Eishockey: Die Wild Wings verpflichteten einen weiteren Neuzugang: Andrew Calof wechselt von Växjö Lakers an den Neckarursprung. Mit dem Flügelstürmer aus Kanada bringen die Wild Wings für die kommende Saison viel Charakter und offensive Abschlussqualitäten in ihr Team. Nach sechs Spielzeiten in der SHL (216 Punkte und 346 Spiele), in denen der Rechtsschütze mit dem Team zweimal den Meistertitel gewann und einem zweijährigen Gastspiel in der KHL schließt sich der bewegliche Angreifer nun den Wild Wings an.

Das könnte Sie auch interessieren

Schwenningens neuer Cheftrainer Harold Kreis schätzt die Qualitäten des Neuzugangs: „Mit Andrew Calof bekommen wir einen charakterstarken Spieler, der in Schweden und Russland schon auf hohem Niveau viel Verantwortung sowie Spielanteile getragen hat und zudem Tore schießen kann. Er ist eine unglaublich gute Verstärkung, ich freue mich, ihn kennenzulernen und heiße ihn willkommen in unserer Mannschaft.“

Der ehemalige Collegespieler an der Princeton University ist bereit für ein neues Karrierekapitel am Neckarursprung. „Wir waren lange in Schweden. Nun war es für meine Frau und mich an der Zeit, etwas Neues zu machen. Ich habe in den Gesprächen mit den Wild Wings auf Anhieb ein richtig gutes Gefühl gehabt. Es hat mir extrem imponiert, welche Pläne Harold Kreis mit dem Team verfolgt. Auch mein ehemaliger Mitspieler, Niclas Burström, hat mir nur Gutes über die Organisation und die Region erzählt. Er meinte, dass ich es lieben werde, vor diesen Fans zu spielen. So war ziemlich schnell klar, dass wir mit unserem acht Monate alten Sohn nach Schwenningen kommen werden.“

In Schwenningen trifft Calof mit den Spink-Brüdern auch auf zwei Weggefährten aus dem Junior Hockey und dem College. „Ich bin froh, endlich nicht mehr gegen die beiden zu spielen, sondern sie auf meiner Seite zu haben“, sagt Calof mit einem Augenzwinkern.

„Mit Andrew konnten wir einen Spieler mit viel internationaler Erfahrung für uns gewinnen, von dessen Fähigkeiten wir absolut überzeugt sind. Er wird uns in der Offensive besser machen“, sagt Schwenningens Sportdirektor Christof Kreutzer.