Antoinette Airoldi bekannte, sie habe vor dem Verfahren „wahnsinnig Angst gehabt“. Diese wäre nicht notwendig gewesen, wie sich am späten Mittwochabend zeigte. Das Bezirksgericht in Kreuzlingen weist die Anklage des gewerbsmäßigen