Rings um den Landkreis Konstanz steigt die Zahl der Corona-Fälle an – auch in den Schweizer Nachbarkantonen Thurgau und Schaffhausen. Im Thurgau liegt die Inzidenz laut dem Fachstab Pandemie des Kantons bei 923,14 (Stand: 29.11. des wöchentlichen Lageberichts zu Covid-19 im Kanton). In der Vorwoche lag die Inzidenz noch bei 672,5.

33 Prozent der Patienten auf Intensivstationen sind Covid-Patienten

Momentan gelten im Nachbarkanton 2725 Menschen als infiziert. Das hat auch Auswirkungen auf die Auslastung der Intensivstationen der Spitäler. Laut dem Fachstab Pandemie liegt diese bei 77,8 Prozent. Dabei seien 33,3 Prozent der Patienten Covid-Erkrankte. In absoluten Zahlen sind das 11 Personen – 7 mehr als in der Vorwoche. Insgesamt werden in den Spitälern 46 Covid-Erkrankte behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen dieser rasch steigenden Anzahl an Infizierten und der drohenden Überbelastung der Spitäler haben die Regierungen der Kantone Thurgau, St. Gallen, Appenzell Außerhoden und Appenzell Innerhoden die Maskenpflicht ausgedehnt.

Ab Freitag, 3. Dezember, gilt im Thurgau „unter anderem für Veranstaltungen, Märkte und Messen im Innen- wie auch im Außenbereich wieder eine durchgehende Maskenpflicht“. Auch in Wartebereichen wie Bushaltestellen und in Schulen ist das Tragen einer Maske wieder Pflicht. Das teilt die Kantonsregierung in einer Pressemeldung mit.

Im Kanton Schaffhausen steigen die Coronafälle auch

Auch der Kanton Schaffhausen hat mit steigenden Inzidenzen zu kämpfen. Dort liegt der Sieben-Tages-Wert bei 640,3 (Stand: 29.11.). Eine Woche zuvor lag die Inzidenz bei 553,2. Laut dem Gesundheitsamt des Kantons sind zehn Erkrankte im Krankenhaus in Behandlung – vier davon auf den Intensivstationen.

Nach einer Erhebung des kantonalen Gesundheitsamtes sei der häufigste bekannte Ansteckungsort in der vergangenen Woche mit 31,1 Prozent die Familie gewesen, gefolgt von der Schule (18,3). Relativ selten infizierten sich Menschen bei der Arbeit (3,1) oder privaten Veranstaltungen (3,1). Nur 0,2 Prozent haben sich im Ausland mit dem Coronavirus infiziert.