Regionalsport Schwarzwald Oberbaldingens Trainer Bernhard Stern: "Wir sind leicht zu schlagen"

Rückblick auf 15. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A 2

Fußball-Kreisliga A, Staffel 2: (daz) Nur drei Spiele wurden am Wochenende ausgetragen, da die Witterungsbedingungen auf den anderen Plätzen keine Spiele zuließen. Der FC Bad Dürrheim II hingegen trat in Hinterzarten nicht an, da viele Spieler fehlten.

Der Spielverzicht des FC Bad Dürrheim II war in der Staffel bei einigen Vereinen ein großes Thema. „Unsere erste Mannschaft und die A-Junioren spielten zur gleichen Zeit. Somit hatten wir keine komplette Mannschaft und mussten absagen“, erläutert Trainer Dennis Feuerstein. Er muss einige langzeitverletzte Spieler ersetzen, aber auch aus beruflichen Gründen gibt es immer wieder Absagen. Schließlich gibt es laut Feuerstein „einige unzuverlässige Spieler, die nicht ständig zur Verfügung stehen“. Feuerstein hofft auf Besserung, denn die Absage soll eine einmalige Aktion bleiben.

Der FC Löffingen II sicherte sich im vergangenen Jahr erst in den Relegationsspielen den Ligaerhalt. Jetzt hat die Elf bei Saison-Halbzeit schon 25 Punkte. „Vor einem Jahr mussten wir mit A-Jugendlichen und alten Herren spielen. Jetzt haben wir einen angemessenen Spielerkader. Das zahlt sich sofort aus“, sagt Trainer Stefan Löffler. Er peilt nun schnell die 35 Punkte an, um sicher in der Liga zu bleiben. Seine Elf gewann am Samstag 4:0 gegen Hüfingen. „Wir hätten zur Pause höher als mit 3:0 Toren führen können. Nach dem Seitenwechsel haben einige Akteure ein paar Schritte weniger gemacht und Hüfingen kam besser in die Partie. Mit dem vierten Tor war alles klar“, bilanziert Löffler.

Die hohe Niederlage in Löffingen will David Invernot, Trainer des FC Hüfingen, nicht als Rückschritt werten. „Wir haben in Halbzeit eins zu viele individuelle Fehler gemacht und bei den Gegentreffern kräftig mitgeholfen. Löffingen hat seine Chancen genutzt. Es war ein Tag, an dem nicht viel klappte, aber wir stecken das weg. Wir wissen, dass die Entwicklung unserer Mannschaft ein längerer Prozess ist und solche Ergebnisse passieren können“, ergänzt Invernot. Hüfingen schließt die Vorrunde mit 14 Punkten ab.

Der FC Lenzkirch feierte in Oberbaldingen einen 3:1-Erfolg. „Wir wussten um unsere Chance, wenn wir kämpferisch alles abrufen. Das haben wir geschafft und uns gut dagegen gestemmt. Wir haben die Zweikämpfe angenommen und waren zudem vor dem Tor effektiver als Oberbaldingen“, resümiert Trainer Zeljko Cosic. Seine Elf ist nun Tabellennachbar des TuS und Cosic zufrieden. „Wir haben vor der Saison drei Spieler verloren, die zuletzt über 40 Tore erzielten. Die Abgänge haben wir kompensiert. Nun besteht sogar die Chance, mit mehr als den 23 Punkten vor zwölf Monaten in die Winterpause zu gehen“, fügt Cosic an.

Der TuS Oberbaldingen ist aktuell in einer Phase mit vier Heimspielen in Folge. Drei sind absolviert und vier Punkte wurden geholt. „Da hatten wir uns mehr ausgerechnet. Fakt ist, dass wir augenblicklich leicht zu schlagen sind. Wir lassen allerbeste Chancen aus und auch die Einstellung stimmt nicht immer“, findet Trainer Bernhard Stern deutliche Worte. Nach dem Ausgleich gegen Lenzkirch habe seine Elf „in gefühlten fünf Minuten 14 Mal erfolglos auf das Tor geschossen“. Als Lenzkirch per Konter das 1:2 erzielte, sei die Moral kaputt gewesen. Mit der aktuellen Mittelfeldplatzierung ist Stern nicht zufrieden. „Mein Anspruch ist nicht das Mittelfeld. Wir hätten statt der 23 auch 29 Punkte haben können. Ich will mehr erreichen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren