Es sind Unfallberichte wie diese, die einem einmal mehr bewusst machen, wie groß die Gefahren im Bereich von Bahnübergängen und Gleisbetten sind. Diese beiden Zugunfälle mit – laut bisherigen Erkenntnissen – glücklicherweise glimpflichem Ausgang ereigneten sich am Ostermontag im Kanton Aargau.

Zugunfall 1: Kind wird von Zug erfasst

In Bremgarten, rund 40 Autominuten von Bad Säckingen entfernt, wurde ein siebenjähriger Junge von einem Zug erfasst.

Die Kantonspolizei Aargau beschreibt das Geschehen wie folgt: Der Unfall ereignete sich am 18. April 2022 kurz nach 19.30 Uhr. Vom Bahnhof Bremgarten-West fuhr der Zug in langsamer Fahrt in die enge Kurve in Richtung der Haltestelle Isenlauf. Dort sah der Lokführer plötzlich einen Jungen, der zu Fuß am Rand des Schotterbettes unterwegs war.

Wie reagierte der Lokführer? Der Lokführer gab ein Warnsignal ab und löste eine Vollbremsung aus. Dennoch erfasste der Triebwagen den Jungen vorne rechts. Das Kind rollte dann laut Polizeiangaben die Böschung hinunter und blieb liegen.

Wie geht es dem Kind? Eine Ersthelferin fand den Jungen ansprechbar vor, heißt es im Polizeibericht. Die Ambulanz forderte dann einen Rettungshelikopter an, der ihn ins Spital flog. Über den Schweregrad seiner
Verletzungen liegen der Polizei allerdings noch keine Angaben vor. Auch was der Junge auf dem Bahngleis wollte und wie er dorthin gelangt war, ist noch unklar.

Zugunfall 2: Zug prallt gegen Auto

Auf einem Bahnübergang in Unterkulm – unweit der Stadt Aarau – kam es am Ostermontag zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Zug.

Glück hatte der Fahrer des Kleinwagens bei der Kollision mit dem Zug in Unterkulm (Kanton Aargau).
Glück hatte der Fahrer des Kleinwagens bei der Kollision mit dem Zug in Unterkulm (Kanton Aargau). | Bild: Kantonspolizei Aargau

Die Kantonspolizei beschreibt das Geschehen wie folgt: Der Unfall ereignete sich am 18. April gegen 13 Uhr bei der Einmündung der Kirchenfeldstraße in die Hauptstraße in Unterkulm. Von Oberkulm aus kommend wollte der Fahrer eines Peugeot nach links in die Seitenstraße einbiegen.

Der Zusammenstoß: Beim Abbiegen übersah er laut Polizei das Blinklicht und den herannahenden Zug der Wynental-/Suhrentalbahn. In der Folge stieß der Zug mit dem Kleinwagen zusammen.

Die eingedrückte Fahrerseite des Kleinwagens.
Die eingedrückte Fahrerseite des Kleinwagens. | Bild: Kantonspolizei Aargau

Gab es Verletzte? Der 58-jährige Automobilist und der Lokführer wurden beide leicht verletzt. Ambulanzen brachten sie zur Kontrolle ins Spital. Am Auto entstand Totalschaden. Die Kantonspolizei Aargau zeigte den Autofahrer bei der Staatsanwaltschaft an und nahm ihm den Führerschein vorläufig ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren