Chiara Wetzel vom TV Wehr beweist Vielseitigkeit

Badische Leichtathletik-Meisterschaften der U20 und U18 in Mannheim. Anna Rieber von der LG Hohenfels gewinnt drei Medaillen

Leichtathletik: (sk) Eine gute Handvoll Medaillen sicherten sich die Nachwuchs-Leichtathleten des Bezirks bei der badischen Hallen-Meisterschaft der U20 und U18 in Mannheim. Zwei Mal Edelmetall ging an den TV Grenzach, drei Mal stand Anna Rieber für die LG Hohenfels auf dem Podest.

Die herausragende Form der Landesmeisterschaft von Sindelfingen vor zwei Wochen war Jefferson Lambelet diesmal nicht vergönnt. Zu erwarten war das auch nicht. Solche Wettkämpfe wie im Glaspalast, als der junge Grenzacher 2,05 Meter überquert hatte, gibt es nicht alle Tage. Für den 17-Jährigen geht es vorerst darum, seine Technik zu verfeinern und sich parallel auf einem konstanten Niveau zu stabilisieren. Mit in Mannheim übersprungenen 1,93 m war das ein guter Anfang beziehungsweise eine respektable Fortsetzung seiner Saison. Vermutlich war Lambelet nicht ganz zufrieden. Doch es war immerhin seine fünftbeste Hochsprung-Leistung überhaupt. Für den U-20-Titel hat das bei der „Badischen“ in Mannheim problemlos gereicht.

Lambelets Sieg war nur logisch. Er war einer von zwei Startern und sein einziger Konkurrent, Christian Kaiser von der SG Astoria Walldorf, hätte ihm nur mit Einstellung seiner Bestleistung das Wasser reichen können. Kaiser begann mit 1,70 m und schaffte 1,83 m – Lambelet stieg hier erst ein. Die 1,93 m schaffte der Grenzacher im dritten Versuch, scheiterte dann an 1,96 m. Sein Teamkollege Tim Brenneisen sprang in Mannheim zu neuer persönlicher Bestleistung. In der Klasse U18 brachte er es auf 1,70 m und belegte unter vier Startern mit deutlichem Abstand zu Gold und Silber Platz drei.

Gleich drei Medaillen gingen an Anna Rieber (U20) von der LG Hohenfels. Allerdings waren im Hochsprung, den sie als Dritte beendete, nur drei Athletinnen vertreten. Rieber schaffte nur ihre Anfangshöhe von 1,50 m und blieb damit knapp zehn Zentimeter unter ihren Möglichkeiten. Auch im Dreisprung versuchte sie sich. Mit 11,33 m verfehlte sie als Zweite den Sieg um 34 Zentimeter. Es war ihre persönliche Bestweite, allerdings springt sie die Langdistanz nur unregelmäßig bis selten. Im Weitsprung (5,22 m) wurde sie im Fünferfeld Dritte, zwei Plätze vor Chiara Wetzel vom TV Wehr, die mit 5,06 m weit hinter ihren Möglichkeiten blieb. Die Allrounderin und Vielstarterin erreichte zudem über 60 Meter Hürden das Finale, das sie ebenfalls als Fünfte beendete (9,80 s). Über 60 Meter (8,49 s) wurde Wetzel in Mannheim Zwölfte von 13 Läuferinnen.

Die sechste Medaille für den Bezirk Oberrhein steuerte Felix Gran (U18) vom TuS Lörrach-Stetten im Stabhochsprung (drei Starter) bei. Gran scheiterte erst bei 3,30 m und wurde Zweiter. Mit 3,20 m schraubte er seine persönliche Bestleistung um 20 Zentimeter nach oben. Teamkollege Kevin Denz, der mit 5,86 m Fünfter im Weitsprung wurde, blieb ohne gültigen Versuch.

Vierte Plätze in den U20-Klassen gingen an Robin Kummle (TV Wehr/5,93 m im Weitsprung), Julia Stücklin und David Hoffmann (beide ESV Weil), der die 60 m Hürden in 9,06 s lief und zudem Sechster über 200 m (24,08 s) wurde. Für Stücklin wäre beim Kugelstoßen an einem guten Tag Platz drei auf alle Fälle möglich gewesen. Sie wurde Vierte von sechs Starterinnen (10,92 m).

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Radsport
Regionalsport Hochrhein
Reiten
Gewichtheben
Fußball
Mädchenfußball
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren