Handball-Landesliga: Beim TV St. Georgen befinden sich seit dieser Woche alle Mannschaften wieder im Training, natürlich unter strenger Einhaltung der Hygiene-Konzepte und der notwendigen Bestimmungen, die aus der Corona-Verordnung des Landes hervorgehen.

Inoffiziell befindet sich die Landesliga-Mannschaft inzwischen in der achten Woche der Saison-Vorbereitung. „Wir haben uns entschieden, früh wieder mit dem Athletik-Training zu beginnen. Die Spieler waren jeweils für sich allein Laufen und haben von uns Übungen erhalten. Wir haben uns über eine App organisiert. Das hat sehr gut funktioniert und alle waren sehr fleißig“, sagt Jan Holzmann, der für die neue Saison auf die Trainerbank wechseln wird.

Inzwischen lief auch das Hallentraining wieder an. Aktuell erfreuen sich alle Spieler bester Gesundheit. Zusätzlich eingebunden wurden auch einige A-Jugendspieler und Spieler der zweiten Mannschaft. Jan Linhard wird dem TVS mit einem Zweifachspielrecht für die HSG Leinfelden-Echterdingen erhalten bleiben. Youngster Marvin Böhlefeld wird sich ausgehend des anstehenden Abiturs und einer voraussichtlich höheren körperlichen Belastung in der Jugendbundesliga etwas zurückziehen. Er könnte aber nach Ende der Jugendsaison weitere Erfahrung bei den Senioren sammeln. Aktuell steht man noch mit einem potenziellen Rückkehrer in Kontakt. Ansonsten soll der bestehende Kader von den eigenen Nachwuchstalenten ergänzt werden.

Trainingsspiele sind seitens des Handballverbands noch keine erlaubt. Eine zusätzliche Herausforderung ist die Hallensituation in der Bergstadt, da die Sporthalle noch bis zu den Sommerferien von der Realschule genutzt wird. In den Sommerferien droht eine weitere organisatorische Herausforderung, wenn die Roßberghalle eine neue Beleuchtung erhält. „Wir werden von dem besseren Licht in der Roßberghalle profitieren. Den Trainingsbetrieb müssen wir um die Bauarbeiten herumplanen. Mit der Jugend planen wir zudem Trainingstage, an denen wir ein Programm anbieten“, sagt Handball-Abteilungsleiter Stephan Lermer.

Die Saison beginnt voraussichtlich am 3. Oktober. Dann wird die Landesliga Süd zunächst in zwei Gruppen antreten. Die St. Georgener treffen in dieser Phase auf die Mannschaften aus dem Bodensee-Raum. Außerdem kommt es zu den Derbys mit der SG Schenkenzell/Schiltach und der SG Gutach/Wolfach. Die besten vier Teams der beiden Staffeln treten dann in einer Aufstiegsrunde gegeneinander an. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Spiele von 28 auf 20. Der TV St.Georgen begrüßt diesen Modus und sieht darin einen gewissen Play-Off-Charakter, wie man ihn aus der USA kennt. Ziel ist es, frühzeitig den Klassenerhalt perfekt zu machen und anschließend mit einer möglichst guten Ausgangssituation ein optimales Ergebnis in der Endrunde zu erreichen.