Volleyball-Regionalliga., Damen: TV Villingen – TSV Burladingen 3:0 (25:18, 25:13, 25:19). Den Villinger Volleyballerinnen ist ein perfekter Jahresabschluss gelungen. Gegen den Tabellenletzten wurde das Team von Trainer Sven Johansson seiner Favoritenrolle gerecht und feierte im zehnten Saisonspiel vor über 300 Zuschauern den siebten Sieg, mit dem die Villinger wieder auf Rang drei in der Tabelle nach oben rückten. Eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde im kommenden Jahr.

„Meine Mannschaft hat sich ein Kompliment für ein gutes Spiel verdient. Wir haben den Gegner nicht am Tabellenplatz gemessen und keine Sekunde unterschätzt. Ich habe viele Wechsel vollzogen, um vielen Spielerinnen eine Einsatzchance zu geben“, resümierte Johansson. Sein Assistent Robert Senk lobte indes die Fortschritte der jungen Spielerinnen. „Wir arbeiten im Training hart und es freut mich, die Verbesserungen zu sehen. Das wird uns für die zweite Saison-Hälfte noch stärker machen. Gäste-Trainer Clemens Laauser lobt ebenfalls den konzentrierten Auftritt der Villingerinnen. „Bei uns schwächelte die Ballannahme extrem. Villingen hat das mit einer konstant guten Leistung bestraft.“

Johansson startete mit einer auf zwei Positionen umgestellten Mannschaft. Neben Nikola Strack, Michelle Feuerstein, Maria Kühne, Nina Schuhmacher und Libera Sonja Kühne rückten Amelie Nunnenmacher und Martina Sias in die Mannschaft, wobei später auch Pauline Kemper, Jule Gaisser. Lisa Grünwald und Marie Uhing zum Einsatz kamen. Schnell setzte sich Villingen deutlich ab (5:1/10:4/16:6). Das Spiel lief auf Hochtouren bei guten Angaben und vor allem auch guten Blockaktionen, mit denen die Angriffe der Gäste abgewehrt wurden. Villingen griff variabel an und brauchte nur 19 Minuten für die 1:0-Satzführung. Kemper machte mit einem Angriff die Führung perfekt.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel wurde die Dominanz der Gastgeber noch größer und ein Klassenunterschied deutlich. Villingen blockte nun nahezu jeden Angriff der Gäste ab. Nach einer guten Aufschlagserie von Schuhmacher stand es schnell 15:5. Durch Leichtsinnsfehler kam Burladingen wieder etwas heran, doch beim 23:13 war der Abstand von zehn Punkten wieder hergestellt. Diesmal war es Gaisser, die den Punkt zur 2:0-Satzführung machte.

Im Gefühl des sicheren Erfolgs nahmen die Gastgeber im dritten Satz etwas den Fuß vom Gaspedal. Der zwischenzeitlich klare Vorsprung (14:7) schmolz durch einige Fehler zum 20:19. Eine Auszeit von Johansson brachte sein Team wieder in die Spur.