Frauenfußball, Verbandsliga: SG Gengenbach/Zell/Fischerbach – FV Marbach (Sonntag, 17 Uhr in Fischerbach). Mit einer Woche Verspätung findet die Premiere des Aufsteigers in dieser Liga statt. „Wir waren erst einmal froh, dass Corona-Verdachtsfall ein negatives Testergebnis hatte und wir den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen konnten. So haben wir unseren Rhythmus nicht verloren“, sagt FV Marbachs Abteilungsleiter Werner Baschnagel. Trainer Holger Rohde hat den Gegner mehrfach angeschaut und weiß, was auf seine Elf zukommt. „Die SG ist offensiv stark, gut organisiert und kann schnelle Bälle in die Spitze spielen.“ Die Spielweise des Gastgebers wiederum könnte dem Aufsteiger entgegenkommen. Rohde: „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es eine umkämpfte und torreiche Partie wird. In der Kategorie 3:3, 3:4 oder 4:3 ist alles möglich.“ Personell kann Marbach wieder auf Veronika Sieber zurückgreifen.

Landesliga

FV Tennenbronn – Sportfreunde Neukirch (Samstag, 16.45 Uhr). Aufsteiger gegen Tabellenführer – die Vorzeichen sind klar: „Wir sind klarer Favorit. Diese Rolle nehmen wir gerne an und wollen mit unserer starken Offensive und einer kompakten Abwehr den dritten Sieg in Folge einfahren“, sagt Neukirchs Trainer Dirk Huber. Die Sportfreunde starteten mit 8:0 Toren stark in die Saison. „Wir haben bisher schon gut gespielt und die junge Mannschaft entwickelt sich Stück für Stück weiter“, sagt Huber. Gastgeber Tennenbronn hat ebenfalls sehr junge Spielerinnen. Trainer Karsten Krause haderte zwar nach den Auftaktspielen (4:4 und 1:2) über verschenkte Punkte. „Trotzdem zeigt die Entwicklung in die richtige Richtung. Gegen Neukirch sind wir in der Außenseiterrolle, haben aber nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Es wird ein Spiel mit Lerneffekt“, sagt der Tennenbronner Coach.

FC Grüningen – TSV Aach-Linz (Samstag, 16 Uhr). Eine schwere Aufgabe steht der Mannschaft von Grüningens Trainer Robin Rusch gegen den Gast aus dem Linzgau bevor. Spiele dieser beiden Teams waren in der Vergangenheit immer torreich. Diese Runde ist Aach-Linz zwar mit zwei Niederlagen gestartet, doch beim 0:1 gegen Neukirch und 3:5 in Titisee entschieden jeweils zwei Elfmeter. Der Gast hat derzeit seine stärkste Elf der letzten Jahre mit einigen erfahrenen Akteurinnen zur Verfügung, die eingespielt und sehr offensivstark ist. Nur mit einer kompakten Abwehrleistung dürfte die Grüningen auch im zweiten Heimspiel wieder punkten.

TuS Bonndorf – SG Görwihl (Sonntag, 17 Uhr). Beide Kellerkinder aus der letzten Saison sind mit Punktgewinnen gestartet. Bonndorf überraschte mit vier Zählern und 4:3-Toren. Trainer Thomas Hertenstein und sein Team möchten auch im dritten Spiel ungeschlagen bleiben.

SV Titisee – SG Efringen-Kirchen/Istein (Sonntag, 15 Uhr). Nach dem wichtigen Auftaktsieg gegen Aach-Linz (5:3) wollen die Seemerinnen gegen einen leichteren Gegner nachlegen. Die noch punktlosen Gäste zählen zu den Abstiegskandidaten. Titisee wird die ausgefallene Partie vom 1. Spieltag in Niederhof am 14. Oktober nachholen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €