Eishockey: (daz/kat) Ein Sieg und eine Niederlage lautet die Bilanz der Wild Wings in den Testspielen gegen zwei Schweizer Erstligisten. Am Freitagabend verloren die Schwenninger mit 0:3 gegen den EV Zug. Am Sonntag gewannen sie zuhause mit 5:4 (0:2, 3:1, 2:1) gegen den SC Rapperswil-Jona.

Beachtliche 2788 Zuschauer kamen in die Helios-Arena zum Test der Schwenninger gegen die Lakers aus Rapperswil-Jona. Im ersten Durchgang verbrachten die Wild Wings-Spieler viel Zeit auf der Strafbank. Die Spieler von Chefcoach Paul Thompson bekamen im Anfangsdrittel insgesamt 30 Strafminuten plus zwei zehnminütige Disziplinarstrafen gegen Mike Blunden und Matt Carey. Die Wild Wings gaben eindrucksvoll eine Kostprobe, welche harte Gangart sie einschlagen können.

Aufgrund der zahlreichen Unterzahlspiele der Gastgeber war es kaum verwunderlich, dass die Gäste aus der Schweiz nach dem ersten Spielabschnitt mit 2:0 führten. Jan Mosimann brachte Rapperswil in der 8. Minute in Front. In der 14. Minute überwand Roman Schlagenhauf Wild Wings-Torhüter Dustin Strahlmeier zum 0:2.

Die Wild Wings hatten anschließend ein doppeltes Unterzahlspiel zu überstehen und hätten dennoch fast durch Carey verkürzt. Doch Lakers-Torhüter Noel Bader vereitelte die Chance. Kurz darauf hatten die Schwenninger Pech beim Pfostentreffer von Jamie MacQueen.

In der 24. Minute verkürzte Christopher Fischer nach Zuspiel von Alexander Weiß auf 1:2 (24.) und in Minute 27 erzielten die Schwenninger mit einem Traumtor den Ausgleich. Dylan Yeo spielte einen herrlichen Pass auf MacQueen, der wiederum Pat Cannone bediente und dieser den Puck zum 2:2 ins Netz beförderte. Doch die Schweizer holten sich nur kurze Zeit später in Überzahl durch Martin Ness die Führung zurück. Die Antwort der Gastgeber kam in der 33. Minute durch Kai Herpich, der in Überzahl für den erneuten Gleichstand sorgte.

Zu Beginn des Schlussdrittels nutzte Rapperswil ein weiteres Powerplay durch Dominik Egli zum 3:4 (42.). Doch in der Schlussphase der Partie drehten die Wild Wings auf. Blunden traf nach klasse Zuspiel von Markus Poukkula in der 55. Minute zum 4:4. Nur wenige Sekunden später gingen die Schwäne erstmals in Führung. Dabei nutzte Andreas Thuresson einen fatalen Fehler von Gäste-Torhüter Bader und traf ins leere Tor zum 5:4. Diese knappe Führung ließen sich die Wild Wings nicht mehr nehmen. Anschließend feierte die Mannschaft gemeinsam mit ihren Fans auf der Schwenninger Möglingshöhe die Saisoneröffnung.

Am Freitag hatten die Schwenninger im schweizerischen Sursee gegen den EV Zug mit 0:3 (0:2, 0:0, 0:1) verloren. Lediglich 437 Zuschauer verfolgten diese Partie im Stadion.

Die Wild Wings gerieten bereits nach fünf Minuten in Rückstand. Dario Simion war auf Pass von Jan Kovar erfolgreich. Schwenningen kam nicht richtig ins Spiel. Als Mike Blunden auf die Strafbank musste, erhöhte Raphael Diaz in Überzahl auf 2:0 (13.).

Zu Beginn des zweiten Drittels hatte SERC-Verteidiger Yeo mit einem Lattentreffer Pech. Die Wildschwäne waren im Mitteldrittel ebenbürtig und hatten durch Pfaffengut eine gute Chance, bei der er jedoch zu lange zögerte. Kurz darauf scheiterte Alexander Weiß am Zuger Torhüter Hollenstein.

In der 46. Minute sorgte der Schweizer Vizemeister für die Vorentscheidung. Es war erneut Simion, der im Powerplay erfolgreich war. MacQueen hatte noch einmal das Anschlusstor auf dem Schläger, schoss aber knapp daneben. So blieb es beim klaren Sieg für Zug.

Bauer wechselt an Öschberghof

Oliver Bauer, der bei den Wild Wings insgesamt zehn Jahre als Pressesprecher beziehungsweise Geschäftsstellenleiter fungierte, wird im Oktober zum Donaueschinger Hotel Öschberghof wechseln und dort im Bereich Marketing arbeiten. „Ich wollte nach so langer Zeit in Schwenningen, endlich mal wieder was Neues machen“, meinte Bauer zu seinem beruflichen Wechsel.