Basketball, ProA: MLP Academics Heidelberg – wiha Panthers Schwenningen 90:83 (25:12, 29:22, 15:32. 21:17). Trotz einer furiosen Aufholjagd unterliegen die wiha Panthers Schwenningen den MLP Academics Heidelberg auswärts mit 83:90.

Die Panthers erwischten einen schlechten Start in die Partie. Während die Hausherren sofort ihren Rhythmus fanden, dauerte es drei Minuten, bis die Gäste die ersten Punkte erzielten. Dadurch lief das Team von Trainer Alen Velcic von Anfang an einem beträchtlichen Rückstand hinterher, der nach den ersten zehn Minuten 13 Punkte betrug.

Im zweiten Viertel änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen: Während die Panthers an beiden Enden des Feldes weiterhin Schwierigkeiten hatten, bestachen die Academics mit schnellem Umschaltspiel und einer überragenden Dreierquote. Dadurch führten die Hausherren schon Mitte des zweiten Viertels deutlich mit über 20 Punkten Vorsprung. Nach der bislang schwächsten ersten Hälfte der Panthers in der laufenden Saison ging es mit 34:54 in die Pause.

Die Gäste starteten sehr gut in den zweiten Durchgang und legten eine beeindruckende Aufholjagd hin. Mit vier schnellen Dreiern, gutem Rebounding und erfolgreichen Defensivaktionen verkürzten die Gäste den Rückstand bereits in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels auf acht Zähler. Insbesondere Chris Frazier lief in dieser Phase richtig heiß und hatte damit maßgeblichen Anteil daran, dass die Partie nach dem dritten Abschnitt beim Stand von 69:66 für Heidelberg wieder völlig offen war.

Die Schwenninger nahmen den Schwung aus dem Viertel zuvor mit in die Schlussphase. Erfolgreiche Dreier der in Hälfte zwei bärenstarken Frazier und Britt bescherten gut sechs Minuten vor dem Ende die erste Gäste-Führung. Diese eroberten sich die Hausherren jedoch schnell wieder zurück und verteidigten diese vor allem dank ihrer Nervenstärke an der Freiwurflinie bis zum Ende. Letztlich unterlagen die wiha Panthers trotz einer starken Aufholjagd mit 83:90.