Ringen Edelmetall für Ringer-Veteranen

Taisersdorfer überzeugen bei DM in Waldkirch mit guter Medaillen-Ausbeute. Der Radolfzeller Eiche-Ringer Simon Rebholz holt den Titel im klassischen Stil

Ringen: Bei den Deutschen Meisterschaften der Veteranen (German Masters) in Waldkirch schnitten die Taisersdorfer Teilnehmer sehr erfolgreich ab. Alle KSV-Ringer traten mit Medaillen im Gepäck die Heimreise an. Am erfolgreichsten war der noch aktive Regionalligaringer Andreas Rinderle, dem nach dem Gewinn der Silbermedaille im für ihn etwas ungewohnten Freistil einen Tag später die erfolgreiche Titelverteidigung im griechisch-römischen Stil in der Altersklasse A (35 bis 40 Jahre) in der Gewichtsklasse bis 78kg gelang. Der jüngste Linzgauer musste sich im freien Stil nach drei Punktsiegen erst im Finale dem Vizeweltmeister von 2014 Martin Buhz (PSV Rostock) geschlagen geben. Im klassischen Stil setzte er sich mit zwei Technischen Überlegenheitssiegen gegen Valerij Scheibler (VfL Obereisesheim) und Steffen Töpel (SV Sömmerda) klar durch und sicherte sich überlegen den zweiten Meistertitel nach 2016.

Peter Ertl (Altersklasse C (46 bis 50 Jahre) ging in der Gewichtsklasse bis 70kg ebenfalls in beiden Stilarten an den Start. Im Freistil konnte er die ersten beiden Kämpfe gegen Ilie-Viorel Winheim (VfL Obereisesheim) und Nasanbayar Bodigerel (RWG Hanau- Erlensee) gewinnen. Im Kampf um die Goldmedaille unterlag er Stefan Bittmann (KSC Motor Jena) nach Punkten. Im griechisch-römischen Stil musste er sich nach einem Aufgabesieg in der ersten Runde anschließend dem früheren EM- und WM-Teilnehmer Tariel Shavadze (SV Fellbach) sowie erneut Stefan Bittmann geschlagen geben. Somit landete der Linzgauer auf dem dritten Platz und holte sich seine zweite Medaille.

Michael Amann ging in der Altersklasse B (41 bis 45 Jahre) in der Gewichtsklasse bis 88kg auf die Matte. Nach zwei klaren Punktsiegen gegen Alexander Tropmann (TSV Kottern) und Michael Kraska (Magdeburger SV 90) traf er im Finale des Pools A auf Sven Zimmermann (RV Thalheim). Hier gelang ihm ein knapper 3:1-Punktsieg, womit er sich für das Finale um Platz eins qualifizierte. In einem hart umkämpften Duell setzte sich der Taisersdorfer mit 6:4 Punkten gegen Heiko Müller (KSV Michelstadt) durch und holte sich bei seinem ersten Start bei den German Masters die Goldmedaille.

Da alle Starter des KSV Linzgau Taisersdorfer in die Medaillenränge kamen, belegten sie in der Vereinswertung als bestes südbadisches Team hinter dem Magdeburger SV 90, SV Warnemünde und TV Essen Dellwig den hervorragenden vierten Platz von 97 teilnehmenden Vereinen. (fm)

Gold für Simon Rebholz

In Waldkirch am Start war auch Simon Rebholz des VfK Eiche Radolfzell. Er startete in der Altersklasse 41 bis 45 Jahre im griechisch-römischen Stil. In der Gewichtsklasse bis 62 kg dominierte er im ersten Kampf mit einem technischen 9:1-Überlegenheitssieg gegen Mike Brauer vom Magdeburger SV 90 . Durch einen weiteren Sieg gegen Bruno Asaro vom AC Gutach-Bleibach wurde er Deutscher Meister in seiner Altersklasse. Das nächste große Ziel für Simon Rebholz sind die Weltmeisterschaften, die Mitte Oktober in Bulgarien ausgetragen werden. (gs)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Fußball
Ringen
Frauenhandball
Handball
Handball
Handball
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren