Fußball, A-Junioren Verbandsliga: FC 08 Villingen – SF Eintracht Freiburg (Sonntag, 15 Uhr). (mst) Das nächste Topspiel für die A-Junioren des FC 08 steht an: Das Team von Trainer Reiner Scheu empfängt am Sonntag den Tabellendritten Eintracht Freiburg, der nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aufweist. Mit einem Sieg gegen den überraschend starken Aufsteiger überwintern die Nullachter auf Platz eins, doch das Hinspiel gilt als Warnung. Am zweiten Spieltag mühten sich die Schwarzwälder zu einem 2:2-Remis. Nun haben die auf eigenem Platz noch ungeschlagenen Villinger den Heimvorteil auf ihrer Seite und wollen einen Ausrutscher im Titelrennen unbedingt vermeiden. Die vom Verletzungspech geplagten Villinger werden dabei aller Voraussicht nach auf die B-Jugendlichen Milad Jaqubi und Przemyslaw Osada zurückgreifen.

B-Junioren Verbandsliga: FC 08 Villingen – SC Konstanz-Wollmatingen (Sonntag, 12 Uhr). Die B-Junioren des FC 08 haben mit dem kommenden Gegner Konstanz-Wollmatingen noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel verloren die Nullachter unnötigerweise mit 2:3, zudem wurde das Spiel im Nachhinein mit 0:3 für die Konstanzer gewertet, weil ein Villinger damals ohne gültige Spielerlaubnis spielte. Nun wollen die Nullachter Revanche gegen den Tabellenfünften. „Wir rechnen uns sehr gute Chancen aus. Wir wissen um die Stärken, aber auch um die Schwächen des Gegners. Wenn wir schnell über die Außen umschalten, bekommt Konstanz Probleme“, analysiert Trainer Daniel Miletic. „Am wichtigsten wird sein, dass wir kompakt und stabil stehen, früh Druck machen und unsere Chancen nutzen.“ Der komplette Kader steht bereit, allerdings wird Miletic wahrscheinlich den ein oder anderen Spieler der ersatzgeschwächten A-Jugend abgeben müssen. Um weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, ist ein Sieg gegen Konstanz für die Nullachter fast schon Pflicht. Der Rückstand auf Ligaprimus Freiburger FC beträgt sechs Punkte.

SG Bräunlingen – Offenburger FV II (Samstag, 14.30 Uhr). (cl) „Wenn ich an das Hinspiel denke, bekomme ich heute noch Bauchschmerzen“, sagt SG-Trainer Daniel Höll. Seine Elf unterlag damals mit 2:5 Toren. Höll ist sicher, dass sein Team diesmal besser abschneidet, wenn die Elf einen guten Tag erwischt. Doch Vorsicht ist geboten. Die Offenburger kommen mit der Empfehlung von 13 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen auf die Baar. Dennoch streben die Gastgeber drei Punkte an. „Das ist unser klares Ziel“, fügt Höll an. Verzichten muss er lediglich auf Lukas Maier, der unter der Woche die Weisheitszähne gezogen bekam.