Der Titelverteidiger aus Bayern dominierte die Partie, konnte seine Chancen im ersten Drittel aber nicht verwerten. Dustin Strahlmeier im Schwenninger Tor zeigte einige überragende Paraden in dieser Partie. Im zweiten Durchgang brachte Matthew Smaby (27.) die Münchner vor 5000 Zuschauern in Führung.



Schwenningen stand gut in der Defensive, im Angriff lief aber weiter wenig zusammen. Ausgerechnet der Ex-Münchner Ulrich Maurer sorgte im Schlussdrittel (54.) dann aber doch noch für den Ausgleich. München setzte zur Schlussoffensive an, Strahlmeier rettete die Wild Wings aber in die Verlängerung, in der Deron Quint den Gastgebern den Extrapunkt sicherte.
 
Weiter geht es für die Wild Wings am Freitag mit der Partie bei den TS Ice Tigers in Nürnberg.