Tischtennis WM-Premiere für Kay Stumper in Italien

Der Singener Kay Stumper wird bei seinem Debüt bei der Jugend-Weltmeisterschaft Sechster mit dem deutschen Team.

Tischtennis: Der 15-jährige Singener Kay Stumper hat in der vergangenen Woche erstmals an der Tischtennis-Jugend-Weltmeisterschaft teilgenommen. Der Hegauer ist aktuell die Nummer 67 der U18-Weltrangliste und belegt den elften Rang in der U15-Weltrangliste. Der Singener war damit die Nummer drei der vierköpfigen deutschen Jugendnationalmannschaft, hinter Tobias Hippler (TuS Celle) und Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm, beide Position 33, beide Jahrgang 1999) und vor Cedric Meissner (TuS Celle, Position 94, Jahrgang 2000).

Das deutsche Team gewann bei dem Turnier im italienischen Riva del Garda in den Gruppenspielen 3:0 gegen Gastgeber Italien und unterlag dem japanischen Team mit 1:3. Nach einer 0:3-Viertelfinalniederlage gegen den späteren Weltmeister China folgten ein 3:1-Erfolg gegen die USA und ein 1:3 gegen Frankreich. Deutschland wurde damit Sechster. Kay Stumper wurde in den Spielen gegen Japan und Frankreich eingesetzt. Er verlor dabei jeweils mit 1:3 gegen Masaki Takami (Jahrgang 1999, Position 16) und Leo De Nodrest (Jahrgang 2000, Position 48).

Im Mixed erreichte der Singener zusammen mit Franziska Schreiner die Runde der besten 64.

Die beste Leistung zeigte Kay Stumper dann im Einzelturnier. Der 15-Jährige gewann überraschend zunächst gegen den Österreicher Maciej Kolodziejczyk (Jahrgang 2001, Position 45). Die beiden Vergleiche zuvor hatte Stumper mit 0:4 noch verloren. „Diesmal habe ich taktisch besser gespielt und mich auch mehr bewegt“, sagte der Singener. Ein hartes Stück Arbeit wartete im Spiel gegen Shu Dean aus Neuseeland, den Stumper nach sechs Sätzen bezwang. „Das war ein Geduldsspiel. Mein Gegner hat sich sehr viel Zeit zwischen den Ballwechseln genommen", erklärte der Hohentwieler.

In der folgenden ersten Hauptrunde der besten 64 unterlag Stumper dann dem Rumänen Rares Sipos (Jahrgang 2000, Position 28). „Ich habe nicht gut gespielt“, sagte der Singener. Hinzu kam, dass sich Stumper im zweiten Satz, wie schon bei den Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften, eine Nackenverletzung zugezogen hatte. „Ich konnte keinen Vorhandball mehr ohne Schmerzen spielen“, sagte er. Das Handicap wollte der Regionalligaspieler jedoch nicht als Ausrede verstanden wissen. „Ich hätte auch so das Spiel verloren. Sipos war besser als ich.“

Da Kay Stumpers Doppelpartner Cedric Meissner aus Krankheitsgründen nach Hause fahren musste, war für den Singener somit das Turnier am Freitag beendet. Am Sonntag konnte er dann in einem spannenden Finale den 4:1-Sieg des Chinesen Xue Fei gegen den Überraschungs-Finalisten Truls Moregard aus Schweden erleben. Moregard ist gleich alt wie Stumper und hatte ihn beim einzigen Aufeinenandertreffen im Jahr 2016 geschlagen. (bin)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Regionalsport
Regionalsport
Crosslauf
Handball
Handball
Fußball
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren