Volleyball-Regionalliga, Damen: TV Villingen – TSV Burladingen (Samstag, 20 Uhr). Im ersten Rückrundenspiel erwarten die Villinger das Tabellenschlusslicht. Die Gäste sind noch ohne Sieg und haben bei erst einem Punkt den Anschluss an das Tabellenmittelfeld bereits verloren. Alles andere als ein Villinger Sieg wäre eine faustdicke Überraschung. Im ersten Vergleich zu Beginn der Saison setzten sich die Villinger in Burladingen in drei Sätzen bei 75:47-Ballpunkten souverän durch.

Villingens Trainer Sven Johansson hat unter der Woche mehrfach seine Spielerinnen davor gewarnt, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir lagen in Burladingen im ersten Satz einmal mit acht Punkten zurück und haben sehr nervös agiert. Natürlich sind wir jetzt weiter und auch eingespielter. Dennoch gibt es keinen Grund, an einen Spaziergang zu glauben“, betont der Übungsleiter. Er verlangt, die Spannung hochzuhalten, keine einfachen Fehler zu machen und das eigene Können auf das Feld zu bringen.

Johansson wird mit der Stamm-Sechs beginnen. In die hat sich Zugang Pauline Kemper zuletzt gespielt. Sie soll zusammen mit Nina Schuhmacher wieder einen starken Block bilden und auf der Annahmeaußenposition auch kräftig punkten. Zuletzt funktionierte das Duo Schuhmacher/Kemper sehr gut und fing viele Angriffe am Netz ab. Im Gegensatz zum vergangenen Samstag plant Johansson, diesmal mehr von seinen Wechselmöglichkeiten Gebrauch zu machen. „Wenn die Stamm-Sechs richtig gut funktioniert, werde ich den jungen Spielerinnen viele Einsatzchancen geben.“ Johansson hat aktuell, und ganz im Gegensatz zur vergangenen Saison, keine personellen Sorgen. Es gibt keine Verletzungen und Erkrankungen. Allein Lisa Spomer fällt wegen ihrer langen Verletzung weiter aus, möglicherweise sogar länger als zunächst angenommen. Sie war jedoch zuletzt immer bei der Mannschaft dabei.

Die Trainingseinheiten unter der Woche verliefen eher unspektakulär. „Wir müssen jetzt nichts Verrücktes machen. Wir wolle die Stärken noch mehr ausbauen. Zuletzt waren unsere Angaben gut. Die gilt es auch gegen Burladingen druckvoll über das Netz zu bringen, damit der Gegner möglichst nicht zu einem gefährlichen Spielaufbau kommt“, betont der TV-Trainer.

Nach der Partie spendiert ein Sponsor der Villinger den Zuschauern sieben Kästen Freibier.

Volleyball-Oberliga, Damen: TV Villingen II – VSG Kleinsteinbach (Samstag, 16.30 Uhr). Noch zwei Spiele haben die Villinger Volleyball-Talente in diesem Jahr zu absolvieren. In beiden Partien ist die VSG Kleinsteinbach der Gegner. Die Gäste kommen als Tabellenzweiter, der sechs seiner acht Spiele gewonnen hat. Für das Tabellenschlusslicht aus Villingen eine schier unlösbare Aufgabe, sind die Gastgeber doch das einzige Team der Liga, das noch auf den ersten Punkt wartet. Trainer Dirk Becker wird sein Team einmal mehr motivieren, um sich achtbar zu verkaufen und viel zu lernen. Schon ein Satzgewinn wäre für Villingen ein Erfolg. Unter der Woche absolvierte das Team zwei gute Trainingsspiele gegen die Freizeitmannschaft des TV Villingen.

B-Jugend: Mit den Trainern Dirk Becker und Sven Johansson nehmen die Villinger Mädchen am Sonntag ab 19 Uhr an der Bezirksmeisterschaft der B-Jugend in Radolfzell teil. Dort gilt es, einen der ersten drei Plätze zu belegen, um das Ticket für die südbadischen Titelkämpfe zu lösen. Mit Amelie Nunnenmacher. Lisa Grünwald und Marie Uhing werden drei Spielerinnen aus dem Regionalliga-Kader dabei sein. Die weiteren Spielerinnen kommen aus dem Oberliga-Team. „Unser Hauptkonkurrent ist einmal mehr der USC Konstanz. Unser Anspruch muss es ein, das Finalspiel zu erreichen“, gibt Becker das Ziel vor.