Biathlon: „Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um weiter nach vorne zu kommen“ – dies waren die Worte von Janina Hettich zu Beginn der Woche. Nachdem die 25-Jährige beim Weltcup in Oberhof am vergangenen Wochenende hinter ihren Erwartungen blieb, startete sie in diesen Tagen im slowakischen Osrblie beim IBU-Cup, der „2. Liga“ der Biathleten.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihren Vorsatz hat die Lauterbacherin gleich im ersten Rennen umgesetzt. Mit einem nahezu perfekten Wettkampf lief Hettich im Einzel auf Rang eins. Entsprechend groß war die Freude: „Ich bin sehr glücklich über mein Rennen. Ich konnte endlich wieder zeigen, was ich kann. Dies ist mir in den letzten Weltcuprennen nicht gelungen“, meinte die Biathletin vom SC Schönwald nach ihrer überzeugenden Vorstellung.

Hettich blieb in Osrblie bei allen vier Schießeinlagen fehlerfrei, räumte alle 20 Scheiben ab. Dies war zugleich der Grundstein für ihren Erfolg. Zudem gehörte sie auch auf der 12,5 Kilometer langen Strecke zu den Schnellsten und siegte souverän mit 41,8 Sekunden Vorsprung vor der Russin Evgeniia Burtasova (1 Schießfehler) und der Norwegerin Marthe Krakstad (0).

Das könnte Sie auch interessieren

Den Schritt vom Weltcup in den IBU-Cup, der 2. Liga der Biathleten, machte Janina Hettich nicht nur, um Selbstbewusstsein zu tanken. „Meine Leistungen waren im Weltcup nicht gut genug. Deshalb sollen auch andere Teamkolleginnen einmal die Chance bekommen“, sagte die Schwarzwälderin.

In Osrblie geht es am Freitag mit dem Sprintwettkampf weiter. Einen Tag später steht das Verfolgungsrennen auf dem Programm.