Fußball-Kreisliga A, Staffel 1: Mit zwei 4:0-Erfolgen ist bei Aufsteiger SG Buchenberg/Neuhausen der Saisonauftakt rundum gelungen. Dem Heimsieg gegen Überauchen folgte nun das gleiche Ergebnis in Neukirch. „Als langjähriger Spieler habe ich in Neukirch nur einmal gewonnen. Umso mehr freut es mich, dass wir bei meiner Premiere als Trainer die drei Punkte mitgenommen haben“, sagt SG-Trainer Martin Hils. Nach der 2:0-Führung habe seine Elf die Gastgeber zweimal ausgekontert. „In uns steckt noch immer die Euphorie des Aufstiegs. Die wollen wir auch noch möglichst lange mitnehmen“, ergänzt Hils.

Für Andreas Binder, den neuen Trainer der Sportfreunde Neukirch, war der Heimauftakt zum Vergessen. „Es war eine verdiente Niederlage. Wir waren nur zu Beginn des Spiels auf Augenhöhe und haben nach dem 0:1 völlig den Faden verloren. Unsere Zweikampfquote war unterirdisch“, findet Binder deutliche Worte. Er hatte gehofft, dass seine Elf schon weiter ist. Das Motto für Binder lautet nun: „Abhaken und uns auf die nächsten Aufgaben fokussieren.“ Doch die Aufgaben werden nicht leichter. Am Sonntag geht es zum mit sechs Punkten gestarteten FC Schönwald.

Mit einem 2:0-Erfolg kehrte der FC Schönwald vom Gastspiel in Überauchen zurück. „Wenn es etwas zu kritisieren gibt, sind es unsere Torabschlüsse. Wir hätten mindestens doppelt so hoch gewinnen müssen. Überauchen hatte in 90 Minuten nur zwei Halbchancen“, sagt Schönwalds Trainer Christian Furtwängler. Mit dem Saisonauftakt ist Furtwängler bei sechs Punkten und keinem Gegentreffer zufrieden. Nun warten knackige Aufgaben gegen Neukirch, bei Hajduk VS und gegen die SG Buchenberg/Neuhausen.

Auch Markus Knackmuß, Trainer des SV Rietheim, darf sich über sechs Punkte seiner Elf aus den ersten zwei Partien freuen. Am Wochenende gab es einen klaren 5:1-Erfolg gegen Kappel, wobei Rietheim mit zwei schnellen Treffern die Richtung vorgab. „Ich habe kaum wirklich gute Möglichkeiten der Gäste gesehen. Wir standen sehr kompakt und agieren gut am Ball. Das lässt sich gut ansehen“, freut sich Knackmuß. Nicht minder freute den Ex-Profi, dass sich gleich fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste eingetragen haben.

In Minute 88 kassiert der FC Brigachtal gegen Weilersbach den 1:1-Ausgleich. Nur 100 Sekunden später schlug die Elf mit dem 2:1-Siegtreffer zurück. „Ich habe meinen Spielern in der Pause gesagt, dass wir körperliche Vorteile haben und zu Chancen kommen werden. Spielerisch war ich nur die ersten 20 Minuten zufrieden. Danach haben wir uns den Schneid von Weilersbach abkaufen lassen. Es war ein etwas glücklicher Sieg, aber auch ein Erfolg des Willens“, bilanziert Brigachtals Trainer Svend Fochler den ersten Punktspieleinsatz seiner Schützlinge. Ein Lob gab es für Torhüter Marcel Thiele. Fochler: „Er hat uns im Spiel gehalten.“

Für Nunzio Pastore, Trainer des FC Weilersbach, war die unnötige Last-Minute-Niederlage nur sehr schwer zu verkraften: „Das ist kein Pech, das ist Unvermögen. Wir sind in Ballbesitz und müssen nur noch klären. Stattdessen verlieren wir den Ball und kassieren die Niederlage. Das ist einfach nur bitter“, sagt Pastore. Ansonsten sah der Übungsleiter eine gute Leistung seiner Elf. „Eine deutliche Steigerung gegenüber der vergangenen Woche.“ Pastore trauerte etwas den Chancen der ersten Halbzeit nach: „Da waren wir die klar bessere Mannschaft.“

Zwei Spiele, null Punkte und null Tore. Der SV Überauchen ist in einer schwierigen Saison. „Ich habe vorher gewusst, was mich erwartet. Überauchen hat über Jahre hinweg Spieler verloren und dennoch bleiben wir zuversichtlich. Wir haben Spieler für zwei Mannschaften. Wir werden noch kommen“, ist sich der neue Trainer Ilter Kozanoglu sicher. Jetzt müsse die Elf sich noch mehr Selbstvertrauen holen, in erster Linie durch Punkte und Siege. „Ich bin mit den Trainingsleistungen zufrieden und die Kameradschaft ist phänomenal“, ergänzt der Trainer.