Basketball, ProA: Eisbären Bremerhaven – Wiha Panthers Schwenningen (Samstag, 19 Uhr). (pm) Nach sieben erfolglosen Spielen feierten die Wiha Panthers am vergangenen Sonntag ihren ersten Sieg in der laufenden Spielzeit. Gegen die Bayer Giants Leverkusen zeigte sich die Mannschaft von Alen Velcic deutlich verbessert und holte einen hochverdienten 84:67-Sieg in der heimischen Deutenberghalle. Dank einer kompakten Verteidigung ließen die Doppelstädter nur 67 gegnerische Zähler zu und generierten immer wieder durch Schnellangriffe einfache Punkte. Neben Jacob Knauf, der mit 20 Punkten und elf Rebounds ein starkes Double-Double auflegte, feierte Neuzugang Delante Jones mit 22 Punkten ein hervorragendes Debüt.

Mit wiedergewonnenem Selbstvertrauen und viel Rückenwind treten die Schwenninger Basketballer nun die lange Reise zum Auswärtsspiel in Bremerhaven an. Am Samstag treffen die Schwarzwälder in der Stadthalle Bremerhaven auf ein Team, das nach einem durchwachsenen Saisonstart nur auf Rang 16 steht. Die von Head Coach Steven Key betreuten Seestädter starteten mit einem 98:60-Heimsieg gegen Gießen gut in die neue Spielzeit. Auch der Auswärtssieg in Jena verdeutlicht das große Potenzial der Eisbären. Dem gegenüber stehen jedoch auch klare Niederlagen gegen Aufsteiger Düsseldorf (78:112) oder zuletzt Trier (69:84).

Im runderneuerten Kader der Bremerhavener sind mit Jarelle Reischel und Robert Oehle nur zwei Leistungsträger aus dem Vorjahr verblieben. Dank Rückkehrer Adrian Breitlauch, der zuletzt für die Artland Dragons aufgelaufen ist und Neuzugang Daniel Norl (zuvor Karlsruhe Lions), verfügt das Team über eine gute Rotation deutscher Spieler. Nach den zuletzt enttäuschenden Auftritten trennten sich die Bremerhavener vom Amerikaner Chris Hooper und präsentierten mit Justin Stovall einen Neuzugang. Topscorer des Teams ist Shooting Guard Matt Frierson (13,3 Punkte), der im Vorjahr noch für das Farmteam der Telekom Baskets Bonn in der Regionalliga auflief.

Im Unterschied zu vergangenen Jahren, in denen die Eisbären stets eine der besten Offensivmannschaften in der ProA stellten, rangieren die Norddeutschen mit durchschnittlich 74,3 Punkten ligaweit auf dem vorletzten Rang. Nur die Wiha Panthers erzielen derzeit mit 73,6 Zähler noch weniger Punkte pro Partie.

„Bremerhaven hat wie Leverkusen und wir eine fast komplett neue Mannschaft und sucht noch nach der eigenen Identität“, analysiert Panthers-Head Coach Alen Velcic den Gegner und ergänzt: „Wir fahren mit einem Sieg im Rücken in den hohen Norden und sollten den Eisbären auf Augenhöhe begegnen können. Abgesehen von Stefan Vasovic sind wir vollzählig und werden versuchen, unser Spiel durchzuziehen und mit der gleichen Intensität und Konzentration zu agieren wie gegen Leverkusen.“

Bislang war die Stadthalle Bremerhaven kein gutes Pflaster für die Wiha Panthers. Noch nie haben die Doppelstädter einen Sieg in der Hafenstadt gefeiert. In insgesamt acht Partien gegen die Eisbären gingen die Panthers in ihrer ProA-Historie nur einmal als Sieger vom Parkett. In der vergangenen Saison holten die Doppelstädter in der Deutenberghalle einen 83:81-Sieg über Bremerhaven.