Fußball, Oberliga: FC 08 Villingen – SV Sandhausen II (Samstag 15.30 Uhr). In einem Punkt sind sich beide Trainer einig. „Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, sagen Marcel Yahyaijan (FC 08) und Frank Löning unisono. Wenn der FC 08 Villingen zum Oberliga-Auftakt die Reserve des SV Sandhausen in der MS Technologie-Arena empfängt, ist dies aber auch schon fast die einzige Gemeinsamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Während Löning bereits in der vergangenen Saison in dieser Spielklasse auf der Bank saß, ist es für Yahyaijan die Premiere in der Oberliga. „Nervös bin ich nicht, eher angespannt. Doch sowohl bei mir, als auch bei den Spielern, die alle extrem fokussiert sind, herrscht in erster Linie Vorfreude“, gesteht er vor seinem ersten Auftritt als Chef-Trainer der ersten Mannschaft in Villingen ein. Wohl wissend, dass sowohl er als auch das teilweise neu formiere Team mit Argusaugen beobachtet wird.

Etwas anders ist die Situation in Sandhausen. „Wir bekommen weder von außen noch intern irgendwelchen Druck, was Ergebnisse oder Platzierungen betrifft“, macht Löning deutlich. Vielmehr gehe es darum, die jungen Spieler – das Durchschnittsalter liegt bei unter 20 Jahren – permanent weiterzuentwickeln und an den Aktiven-Bereich heranzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rein vom Papier her geht der FC 08 als Favorit in diese Begegnung. Doch sowohl Yahyaijan als auch sein Spieler Konstantin Schiler, der zur neuen Saison aus dem Rhein-Neckar-Kreis nach Villingen gewechselt ist, warnen eindringlich davor, diesen Gegner zu unterschätzen. „Gerade in den ersten Partien werden sie alles geben, um sich gut zu präsentieren und ihren Coach von sich zu überzeugen“, sagt beispielsweise Schiler. Und Yahyaijan setzt noch einen oben drauf: „Ich bin überzeugt davon, dass Sandhausen relativ unbekümmert auftreten wird.“ Beide raten zudem davon ab, sich rein an der Abschlusstabelle der vergangenen Runde zu orientieren. Da belegte Sandhausen abgeschlagen den letzten Platz, hielt aufgrund des Corona-bedingten Saisonabbruchs dennoch die Klasse. „Für die jungen Spieler und deren Vorankommen ist es natürlich sehr gut, sich in der Oberliga mit starken und namhaften Gegnern zu messen“, stand für Löning nie zur Debatte, auf dieses Nichtabstiegsrecht zu verzichten.

Um mögliche Unbeschwertheit des Gegners gleich im Keim zu ersticken, wünscht sich Yahyaijan am liebsten ein frühes Tor. „Wir machen zwar von Einheit zu Einheit Fortschritte, dennoch wissen wir noch nicht so recht, wo wir stehen. Die beiden Siege im Pokal geben zwar Selbstvertrauen, der Start in die Liga ist aber noch einmal etwas anderes. Da würde ein Erfolgserlebnis natürlich enorm helfen“, so der Villinger Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann gibt es sie doch noch, eine weitere Übereinstimmung. Bei beiden Vereinen verlief die Vorbereitung nicht unbedingt nach Wunsch (Löning: „Die war eher durchwachsen“), in Villingen ist die Situation hinlänglich bekannt. Doch sollte dies erst einmal Schnee von gestern sein, wenn der Ball endlich wieder in der Liga rollt.

Fehlen wird bei den Nullachtern definitiv Daniele Bruno. Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung muss sich der Villinger Neuzugang einer Operation unterziehen und fällt längere Zeit aus.

Das könnte Sie auch interessieren