Leichtathletik Timo Benitz und Richard Ringer gut in Form

Timo Benitz siegt über 1000 Meter in Pliezhausen, Richard Ringer gewinnt souverän den 3000-Meter-Lauf.

Leichtathletik: Wie in den vergangenen Jahren feierte Timo Benitz sein Saisondebüt beim internationalen Läufermeeting der „Krummen“-Strecken in Pliezhausen, bei dem traditionell nur nicht-olympische Distanzen wie 600 Meter, 1000 Meter und 3000 Meter gelaufen werden. Auch in diesem Jahr ging der Volkertshausener als Favorit über die 1000 Meter an den Start. Und wie schon 2016 und 2017 konnte er auch dieses Jahr gewinnen. Dies war bereits sein vierter Sieg bei dem traditionsreichen Meeting.

Wie man es von Benitz kennt, hielt er sich lange im Feld auf und kam erst auf den letzten 100 Metern richtig in Fahrt. Dem starken Sprint konnten weder der Karlsruher 800-Meter-Spezialist Christoph Kessler noch Marcel Fehr von der SG Schorndorf folgen, obwohl Benitz offensichtlich nicht voll ans Limit gehen musste. Sowohl Kessler als auch Fehr waren ebenso wie der Hegauer Teil des Nationalteams, das im vergangenen Jahr Europameister wurde. Für Benitz blieben die Uhren bei 2:21,62min stehen. Doch das war für den aus Volkertshausen kommenden Läufer nicht von Bedeutung. Er wollte in erster Linie zeigen, dass „es nicht so leicht ist, gegen mich zu gewinnen“. Im vergangenen Jahr gewann Benitz in der nahezu identischen Zeit von 2:21,99min. Damals war es der Start in eine erfolgreiche Saison, die neben dem Gewinn der Team-EM auch die Goldmedaille bei der Universiade in Taiwan sowie die Qualifikation für das WM-Halbfinale in London als Höhepunkte hatte.

In diesem Jahr liegt der Fokus von Timo Benitz auf der Heim-EM in Berlin vom 7. bis 11. August. Benitz zeigt sich zuversichtlich, die geforderte Norm von 3:38,00min über 1500 Meter bald abhaken zu können: „Die Norm sollte ich überall laufen können. Da mache ich mir keine Gedanken.“ Bevor die EM-Norm über 1500 Meter in Angriff genommen wird, steht jedoch zunächst ein Start über 800 Meter bei der Laufnacht in Karlsruhe am Samstag an.

Ebenso erfolgreich wie Benitz war mit Richard Ringer ein weiterer Läufer aus der Region. Der Unteruhldinger setzte sich beim Meeting in Pliezhausen über 3000 Meter souverän in 7:55,20min durch – mit Amanal Petros (SV Brackwede) als „privaten Pacemaker“ (Petros), da die Tempomacher kurzfristig abgesagt hatten. „Daher muss man Pliezhausen als Trainingslauf verstehen – mit Amanal verstehe ich mich richtig gut. Nächste Woche in London zählt es dann“, sagt Ringer.

Dort soll die EM-Norm über 10000 Meter fallen. Allerdings rechnet der 29-Jährige damit, dass die Norm allein nicht reichen wird: „Unter 28:20 braucht man, um sicher dabei zu sein“, sagt Richard Ringer. (tbo/sk)

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Fußball
Kampfsport
Tischtennis
Fußball
Fußball
Special Olympics
Die besten Themen