), Melanie Heck (0/3/1), Irina Oklmann (0/2/0), Nils Weber (0/1/2), Rebekka Ruh (0/0/2) und Laurenz Busam (0/0/1), wobei es für die jüngeren Jahrgänge schwierig war gegen die Älteren in den Jugend-Altersgruppen.

Urkundenränge (bis Platz acht) erschwammen sich in Heidelberg zudem Ciro Scigliano (2) in der offenen Klasse, sowie in den Altersklassen Levin Rau, Vincent Jakob (je 3), Dominik Osann, Paul Wilsberg (je 2) und Espen da Silva. Die meisten der 57 persönlichen Bestzeiten erzielten Levin Rau (7), Nils Weber, Paul Wilsberg (je 6), Laurenz Busam, Alessia Speranza, Paulina Kampka, Alessandro Axmann, Flavio Axmann (je 5), Kim Koch (4) und Ciro Scigliano (3).

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Fußball
Lindau
Volleyball
Volleyball
Eishockey
Volleyball
Die besten Themen