Dominik Dose und Marcel Jud

Gelb ist sie: Die Schweizer Autobahnvignette für das Jahr 2023. Was muss man zu der für Grenzpendler und Urlauber so wichtigen Mautmarke wissen?

Wie viel kostet die Vignette 2023?

Im Grunde genommen so viel wie auch schon die für 2022: 40 Franken bei Kauf im Schweizer Inland. In Euro umgerechnet ist die Vignette wegen des schwächeren Wechselkurses teurer geworden. Waren 40 Franken am 1. Dezember 2021 umgerechnet noch rund 38,50 Euro, sind es nun rund 40,50 Euro.

Für einen Verkauf im Ausland hat die Schweiz aber ohnehin einen Preis von 42 Euro festgelegt. Deutsche Verkaufsstellen wie Tankstellen erheben teilweise zudem noch eine zusätzliche Servicegebühr beim Verkauf von Vignetten.

Wie lange ist die Vignette 2023 gültig?

Länger, als man meinen könnte. Natürlich im ganzen Jahr 2023, aber auch schon im Dezember 2022 und zudem im Januar 2024. Dementsprechend gilt die Vignette 2022 noch bis Ende Januar 2023.

Wo und wie muss ich die Vignette anbringen?

Die Vignette muss bei Autos direkt auf der Innenseite der Frontscheibe ohne Hilfsmittel angebracht werden. Laut dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit der Schweiz soll sie dabei nicht innerhalb des Tönungsstreifens befestigt werden.

Welche Strafe droht, wenn ich ohne Vignette fahre?

Wer vignettenfrei über Schweizer Autobahnen fährt, muss 200 Franken Strafe plus 40 Franken für die fällige Vignette bezahlen. Noch viel teurer wird es, wenn Autofahrer die Vignetten illegal, also ablösbar mit Klebestreifen befestigen. Das kostet dann hunderte Franken – wie Fälle in der Vergangenheit gezeigt haben.

Muss ich die alte Vignette entfernen?

Nein, nicht zwingend. Aber das Schweizer Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit erklärt: „Fahrzeugführerinnen und -führer sind aufgefordert, verfallene Vignetten von der Frontscheibe zu entfernen, um mögliche Sichtbehinderungen zu vermeiden.“ Man sollte also nicht seine komplette Frontscheibe mit allen Vignetten seit 1985 zuplakatieren...

Was passiert, wenn ich meine Frontscheibe tauschen muss?

Nach einem Scheibenbruch wird die Vignette kostenlos ausgetauscht. Bei nicht-schweizerischen Fahrzeugen wird die kostenlose Ersatzvignette von den Zollämtern ausgegeben. Den Zollämtern muss dafür die alte Vignette, die auch zerrissen sein kann, sowie die Rechnung für den Austausch der Frontscheibe vorgelegt werden.

Brauche ich für einen Anhänger oder mein Wohnmobil ebenfalls eine Vignette?

Ja. Anhänger, Wohnwagen, Oldtimerfahrzeuge sowie Wohnmobile bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen sind abgabepflichtig. Wiegt das Wohnmobil mehr als 3,5 Tonnen, ist die Schwerverkehrsabgabe zu bezahlen. Bei Fahrzeugen ohne Frontscheibe, also etwa Anhängern und Motorrädern, muss die Vignette auf ein nicht auswechselbares, leicht zugängliches Fahrzeugbestandteil geklebt werden.

Kann ich die Vignette bei einem Fahrzeugwechsel übernehmen?

Nein. Das Ablösen und Übertragen der Vignette auf andere Fahrzeuge ist verboten. Einmal abgelöst, verlieren Vignetten ihre Gültigkeit.

Wollte die Schweiz nicht einmal die Möglichkeit einführen, die Maut digital zu bezahlen, mit einer E-Vignette?

Doch, das ist seit längerem angekündigt. Und obwohl die Schweiz ansonsten vieles schnell umgesetzt bekommt: Hier liegen die Behörden tatsächlich hinter dem Zeitplan. Eigentlich sollte die E-Vignette schon 2022 kommen. Nun wird sie nicht einmal zum Jahresbeginn 2023 einsatzfähig sein.

Sie soll erst im Laufe des Jahres eingeführt werden. Der Bundesrat, also die Schweizer Regierung, „wird im ersten Quartal 2023 über den Einführungszeitpunkt entscheiden“, informiert das zuständige Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit. Es wird aber auch dann weiterhin die klassische Klebevignette geben.