Basketball, ProA: Artland Dragons – wiha Panthers Schwenningen (Samstag, 19.30 Uhr). Für die wiha Panthers beginnt eine wichtige Phase der Saison: Die Schwenninger haben in den kommenden Wochen viele machbare Aufgaben und wollen sich mit einer Siegesserie in der Tabelle nach oben arbeiten. Den Anfang soll das Gastspiel bei den Artland Dragons in Quakenbrück machen.

Die zuletzt klare 61:85-Niederlage gegen Heidelberg war in dieser Woche zentrales Thema der Trainingsarbeit der Panthers. „Wir haben uns dieses Spiel nochmals zu Gemüte geführt und unsere Regeln in der Defensive angesprochen“, erklärt Trainer Alen Velcic. Der zuletzt mit 61 erzielten Punkten schwächste Ertrag der Saison veranlasste Velcic hingegen nicht, vermehrt an der Offensive zu arbeiten „Wir sind offensiv stark. Solche Tage, an denen nichts reingeht, gibt es. Es gibt keinen Grund, Trübsal zu blasen. Wir haben gut trainiert. Wenn wir konzentriert in das Spiel reingehen, sehe ich eine realistische Chance, dort zu gewinnen.“

Fraglich ist, ob Kosta Karamatskos mit von der Partie sein wird. Der Kapitän setzte schon gegen Heidelberg verletzt aus. Ein MRT am Mittwoch ergab einen Bänderanriss im rechten Knöchel. Velcic: „Wir müssen bis zuletzt abwarten. Ich sehe die Chancen auf einen Einsatz bei 60:40.“ Sollte der Routinier ausfallen, würde dies eine weitere Bewährungsprobe für den 21-jähigen Point Guard Filip Kukic eröffnen.

Nach dem Heidelberg-Spiel sind die schweren Brocken fürs Erste weg. Nun treffen die Panthers in den kommenden Wochen vermehrt auf Mannschaften der unteren Tabellenhälfte. Bis Jahresende spielen die Aufsteiger auf fünf Gegner, die aktuell keinen Playoff-Platz belegen. Das Ziel von Velcic in dieser Phase ist klar: „Wir wollen fünf der sieben Spiele bis Jahresende gewinnen. Dann wären wir weit über dem Soll.“ Der Anfang dieser Serie soll in der Artland Arena gelingen.

Die mit Playoff-Ambitionen in die Saison gegangenen Quakenbrücker kamen schlecht aus den Startlöchern und stehen derzeit mit zwei Siegen und sieben Niederlagen auf Rang 13. Am vergangenen Samstag fuhren die Drachen gegen Schalke 04 den ersten Heimerfolg ein. Der 93:92-Sieg nach starker Aufholjagd in den Schlussminuten „wird uns Selbstvertrauen bringen, vor allem weil unser Einsatz endlich belohnt wurde. Wir wollen uns gewissenhaft auf die nächste Partie vorbereiten und gegen Schwenningen nachlegen“, sagt Dragons-Trainer Florian Hartenstein, Vater von Nationalspieler und NBA-Legionär Isaiah Hartenstein.

Kopf der Mannschaft ist der US-amerikanische Shooting Guard Malik Dunbar, der zu den besten Scorern der Liga zählt und bereits zweimal in dieser Saison 30 oder mehr Punkte auflegte. Er bildet gemeinsam mit dem Bundesliga-erfahrenen Routinier Chase Griffin ein offensiv starkes Aufbau-Duo.

Größte Schwäche der Artländer ist die Defense: Mit im Schnitt knapp 88 zugelassenen Punkten pro Spiel stellen die Burgmannsstädter die anfälligste Abwehr der Liga dar und sind zudem das Rebound-schwächste Team der Liga. „Es wird wichtig werden, in der Verteidigung aufmerksam zu sein und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Schwenningen hat als Aufsteiger nur wenig zu verlieren, dementsprechend sieht auch ihr Spielstil aus. Auf dem Flügel bietet das Team einige effektive Spieler auf, die es konzentriert und kontrolliert zu bespielen gilt“, zollt Dragons-Coach Hartenstein den Panthers Respekt.

Auf der anderen Seite sieht Alen Velcic „ein starkes Team mit viel Potenzial, welches es aber momentan nicht abruft. Auch wenn die Dragons in der Vorwoche ein Spiel gewannen, straucheln sie in dieser Phase ein wenig. Das wollen wir nutzen und Zählbares mitnehmen.“