„Wenn ich etwas anpacke, dann mache ich es ganz oder gar nicht“, sagt Patrick Wenzel. Der 37-Jährige soll den Schwenninger Basketballern den Weg zu neuen Partnern und Sponsoren ebnen.

Dabei kann Wenzel auf seine langjährigen Kontakte im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung zurückgreifen. Seit mehr als acht Jahren ist er in der Zeitarbeitsbranche tätig. Anfang des Jahres schlug er den Weg in die Selbstständigkeit ein. Mit einem Partner leitet er seit Januar die Geschicke der Firma First Choice P&P Personal GmbH in seiner Heimatstadt Spaichingen. „Ich habe mir ein breites Netzwerk aufgebaut und kenne die Bedürfnisse vieler Unternehmen in der Region. Daher kann ich sehr gut einschätzen, für welche Firmen ein Engagement im Basketball sinnvoll und gewinnbringend ist“, erklärt der zweifache Vater.

Auch im Sport in der Region kennt sich Wenzel bestens aus. Durch seine aktive Zeit als Fußballer in Rottweil ist er gut vernetzt und kennt über seine alte Firma die Rolle des Sponsors bei den Schwenninger Wild Wings.

Den ersten Kontakt zum deutschen Basketball erlebte Wenzel durch den Besuch eines Bundesligaspiels in Tübingen. Aber erst bei einem Heimspiel der wiha Panthers machte es richtig Klick bei ihm. Wenzel: „Mir hat neben der Stimmung in der Halle vor allem die Professionalität und die Leidenschaft imponiert, mit der die Verantwortlichen bei den Panthers den Verein vorantreiben. Schnell war ich begeistert von dem familiären Umfeld, den flachen Hierarchiestrukturen und der beeindruckenden Erfolgsgeschichte der wiha Panthers. Ich freue mich, nun ein Teil der Panthers-Familie zu sein.“

„Ich bin froh, dass wir mit Patrick Wenzel jemanden gefunden haben, der über die Erfahrung und die nötigen Kontakte verfügt, um uns im Bereich Sponsoring voranzubringen“, erklärt Panthers-Geschäftsführer Frank Singer. „Wir haben mit dem zweitkleinsten Etat der Liga in der letzten Saison viel erreicht. Es muss nun unser Ziel sein, die Lücke zu den Etatriesen in der ProA, die teilweise über fünffach höhere Budgets verfügen, zu verkleinern. Dabei kann Patrick Wenzel uns eine enorme Hilfe sein.“

Durch die Coronakrise und die schwierige wirtschaftliche Situation erwartet Wenzel gleich zu Beginn seiner neuen Tätigkeit keine leichte Aufgabe: „Es ist mir klar, dass es in Coronazeiten nicht leicht ist, neue Partner zu finden. „Dennoch bin ich überzeugt, dass ein so professioneller und erfolgreicher Verein wie die wiha Panthers auch in diesen schwierigen Zeiten ein enormes Wachstumspotenzial hat.“

Der 37-Jährige hat bereits erste Gespräche mit potenziellen neuen Partnern geführt und ist zuversichtlich, schon bald erste Abschlüsse präsentieren zu können.