Basketball, ProA: Leon Friederici geht, Kevin Bryant kommt – das Personalkarussell der wiha Panthers dreht sich munter weiter. Die Schwenninger Basketballer biegen langsam auf die Zielgerade der Kaderplanung ein.

Kevin Bryant ist die neueste Errungenschaft von Trainer Alen Velcic für sein Team der kommenden Saison. Der 25-jährige Shooting Guard kommt vom Bundesligisten BG Göttingen an den Neckarursprung und erhält dort einen Einjahresvertrag mit Option für ein weiteres. Velcic und Bryant kennen sich schon seit zwölf Jahren, nun kreuzen sich ihre Wege erstmals im Profi-Basketball. „Kevin ist ein super Kerl und ein guter Spieler. Er ist athletisch, kann gut werfen und zum Korb ziehen“, lobt der Coach den Deutsch-Amerikaner, der über beide Staatsangehörigkeiten verfügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gleichwohl bezeichnet Velcic die Verpflichtung als „Projekt“: Verletzungs- und krankheitsbedingt absolvierte Bryant in den vergangenen beiden Jahren in Rostock (ProA) und Göttingen (BBL) insgesamt lediglich 13 Pflichtspiele. „Ich bin mir aber sicher, dass er in Schwenningen sein volles Level erreichen und Selbstvertrauen gewinnen wird“, so Velcic. Gemeinsam mit Chris Frazier soll Bryant in der kommenden Saison ein wurfstarkes Duo auf der Position des Shooting Guards bilden. „Es ist mir wichtig, für eine Mannschaft aufzulaufen, bei der ich eine größere Rolle spielen kann“, erklärt Bryant. „Ich bin mir sicher, dass wir eine starke Saison spielen und ich mich in Schwenningen gut weiterentwickeln werde“, betont Bryant.

Das könnte Sie auch interessieren

Friederici wird nicht zurückkehren

Mit der Verpflichtung des gebürtigen Ulmers ist klar, dass Leon Friederici nach zwei erfolgreichen Jahren bei den Panthers nicht mehr für ein drittes nach Schwenningen zurückkehren wird. Gerne hätte Alen Velcic den 25-Jährigen, mit viel Potenzial und Ehrgeiz ausgestatteten Shooting Guard erneut verpflichtet, allerdings kamen die beiden Parteien in den Verhandlungen zu keiner Einigung. „Es ist schade, denn Leon war mein Plan A auf dieser Position“, betont Velcic.

Leon Friederici verlässt die wiha Panthers nach zwei erfolgreichen Jahren.
Leon Friederici verlässt die wiha Panthers nach zwei erfolgreichen Jahren. | Bild: Maurice Sauter

Friederici hatte ein unterschriftsreifes Angebot der Panthers vorliegen, der finanzielle Aspekt soll dabei allerdings nicht der Knackpunkt gewesen sein. Vielmehr war es die Tatsache, dass der Spieler bei der Suche nach einem noch besseren Angebot zu lange zögerte. „Ich lasse mir mit meinen Entscheidungen gerne Zeit und wäge alle Optionen ab. Die Panthers wollten allerdings einen schnellen Entschluss von mir. Das war für mich leider nicht möglich“, erklärt Friederici, der allerdings positiv auf die Zeit in Schwenningen zurückblickt. Der Dreierspezialist möchte in der ProA bleiben und steht bereits mit anderen Vereinen der Liga im Kontakt.

Sieben Spieler umfasst der Kader der Neckarstädter zum aktuellen Zeitpunkt, ein achter soll zeitnah folgen. Mit zehn, maximal elf Mann möchte Velcic in die neue Saison starten. Für die verbleibenden zwei bis drei Personalien möchte sich der Trainer Zeit lassen und die Marktlage in aufgrund der Corona-Krise außergewöhnlichen Zeiten sondieren.