Ringen, Oberliga: AC Gutach-Bleibach – KSK Furtwangen 10:24 – Nach einem bislang sehr unglücklichen Saisonverlauf feierte der KSK beim AC Gutach-Bleibach den zweiten Saisonsieg. Gegen das Schlusslicht waren die Furtwanger von Beginn an dominierend. Die Bregtäler rücken durch den Erfolg auf den siebten Platz in der Oberliga-Tabelle vor und bleiben in Reichweite der Mannschaften aus Schuttertal und Mühlenbach. Die Einzelkämpfe:

57 kg: Luca Noel – Raphael Reis 0:4 (0:15) Reis zeigte einen sehr starken Kampf und holte sich schon noch 90 Sekunden den überlegenen Punktsieg (Gesamtstand: 0:4). 130 kg: Daniel-Catalin Blanari – Sascha Weinauge 0:4 (2:14) Auch Weinauge war wieder ohne große Mühe unterwegs. In weniger als einer Minute hatte er seinen Gegner nach hohem Vorsprung geschultert (0:8). 61 kg: Maximilian Tröndlin – Max Kokulan 0:4 (12:2) In diesem Kampf sah es zu Beginn nach einer klaren Niederlage für Kokulan aus. Bei hohem Rückstand gelang dem Furtwanger aber eine Konteraktion, mit der er seinen Gegner schulterte (0:12). 98 kg: Simon Zwirner punktete kampflos, da die Gastgeber diese Klasse nicht besetzten (0:16).

Das könnte Sie auch interessieren

66 kg: Evazali Ahmadi – Ionut Hamzu 1:0 (5:3) Hamzu und Ahmadi lieferten sich einen taktischen Kampf. Am Ende hatte Ahmadi knapp die Nase vorne (1:16). 86 kg: Manuel Hildebrandt – Kevin Reuschling 0:4 (0:4) Reuschling hatte es besonders eilig. Nach wenigen Sekunden legte er seinen Gegner auf die Schultern und sicherte damit auch den Furtwanger Mannschaftserfolg (1:20).

71 kg: Maxim Malzew – Aurelian Leciu 0:4 (0:13) Auch Leciu war wieder souverän. Er führte deutlich nach Punkten, als er seinen Gegner nach knapp zwei Minuten auf die Schultern legte (1:24). 80 kg: Diese Klasse ließen die Furtwanger unbesetzt, somit punktet Patrick Muhlke kampflos für den AC (5:24).

75 kg A: Johannes Fischer – Mihai Esanu 4:0 (2:9) Esanu führte deutlich, ehe er sich in einer Aktion unglücklich verletzte und den Kampf aufgeben musste (9:24). 75 kg B: Timo Heitzmann – Mike Kromer 1:0 (5:4). Kromer und Heitzmann lieferten sich ein ausgeglichenes Duell, in dem sich Heitzmann hauchdünn durchsetzte (Endstand: 10:24).