Fußball-Verbandsliga: SC Pfullendorf – FC Teningen 2:0 (2:0). – Der SC Pfullendorf triumphierte auch im gutklassigen Spitzenschlager gegen den engsten Verfolger Teningen, behielt bei seinem überzeugenden 2:0-Erfolg die weiße Heimweste und bleibt weiterhin unbezwungener Spitzenreiter.

Hakan Karaosman lobt seine Spieler

SCP-Coach Hakan Karaosman sprach seinen Schützlingen ein dickes Lob aus. Sie sammelten nicht nur viele Fleißkärtchen. Auch seine Vorgabe, den Gegner über ein hohes, risikofreudiges Angriffspressing permanent unter Druck zu setzen, funktionierte prächtig. Der Gegner kam bis zum Halbzeitpfiff nicht zur Entfaltung und hatte mehrfaches Glück, dass es mit der Chancenauswertung der Heimelf zunächst haperte. So brachte der von Luca Gruler freigespielte Heiko Behr nicht genügend Druck hinter seinen Schuss und auch Silvio Battaglias Kopfball nach Amadou Marenas Flankenschlag rauschte haarscharf am Teninger Gehäuse vorbei.

Heiko Behrs Kabinettstückchen führt zum 1:0

Folgerichtig war somit die 1:0-Führung des Sportclubs in der 27. Minute, die der von David Fritz bediente Heiko Behr per sehenswertem Kabinettstückchen besorgte: Erst lupfte er den Ball über seinen Gegenspieler, um das Spielgerät dann mit einem platzierten Kopfball in die Maschen zu versenken – sein fünfter Saisontreffer. Filigran eiferte ihm Connor Mitchell umgehend nach, indem er den Teninger Kapitän Tom Todel eiskalt vernaschte und mit sattem Schuss den Ball zum 2:0 ins kurze Eck drosch. Auf der Gegenseite sah sich SCP-Torsteher Sebastian Willibald lediglich durch einen Freistoß von Carsten Giedemann aus 25 Metern geprüft.

SCP verliert nach dem Wechsel ein wenig an Fahrtwind

Nach dem Seitenwechsel entwickelten die sich nun aufraffenden Gäste vom Hochrhein deutlich mehr Leidenschaft und Kampfgeist. Sie kamen aber erst stärker auf, als der SCP durch seine in dichter Folge vorgenommenen Spielerwechsel an Fahrtwind verlor. Dennoch gab sich die kompakt stehende und konzentriert arbeitende Hintermannschaft fast keine Blöße.

Willibald bügelt mit Bravour heikle Situation aus

Bis auf jene Szene in der 77. Minute, als Ousman Jasseh den SCP-Abwehrchef Niedermann abschütteln konnte und plötzlich freie Bahn hatte. Doch mit Bravour bügelte der herausstürzende Willibald die heikle 1:1-Situation aus und bewahrte so seine Mannen vor einer nervenaufreibenden Schlussphase. Denn auch den Pfullendorfer Konterschlägen fehlte es fortan an Präzision, die dickste Möglichkeit vergab Marco Straub kurz vor dem Abpfiff.

Jan Lindemann bewertet SCP als „starken Gegner“

Der Teninger Coach Jan Lindemann suchte hernach nach Erklärungen, warum seine Elf nicht ins Spiel gekommen war. Ob es an der dreistündigen Busanreise lag oder an einigen angeschlagenen Akteuren? In jedem Fall bewertete er die Pfullendorfer als „starken Gegner, ihr Sieg ist absolut verdient und hätte höher ausgehen können“, so Lindemanns Resümee.

SC Pfullendorf: Willibald – Waldraff, Zimmermann, Niedermann, Marena – Fritz, Mitchell – Kulu (67. Aras), Behr (91. Neumaier), Gruler (69. Bühler) – Battaglia (69. Straub) – Tore: 1:0 (27.) Behr, 2:0 (31.) Mitchell. – SR: Hamidi (Rastatt). – Z: 325.

Videos, Storys und Infos zur Verbandsliga, Südbaden finden Sie hier: