Regionalsport Schwarzwald Landesliga: Villinger Stadtderby mit besonderen Vorzeichen

FC 08 Villingen II empfängt DJK Villingen. Spiel wird auf DJK-Rasenplatz ausgetragen

Fußball-Landesliga: FC 08 Villingen II – DJK Villingen (Samstag, 15.30 Uhr, DJK Rasenplatz). (daz) Zum zweiten Mal in dieser Saison gastiert der FC 08 bei der benachbarten DJK. In der Hinrunde feierten die Nullachter dort einen 1:0-Erfolg. Da am Samstag zeitgleich die erste Mannschaft des FC 08 in der Verbandsliga spielt, wäre als Austauschplatz nur der Kunstrasen des FC 08 eine Alternative gewesen. Das wollten beide Vereine jedoch nicht und entschieden sich daher, die Partie auf dem DJK-Rasenplatz auszutragen. Schon vor drei, vier Wochen wurde der Platztausch fixiert und mittlerweile vom Verband genehmigt.

Während die Nullachter den fünften Tabellenplatz sicher haben, will die DJK am letzten Spieltag eine beeindruckende Aufholjagd mit dem Klassenerhalt krönen. Jörg Klausmann, Trainer des FC 08, hat vor den jüngsten Leistungen des Stadtrivalen großen Respekt. „Dass wir am letzten Spieltag diese Konstellation für das Derby haben, ist allein der Verdienst der DJK. Für die jüngste Erfolgsserie kann man der Elf und den Trainern nur Anerkennung aussprechen.“ Klar ist Klausmann aber auch: „Wir wollen keine Wettbewerbsverzerrung zulassen. Ich möchte zu meinem persönlichen Abschied gern gewinnen.“

Wahrscheinlich wird Klausmann die Mannschaft, die am vergangenen Wochenende in Markdorf gewann, auf zwei, drei Positionen umbauen, da mit Baris Cakici, Aleksandar Novakovic, Cever Atar und Marcel Jerhof Spieler zur Verfügung stehen, die beim 1:0-Erfolg fehlten.

Den Wechsel auf den DJK-Platz hat Klausmann nicht selbst angeschoben, ist aber dafür. „Eine andere Lösung hätte uns auch mit den Kabinen Probleme bereitet. Da beide Plätze nur 100 Meter Luftlinie entfernt sind, sehe ich keine Vor- oder Nachteile.“

Auf dem eigenen Rasen zu spielen, ist für DJK-Trainer Ralf Hellmer nicht unbedingt ein Vorteil. „Wir sind das Schlusslicht in der Heimtabelle. Diesbezüglich ist es eher ein Nachteil“, schmunzelt Hellmer. Viel wichtiger ist die Gesamttabelle und da hat die DJK am vergangenen Wochenende erstmals seit dem achten Spieltag einen Abstiegsplatz verlassen. Dabei soll es auch nach den 90 Minuten am Samstag bleiben. „Wir müssen nicht mehr rechnen und brauchen auch nicht mehr spekulieren. Die Jungs können alle die Tabelle lesen. Mit einem Sieg wären wir am Ziel unserer Wünsche“, betont Hellmer, dessen Elf in den vergangenen 13 Partien nur einmal unterlag und im Kalenderjahr 2017 die meisten Punkte aller Landesligisten in der Staffel geholt hat.

Was seine Mannschaft in den vergangenen Wochen geleistet hat, beeindruckt Hellmer. „Es ist einfach sensationell.“ Nun gelte es, sich zu belohnen. „Wir haben uns diese Ausgangslage erarbeitet und keine Zähler geschenkt bekommen. Wir werden am Samstag wieder mit Geduld, Vertrauen und Mut spielen“, kündigt Hellmer an.

Wahrscheinlich wird Martin Wieczorek erneut fehlen. Fatih Avci trainierte diese Woche etwas dosiert. Hellmer und sein Assistent Jan Hirsch wollen nur Spieler bringen, „die körperlich und mental zu einhundert Prozent fit sind“. Das Angebot ist groß, denn kein DJK-Akteur möchte das furiose Finale verpassen. Mit Geschenken vom Nachbarn rechnet Hellmer nicht und ergänzt: „Die wollen wir auch nicht. Wir wollen es aus eigener Kraft schaffen und uns auch nichts nachreden lassen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Regionalsport Schwarzwald
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren