Basketball, 2. Bundesliga Pro A: Wiha Panthers Schwenningen – VfL Kirchheim Knights 91:78 (22:11/24:18/24:22/21:27) Kirchheim bleibt der Lieblingsgegner der Wiha Panthers. Mit einem starken Auftritt bezwangen die Schwenninger die Knights und beendeten damit ihre Niederlagenserie. Auch ohne David Kohn boten die Neckarstädter den 369 Zuschauern nahezu über die kompletten 40 Spielminuten eine überzeugende Vorstellung.

Der Druck auf die Panthers-Spieler war vor Spielbeginn groß. Vier Niederlagen in Serie ließen die Schwenninger in Richtung Abstiegsränge abrutschen und den Rückstand auf die erhofften Playoffs kräftig anwachsen. Entsprechend fokussiert gingen die Raubkatzen in diese Partie und erspielten sich bis Mitte des ersten Viertels eine 10:3-Führung. Diesen Vorsprung vergrößerten die Gastgeber noch und gingen beim Stand von 22:11 in die erste Pause.

Das könnte Sie auch interessieren

Im zweiten Abschnitt bauten die Schwenninger die Führung zeitweise auf 22 Punkte (36:14) aus. Die Panthers ließen nicht locker. Wie verwandelt im Vergleich zu den vorherigen Auftritten. Allerdings wurden die Kirchheimer im Verlauf des zweiten Viertels stärker und verkürzten mit einem 10:0-Lauf den Rückstand auf zwölf Zähler Differenz. Doch angeführt von den bärenstarken Rai Clark und Demarkus Stuckey hielten die Schwenninger die Gäste vor dem Halbzeitpfiff auf Distanz. Beim Spielstand von 46:29 für die Panthers machten sich beide Teams auf dem Weg in die Kabine.

Auch im dritten Viertel machten die Schwenninger offensiv und defensiv vieles richtig. Vorne waren sie treffsicher, hinten machen sie den Kirchheimern das Leben schwer. So fanden die Knights kein Mittel, um den Rückstand wesentlich zu verkürzen. Die Panthers ließen sich auf dem Weg zum Heimsieg nicht stoppen und gingen mit einem 19-Punkte-Polster (70:51) ins Schlussviertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzten zehn Minuten der Partie verteidigten die Panthers souverän ihre Führung. Kirchheim kam zwar zeitweise bis auf zwölf Zähler Rückstand heran. Doch der Schwenninger Heimsieg geriet nicht mehr in Gefahr. Die Neckarstädter tankten damit nach den vorherigen Rückschlägen wichtiges Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben. Am Samstag (19 Uhr) empfangen sie in der Deutenberghalle die Karlsruhe Lions.

Die Panthers-Punkte erzielten: Sitton (9), Stuckey (12), Wilson (9), Djijencic 10), Isemann (6), Clark (28), Austin (11) und Frazier (6).