Volleyball VfB Friedrichshafen gewinnt Spitzenspiel

Der VfB Friedrichshafen setzt sich mit 3:1 (21:25, 25:16, 25:13, 25:18) in der Volleyball-Bundesliga gegen den Ligazweiten United Volleys Rhein Main durch

Volleyball, Bundesliga

United Volleys Rhein Main

VfB Friedrichshafen

1:3

Der VfB Friedrichshafen gewinnt sein erstes Spiel im neuen Jahr gegen die United Volleys Rhein Main mit 3:1 (21:25, 25:16, 25:13, 25:18). Im ersten Durchgang schlugen die Gastgeber gut auf und brachten die Häfler Annahme immer wieder in Bedrängnis. Nach eineinhalb Sätzen waren die Gäste dann allerdings in der Spur und spielten routiniert zu Ende.

Zu Beginn der Partie gingen die United Volleys in Führung, zur ersten technischen Auszeit lagen dann allerdings die Häfler mit Jakob Günthör, Philipp Collin, David Sossenheimer, Athanasios Protopsaltis, Bartlomiej Boladz, Simon Tischer und Markus Steuerwald in Front (8:7). Alles lief nach Plan, bis United-Spieler Adrian Aciobanitei zum Aufschlag kam. Der Ex-Häfler servierte zwei Asse und setzte den Häfler Annahmeriegel unter Druck. Aus der Drei-Punkte-Führung wurde ein Zwei-Punkte-Rückstand (18:20). VfB-Trainer Vital Heynen brachte Andreas Takvam für Protopsaltis, jedoch blieb auch er im Block hängen (19:23). Lincoln Williams besorgte schließlich mit einem Ass die Satzführung für die Heimmannschaft (21:25).

Auch zu Beginn des zweiten Satzes war der VfB noch nicht richtig im Spiel. Vor allem in der Annahme hatten die Häfler Probleme, sodass Simon Tischer seine Angreifer nicht optimal in Szene setzen konnte. 8:7 lagen die Hessen in Front, ehe Tischer erst den Punkt selbst machte, dann blockte und als Kapitän die Marschroute vorgab. Allerdings nur bis zum 13:15, denn der Kapitän musste mit Schmerzen im Knie seinem Kollegen Tomas Kocian weichen. „Ich hatte ein leichtes Ziehen in der Kniekehle und der Trainer wollte kein Risiko eingehen“, sagte VfB-Kapitän Simon Tischer nach dem Spiel. Kocian fügte sich nahtlos ein, setzte jetzt vor allem seine Mittelblocker sicher ein und punktete zwei Mal selbst im Block (20:14, 22:14). Die Häfler spielten routiniert zu Ende und schafften mit dem 25:16 den Ausgleich.

Jetzt war der VfB im Spiel und spielte seine Stärke aus. Boladz servierte ein Ass, Kocian und Collin pflückten die United-Angriffe von der Netzkante und früh lagen die Häfler in Führung (5:4, 8:4). Die Gastgeber kamen nun unter Druck und machten Fehler. Tomas Kocian fand jetzt neben den Mittelblockern auch seine Außenangreifer. Spätestens beim 20:13 war der Satz für Friedrichshafen im Sack. Zu Beginn des vierten Satzes hielten die United Volleys noch mit und führten bis zur Halbzeit des Durchgangs, doch der VfB hatte nun das Selbstvertrauen, einen Gang höher schalten zu können und tat dies immer wieder in Person von Bartlomiej Boladz. Der Pole brachte an diesem Tag über die Hälfte seiner Angriffsschläge auf den gegnerischen Boden, sodass am Ende auch der vierte Durchgang an den VfB ging.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Zum Valentinstag ❤ Geschenke mit Herz ❤
Neu aus diesem Ressort
Volleyball
Handball
Tennis
Handball
Ringen
Handball
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren