Basketball, ProA: wiha Panthers Schwenningen – Phoenix Hagen 63:78 (10:12, 15:22, 25:20, 13:24). Der Saisonstart der wiha Panthers stand unter keinem guten Omen: Till Isemann und Luka Dolman fehlten angeschlagen, bei Kelvin Okundaye und David Cohn lag noch keine Freigabe vom jeweils alten Verein vor. Somit waren die Schwenninger bei ihrem Heimspiel gegen Phoenix Hagen vor allem auf den kleinen Positionen stark geschwächt.

Fehlten gegen Hagen allesamt (von links): Till Isemann, Kelvin Okundaye, Luka Dolman und David Cohn.
Fehlten gegen Hagen allesamt (von links): Till Isemann, Kelvin Okundaye, Luka Dolman und David Cohn. | Bild: Maurice Sauter

Die Panthers starteten gut und stellten anfangs einfallslose Gäste mit ihrer Zonenverteidigung vor Probleme. Mitte des ersten Viertels kam die Offensive aber komplett zum Erliegen, sodass die Phoenixe zum Ende des ersten Abschnitts die Kontrolle übernahmen.

Im zweiten Viertel drehte dann Lenny Larysz so richtig auf. Der Spielmacher erzielte zehn Punkte in Serie und hielt seine Mannschaft damit fast im Alleingang im Spiel. Dennoch zogen die Gäste immer weiter davon, weil sie im Gegensatz zu den Panthers ihre Dreier trafen. Zur Pause führte Hagen mit 34:25.

Ein Lichtblick: Lenny Larysz (am Ball).
Ein Lichtblick: Lenny Larysz (am Ball). | Bild: Maurice Sauter

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Hausherren in der Offensive deutlich mehr Spielfreude und Bewegung. Mit elf Zählern führte Raiquan Clark die Schwenninger wieder heran. Weil auch hinten die Defensivarbeit stimmte, schmolz der Vorsprung der Gäste bis zum Ende des dritten Abschnitts auf vier Zähler zusammen, mit 50:54 ging es ins Schlussviertel.

Panthers brechen gegen Ende ein

In diesem hatten die Panthers mehrfach die Chance, den Ausgleich oder sogar die Führung zu erzielen, ließen diese Chancen aber allesamt verstreichen. In dieser Phase machten sich auch der dünne Kader der Panthers und die damit verbundene hohe Belastung für die einzelnen Spieler deutlich bemerkbar. Die Gäste wiederum, die beileibe keine gute zweite Hälfte spielten, waren in den entscheidenden Momenten aber zur Stelle und zogen in der Crunch Time wieder davon. Am Ende stand es 63:78, gemessen am Spielverlauf ein zu klares Ergebnis.