Überlegener Heimsieg des FV Walbertsweiler-Rengetsweiler

Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler schlägt den FC Villingen II in der Fußball-Landesliga mit 5:2, während das Spitzenduo weiter ganz souverän seine Kreise zieht. Indessen feiert die SG Dettingen-Dingelsdorf einen wichtigen Auswärtssieg beim Hegauer FV.

Fußball, Landesliga

FV Walbertsweiler-Reng.

FC 08 Villingen II

5:2 (4:0)

Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler war von Beginn an das überlegene und spielbestimmende Team. Die Gastgeber setzten den FC Villingen II sofort unter Druck und kamen durch Fabian Roth zu den ersten Torchancen (1./7..), diese blieben aber ungenutzt. Dies änderte sich in der 13. Minute, als Samuel Fischer eine Flanke von Fabian Roth zum 1:0 per Kopf verwertete. Nur eine Minute später erhöhte Fabian Osswald auf 2:0. Auch in der Folgezeit ließ die Ruddies-Elf die Gästemannschaft nicht ins Spiel kommen Fabian Roth (27.) und Florian Müller (39.) schraubten den Vorsprung auf 4:0 in die Höhe. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag der Gäste. Nach einer Ecke konnte der FV den Ball nicht aus dem Strafraum klären. Stefano Campisciano nutzte das Gewühl und konnte den Ball über die Linie drücken. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer. Nur zwei Minuten später stellte Florian Müller den alten Abstand wieder her, indem er einen Freistoß aus dem Halbfeld gekonnt per Kopf im FC-Tor unterbrachte. Die Heimelf verwaltete nun das deutliche Ergebnis, ohne jedoch die Spielkontrolle abzugeben. Erst gegen Ende der Partie konnten sich die Gäste aus Villingen noch ein paar Chancen herausspielen. In der 82. Minute versuchte sich Marco Effinger mit einem Lupfer, diesen konnte Heimkeeper Nico Specker entschärfen. Besser machte es Volkan Bak, der durch einen Fernschuss ins lange Eck verkürzen könnte. Am souveränen Heimsieg änderte dies nichts.

Tore: 1:0 (13.) Fischer, 2:0 (14.) Osswald, 3:0 (27.) Roth, 4:0 (39.) Müller, 4:1 (48.) Campisciano, 5:1 (50.) Müller, 5:2 (84.) Bak. – SR: Brudek (Rastatt).

FC Rot-Weiß Salem

FC Löffingen

2:0 (2:0)

Zu Beginn der Partie präsentierte sich der FC RW Salem als die wachere Mannschaft mit mehr Ballbesitz und einer auch kämpferisch überzeugenden Einstellung. So sah sich der FC Löffingen bereits nach fünf Minuten im Glück, als eine abgelenkte Hereingebe von Notheis nur um Zentimeter am langen Eck vorbei trudelte. Doch nur 180 Sekunden später schob Buneta zur 1:0-Führung ins leere Tor ein, nachdem Gästetorhüter Osek einen an sich harmlosen Ball auch im Nachfassen nicht in den Griff bekam. Nach einer Viertelstunde hätte es 2:0 heißen müssen, als nach einem schnell vorgetragenen Konter Beck den Ball überhastet am Lattenkreuz vorbeizog. In der 26. Minute machte es derselbe Spieler dann besser, indem er nach einem Eckball per Kopf die Führung ausbaute. In der Folge kamen die Gastgeber mehrmals zu Kontermöglichkeiten.

Ein ganz anderes Bild im zweiten Durchgang: Die Kabinenpredigt des Löffinger Trainers Urban, die man sogar auf der Tribüne wahrnehmen konnte, zeigte bei den Schwarzwäldern Wirkung und die Rot-Weißen wurden immer tiefer in ihre eigene Hälfte gedrängt. Allerdings stellten die daraus resultierenden Situationen keine Gefahr für das Tor der Krause-Truppe dar. Durch geschickt angelegte Konter konnten sie sogar das eine oder andere Mal Nadelstiche setzen. In den letzten zehn Minuten blies das Gästeteam zur Großoffensive, doch stand die Salemer Abwehr sehr sicher. Die Gastgeber retteten den aufgrund der ersten Halbzeit verdienten Sieg über die Zeit.

Tore: 1:0 (8.) Buneta, 2:0 (26.) Beck. – SR: Faller (Buchenbach). – Z: 110.

FC Singen 04

DJK Donaueschingen

4:1 (0:0)

Der FC Singen 04 siegte im Spitzenspiel gegen die DJK Donaueschingen verdient mit 4:1. Zunächst sah es nicht nach einem klaren Erfolg aus. Die Gäste verteidigten gekonnt und setzten Akzente nach vorne. Gästespieler Schneider prüfte in der 13. Minute Singens Schlussmann Wind. Im Anschluss klärte Singens Bar an den eigenen Pfosten, das torlose Unentschieden hatte Bestand. Die Gastgeber nahmen mehr und mehr das Spiel in die Hand und kamen durch Kohli zur ersten guten Möglichkeit (28.). Nach gut einer halben Stunde häuften sich die Chancen für die Gastgeber, doch Barjasic (40.) und Kohli (42.) scheiterten jeweils knapp.

Die erste Möglichkeit nach der Pause gehörte den Gästen, als sich Köpfler nach robustem Einsatz eine Schusschance ergab (48.). Dann aber folgten Singens beste Minuten. Karaki sorgte mit einem Doppelschlag (49./53.) für die Zwei-Tore-Führung. Als nur drei Minuten später Notarpietro auf 3:0 erhöhte, war das Spiel entschieden. Das schönste Tor des Tages erzielte kurz darauf Körner mit einem sehenswerten Seitfallzieher (60.) zum 4:0. Die Gastgeber hatten weitere beste Gelegenheiten, das Ergebnis zu erhöhen, doch immer wieder scheiterten sie knapp. In der Schlussminute zeigte der Schiedsrichter berechtigt auf den Elfmeterpunkt. Schorpp nutzte die Möglichkeit sicher zum Ehrentreffer (90.). Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte ein auch in dieser Höhe verdienter Heimsieg. (mab)

Tore: 1:0 (49.) Karaki, 2:0 (53.) Karaki, 3:0 (56.) Notarpietro, 4:0 (60.) Körner, 4:1 (90./FE) Schorpp. – SR: Nübling (Freiburg). – Z: 200.

Hegauer FV

SG Dettingen-Dingelsdorf

1:2 (1:1)

Zu drei wichtigen Punkten kam die SG Dettingen-Dingelsdorf im Duell zweier vom Abstieg bedrohten Mannschaften beim Hegauer FV. Das Spiel begann mit einer Torchance der Gäste in der 3. Minute, doch Büttner traf nur das Außennetz. Im Gegenzug verzog Mayer für den HFV freistehend von der Strafraumgrenze. In der 16. Minute konnte Küpper im SG-Tor einen Freistoß vom Müller nur abklatschen, Wirthmüller war zur Stelle und traf zum 1:0. Für den Rest der ersten Spielhälfte übernahmen die Gäste das Kommando und kamen verdient zum Ausgleich. In der 30. Minute verfehlte ein Freistoß von Ott das HFV-Tor nur knapp, doch zehn Minuten später schloss Wollny einen Musterpass von Ott zum 1:1 ab. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff verfehlte eine Direktabnahme von Kienbacher aus spitzem Winkel das lange Toreck der Gastgeber nur knapp.

Nach dem Wechsel kamen die Platzherren besser ins Spiel und drückten die Gäste in deren Spielhälfte zurück. Die SG verlegte sich aufs Kontern und war dabei stets gefährlich. In der 47. Minute setzte Müller einen Heber nur knapp am Gästetor vorbei, und fünf Minuten später kam Wollny nach einem Missverständnis in der Abwehr der Hausherren an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, schlug den Ball jedoch über das leere Tor. In der 71. Minute scheiterte Roth mit einem Schuss an Torhüter Küpper. Eine Viertelstunde vor Schluss dann die Entscheidung: Windey kam im Strafraum gegen Ott etwas zu spät, Ott fädelte ein, und Büttner traf per Strafstoß sicher zum 1:2. Die Drangperiode der Gastgeber in der restlichen Spielzeit brachten die Gäste mit Glück und Geschick über die Zeit. (uko)

Tore: 1:0 (16.) Wirthmüller, 1:1 (40.) Wollny, 1:2 (75./FE) Büttner. – SR: Hargarten (March). – Z: 90.

FC Gutmadingen

SC Markdorf

4:2 (2:1)

Für Gutmadingen hieß es gegen den Mitaufsteiger SC Markdorf „verlieren verboten“. Dementsprechend motiviert legten die Gastgeber von Beginn an los. Die Gäste schienen die ersten 30 Minuten geistig nicht auf dem Platz zu sein. Allein der gefährliche Torschuss von Mauch in der 20. Minute ließ erahnen, welche Qualitäten die Kicker vom Bodensee vorzuweisen haben. Die Gutmadinger gingen in der 23. Minute hochverdient mit 1:0 in Führung. Claudius Hirt vollendete lässig nach Vorarbeit von Flügelspieler Benjamin Huber. Nachdem Benjamin Huber in der 35. Minute im Strafraum gefoult wurde, traf Kapitän Manuel Huber per Strafstoß zum 2:0. Gutmadingen versäumte es, die Zwei-Tore-Führung sicher zu verwalten und mit in die Pause zu nehmen. In der 37. Minute verpasste Su noch knapp den Anschlusstreffer, doch kurz vor der Pause kamen die Markdorfer zum 1:2. Lennart Pohl verwandelte einen Strafstoß souverän.

Nach dem Wechsel wurden die Gutmadinger wieder stärker. Für erneuten Jubel sorgte Manuel Huber, der nach toller Einzelleistung kurz nach Wiederanpfiff für das 3:1 sorgte. In den Folgeminuten krachte das Leder sowohl auf Gutmadinger als auch auf Markdorfer Seite an die Querlatte. Der überragende Manuel Huber erzielte in der 60. Minute das 4:1. Sein Sonntagsschuss aus 20 Metern schlug unhaltbar im Winkel ein. Nun verflachte das Spiel. In der 88. Minute erzielte Ramzin Temine für die Gäste den 4:2-Endstand. Haves hätte noch das 5:2 erzielen können, wenn nicht sogar müssen. Er lief allein alleine auf Torwart Müller zu, schaffte es aber nicht, das Leder im Kasten unterzubringen. (stm)

Tore: 1:0 (23.) Hirt, 2:0 (35./FE) M. Huber, 2:1 (44./FE) Pohl, 3:1 (48.) M. Huber, 4:1 (60.) M. Huber, 4:2 (88.) Temine. – SR: Lombardo (Wehr). – Z: 100.

FC 03 Radolfzell

DJK Villingen

5:0 (4:0)

Die gewonnene Platzwahl war das erste kleine Zeichen des FC Radolfzell an die DJK Villingen, dass die Hausherren nichts zu verschenken hatten. So legten diese auch gleich los wie die Feuerwehr. In der 3. Minute die erste Torgelegenheit für Topstürmer Stricker. Diese wurde gerade noch durch einen Gästeverteidiger zur Ecke geklärt. Nur weitere drei Minuten später kam jedoch Krüger nach einer unglücklichen Aktion des DJK-Torhüters zum Abschluss und sorgte für das frühe 1:0. Die Hausherren drückten weiter. Scheu vergab in der 8. Minute noch eine riesige Möglichkeit vor dem leeren Tor, doch das sollte dann auch das letzte Geschenk der Mettnauer gewesen sein. Innerhalb von neun Minuten erzielte Stricker mit seinen Toren Nummer 29, 30 und 31 einen lupenreinen Hattrick zum 4:0. Alle Treffer waren sehenswert herausgespielt und zweimal herrlich vom starken Krüger vorbereitet. Das Spiel war entschieden. Der mitgereiste Anhang aus Villingen wartete vergeblich auf eine Gegenwehr.

In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel: Die Radolfzeller waren spielerisch und taktisch hoch überlegen. Villingen versuchte lediglich, ein Debakel zu vermeiden. Bis zehn Minuten vor Schluss sollte dies auch gelingen, auch da die Hausherren die Kaltschnäuzigkeit der ersten Hälfte etwas vermissen ließen. In der 81. Minute krönte Krüger zum einen seine eigene Leistung, aber auch die seiner Mannschaft mit dem Treffer zum 5:0-Endstand.

Tore: 1:0 (6.) Krüger, 2:0 (16.) Stricker, 3:0 (22.) Stricker, 4:0 (25.) Stricker, 5:0 (81.) Krüger. – SR: Bohrer (Ehrenkirchen). – Z: 90.

SpVgg F.A.L.

SC Konstanz-Wollmatingen

0:1 (0:1)

Nach dem hohen Auswärtssieg aus der vergangenen Woche in Donaueschingen wollte die SpVgg F.A.L. auch die Vorrundenniederlage gegen den SC Konstanz-Wollmatingen wettmachen. Auf dem holprigen Platz fanden nicht wirklich gute Ballstafetten statt. Die erste gute Chance erarbeitete sich das Heimteam in der 9. Minute, als Krasniqi aus 18 Metern abzog. Den Ball fischte Burger mit Glanzparade aus dem oberen Toreck. Die meisten Aktionen fanden im Mittelfeld statt. In der 18. Minute hatte erneut Krasniqi eine Chance, aber erneut war Burger zur Stelle und konnte aus kurzer Distanz zur Ecke klären. Beide Seiten waren bemüht, Druck aufzubauen, immer wieder versprangen die Bälle, oder ein Gegner hatte ein Bein dazwischen. Dann die entscheidende 40. Minute: Einwurf für F.A.L. in der eigenen Spielfeldhälfte, den ein Abwehrspieler zur Ecke klärte. So passte es dann noch dazu, dass der Eckball von Mader ins eigene Tor gelenkt wurde.

Keine drei Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als der schon verwarnte Scherer nach einem vermeintlichen Foulspiel gestikulierte und mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste. Auch in Unterzahl war das Belger-Team immer dran, weiter Druck zu machen. F.A.L. hatte mehr Ballbesitz, fand aber fast kein Durchkommen durch die SC-Abwehr. Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe Krasniqi zum dritten Mal eine Chance hatte. Auch diesmal war wieder der Gästetorhüter zur Stelle und machte auch diese zunichte. Konstanz verwaltete das Ergebnis, setzte aber die Konter nicht gut. Letztlich nahmen die Gäste etwas glücklich die Punkte mit auf die andere Seeseite. Nächste Woche hat F.A.L. spielfrei und kann sich in Ruhe auf das Derby gegen Markdorf vorbereiten. (tz)

Tor: 0:1 (39.) Eigentor. – SR: Dickscheid (Villingen). – Z: 220. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (48.) für Scherer (F.A.L.).

FC Schonach

VfR Stockach

4:0 (0:0)

Der VfR Stockach hat sein Auswärtsspiel beim FC Schonach mit 0:4 verloren. Die Gastgeber gingen von Anfang an gut drauf und setzten auf Pressing. Die Schwarzwälder hatten in der 2. und 7. Minute gleich zwei gute Torchancen durch German und Kapitän Romeo, die jeweils von VfR-Torhüter Schreng abgewehrt wurden. Nach einer Viertstunde setzte dann der Stockacher Alen Rogosic eine erste Kopfballchance am Winkel vorbei. In der 35. Minute ging ein Freistoß von Sabuncuo am langen Eck des FC-Tors vorbei. So endete die nicht sehr ansehnliche erste Hälfte torlos.

Kurz nach der Pause entschied ein Doppelschlag der Gastgeber die Partie. Bei einem Freistoß von der linken Seite fiel der Ball Dold vor die Füße, der ihn nur noch zum 1:0 über Linie drücken musste (53.). Dann war nach einer Ecke von der rechten Seite Griesbeck mit dem Kopf in der Mitte frei und es stand 2:0 (56.). In der 68. Minute ging ein Kopfball von German an den Pfosten des Gästetors, den Abstauber in der Mitte verwandelte wieder Dold zum 3:0. Drei unglückliche Gegentore aus Sicht der Stockacher, als die Abwehr nicht richtig klären konnte – und das Spiel war innerhalb einer Viertelstunde gelaufen. Den Schlusspunkt setzte German in der Nachspielzeit, der in der Mitte gut bedient wurde und ohne Mühe zum 4:0-Endstand traf. (dr)

Tore: 1:0 (53.) Dold, 2:0 (56.) Griesbeck, 3:0 (68.) Dold, 4:0 (90.) German. – SR: Rauwolf (Karlsruhe). – Z: 110.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Handball
Leichtathletik
Motorsport
Segeln
Handball
Ringen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren