A wie Aufbruchstimmung: Sie herrscht zweifelsohne in und um Schwenningen. Die Euphorie vor der neuen Saison ist groß. Wollen wir hoffen, dass diese Euphorie lange anhält.

B wie Bodensee-Cup: Ein Highlight der Saisonvorbereitung war für die Wild Wings der Gewinn des Bodensee-Cups in Kreuzlingen. Dabei schlugen sie mit Davos und Düsseldorf zwei hochkarätige Gegner.

Das könnte Sie auch interessieren

C wie Co-Trainer: Mike Flanagan heißt der neue Co-Trainer der Wild Wings. Der Kanadier war zuletzt in Nürnberg tätig und tritt die Nachfolge des Finnen Petteri Väkiparta an.

D wie Durchschnitt: Die Schwenninger-Mannschaft hat eine Durchschnittsgröße von 1,83 Meter und aktuell ein Durchschnittsalter von 27,5 Jahren.

E wie Etat: Das Budget der Wild Wings liegt in dieser Saison erstmals über sechs Millionen. Dies ist im Vergleich zur vergangenen Saison in etwa eine Steigerung von 10 Prozent.

F wie Fraser. Der kanadische Neuzugang Mark Fraser ist der neue Kapitän der Wild Wings. Seine Assistenten sind Simon Danner und Mike Blunden.

G wie Geheimfavorit: Eine Tageszeitung aus dem Rheinland bezeichnet bei ihrer DEL-Saisonvorschau die Wild Wings als Geheimfavorit auf den Meistertitel. Unserer Meinung nach eine kühne Voraussage.

H wie Helios-Arena. Die Zuschauerkapazität beträgt weiterhin 6215. Ab der Saison 2020/21 werden es voraussichtlich rund 1000 weniger sein (siehe U wie Umbau).

I wie Initiative. Durch eine Sponsoren-Initiative konnten die Schwenninger ihren Etat um eine mittlere sechsstellige Summe aufstocken.

J wie Jüngster. Das Nesthäkchen im Wild Wings-Kader ist Boaz Bassen: Der Verteidiger ist erst 20 Jahre alt.

K wie Kanada. Schon beim ersten Blick auf den Kader zeigt sich, dass die Wild Wings verstärkt auf Kanadier setzen. Fünf kanadische Spieler sind neu im Schwenninger Kader.

Das könnte Sie auch interessieren

L wie Letzter. Dreimal in sechs Spielzeiten standen die Wild Wings seit ihrer DEL-Rückkehr am Tabellenende. Dies wird sich nun hoffentlich ändern.

M wie Mannheim. Zumindest was die Zuschauerzahl betrifft, ist der deutsche Meister aus der Kurpfalz der attraktivste Gegner der Schwenninger. Die beiden Hauptrunden-Heimspiele gegen die Adler finden am 20. Oktober und am 26. Dezember statt.

N wie Neuzugänge. Insgesamt haben die Schwenninger 15 Neuzugänge – zwei Torhüter, drei Verteidiger und zehn Angreifer.

O wie Oliver Bauer: Er war rund 10 Jahre als Pressesprecher und als Geschäftsstellenleiter tätig. Bauer verlässt die Wild Wings und arbeitet künftig für das Donaueschinger Hotel Öschberghof.

P wie Pressesprecher: Bauers Nachfolger wurde Kai Blandin. Er ist ab dieser Saison für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Q wie Quote: Wer bei einem Internet-Wettanbieter auf die Wild Wings als deutscher Meister 2020 tippt und richtig liegt, kann ordentlich Geld machen. Der Einsatz wird in etwa verhundertfacht.

R wie Regeln. Ab der neuen Saison gibt es einige Regeländerungen, diese betreffen unter anderem das Icing, die Bullys und die Strafzeiten.

S wie Sandner. Seit 1. August 2019 haben die Wild Wings einen hauptamtlichen Geschäftsführer. Christoph Sandner übernahm diesen Posten. Zuvor war der 48-Jährige fünf Jahre in Nürnberg in dieser Funktion tätig.

T wie Thompson. Der Brite Paul Thompson ist seit November 2018 Chefcoach der Wild Wings und will es offenbar noch längere Zeit bleiben.

U wie Umbau: Nach der Saison 2019/20 soll in der Helios-Arena kräftig umgebaut werden. Aus rund 1800 Stehplätzen auf der Geraden sollen 800 Sitzplätze werden. Zudem soll ein weitere Vip-Bereich entstehen.

V wie Vorbereitung: Die Wild Wings bestritten in ihrer Vorbereitung sieben Testspiele. Vier gewannen sie, drei wurden verloren.

W wie Wolfsburg: Zwischen Schwenningen und Wolfsburg fand ein reger Personaltausch statt. Alexander Weiß kam von den Grizzlys zu den Schwänen. Dominik Bittner, Anthony Rech und Co-Trainer Petteri Väkiparta gingen den umgekehrten Weg. Zudem ist der im Oktober 2018 in Schwenningen als Cheftrainer gefeuerte Pat Cortina nun in der VW-Stadt tätig.

X wie (E-)xperte. Auch in der kommenden Saison wählt Eishockey-Experte Matthias Hoppe für den SÜDKURIER bei Heimspielen die Top Fünf der Wild Wings-Spieler.

Y wie Yeo. Verteidiger Dylan Yeo kam von Iserlohn an den Neckar. Der Neuzugang ist mit 33 Jahren der älteste Spieler im Thompson-Team.

Z wie Zuschauerschnitt. Vergangene Saison lag der Schnitt in der Helios-Arena bei 3576. In der kommenden Saison kalkulieren die Schwenninger Verantwortlichen mit 4000.