Fußball, Verbandspokal-Qualifikationsrunde: FC GutmadingenSC Pfullendorf 1:5 (1:0). Knapp eine Stunde lang lag eine Sensation in der Luft, doch letztlich setzte sich der Verbandsligist Pfullendorf erwartungsgemäß in Gutmadingen durch. Dabei hielten die Hausherren die Partie über weite Strecken offen. Zwar hatte Pfullendorf mehr Ballbesitz, biss sich aber an der Gutmadinger Defensive die Zähne aus. Der Landesligist konterte immer wieder gefährlich und ging nach 19 Minuten in Führung, als Manuel Huber einen bereits abgewehrten Schuss zum 1:0 abstaubte. Es dauerte bis zur 58. Minute, ehe die Gäste durch Süleyman Karacan den Bann brechen konnten. Weil das 1:2 nur wenig später fiel, ging Gutmadingen in der Schlussviertelstunde volles Risiko und kassierte prompt drei weitere Treffer.

„Das Ergebnis ist viel zu deutlich ausgefallen. Wir haben im Vergleich zu den Testspielen eine unglaubliche Steigerung gezeigt, die Zweikämpfe angenommen und taktisch diszipliniert gespielt. Pfullendorf war aber auch ein starker Gegner“, resümiert Gutmadingens Trainer Steffen Breinlinger. Tore: 1:0 (19.) Huber, 1:1 (58.) Karacan, 1:2 (63.) Behr, 1:3 (83.) Peter, 1:4 (84.) Neumaier, 1:5 (90.+4) Sautter. ZS: 280. SR: Pierre Michaelis (Merzhausen).