Fußball-Kreisliga A, Staffel 2: Der FV Möhringen ist derzeit nicht zu stoppen und steht mit vier Siegen alleine an der Tabellenspitze der Kreisliga A, Staffel 2. Derweil macht sich der SV Öfingen einen Namen als Verein mit Spektakel-Garantie.

Der SSC Donaueschingen kam gegen den SV Eisenbach nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Dabei waren die Schellenberger in der Anfangsphase die dominante Mannschaft, ehe eine Gelb-Rote Karte für den SSC nach 26 Minuten einen Bruch im Spiel darstellte. „Danach haben wir den Faden verloren. Eisenbach wurde stärker und ist dann auch kurz vor der Pause verdient in Führung gegangen“, erklärt Thomas Minzer. Dass am Ende doch noch ein Punkt dabei heraussprang, ist für den SSC-Spielertrainer verdient. „Trotz Unterzahl haben wir die zweite Hälfte dominiert und viele Chancen herausgespielt. Dass wir in der Nachspielzeit den Ausgleich durch Michael Holwegler erzielen, ist zwar glücklich, aber aus meiner Sicht auch verdient.“

Wer Spektakel und Tore en masse sehen will, sollte sich ein Heimspiel des SV Öfingen ansehen. Auf das 4:6 gegen Möhringen in der Vorwoche folgte am Sonntag ein 6:5 gegen Löffingen II. Trainer Jörg Kienast hat eine Erklärung für die Torflut. „In der Offensive haben wir viel Qualität, was die Tore beweisen. Hinten machen wir aber immer wieder schlimme individuelle Fehler. Gegen Löffingen haben wir neun der elf Tore quasi selbst erzielt, weil wir den Gegner mit Fehlern einladen.“ Dass die Gastgeber trotz 2:5-Rückstand noch gewannen, spricht für die Moral der Öfinger. Kienast: „Wir waren eigentlich schon mausetot, haben aber in 18 Minuten vier Tore gemacht. Es war ein gutes Spiel, in dem wir aber auch das nötige Glück hatten.“

Als einziges Team gewann der FV Möhringen alle vier Spiele zum Saisonstart. Folgerichtig steht die Mannschaft von Trainer Heinz Jäger an der Tabellenspitze. „Das ist eine Momentaufnahme. Wir genießen den Moment und wollen ihn noch so lange wie möglich auskosten“, hält der Trainer den Ball flach. Beim ungefährdeten 5:1 gegen die SG Schluchsee/Feldberg stellten die Möhringer ihre starke Form erneut unter Beweis. Der Trainer war aber nicht vollkommen zufrieden. „In beiden Halbzeiten gab es Phasen, in denen das Spiel verflachte, wir uns zu sehr dem Gegner angepasst und nicht mehr mit der nötigen Konsequenz und Konzentration weitergespielt haben. Darin müssen wir uns noch weiter stabilisieren“, erklär Jäger.

Die SG Schluchsee/Feldberg hat derzeit andere Sorgen. Die Personaldecke ist beim Aufsteiger derzeit so dünn, dass Spieler aus der zweiten und sogar aus der Alte-Herren-Mannschaft aushelfen müssen. Daher kommt der dürftige Saisonstart mit drei Punkten aus vier Spielen für Trainer Andreas Zimmermann nicht überraschend. „Wir wussten beim Aufstieg, was uns erwartet. Momentan sind wir mit dem aktuellen Personal einfach zu schwach für solch starke Gegner wie Möhringen. Ich könnte zwar elf Mann aufstellen, die das Potenzial für die Liga haben, kann aber nicht von der Bank aus nachlegen. Derzeit besteht auch keine Aussicht auf Besserung“, erklärt Zimmermann, dessen Mannschaft der Wille nicht abzusprechen ist. „Unsere Moral ist top. Wir haben gegen Möhringen bis zur letzten Minute alles gegeben, sind aber in vielen Situationen noch zu grün hinter den Ohren. Ein Spitzenteam wie Möhringen nutzt das dann eiskalt aus.“

Einen wichtigen 5:3-Premierensieg fuhr die SG Unadingen/Dittishausen am Sonntag im Duell der Aufsteiger beim SV Saig ein. Dadurch verließ die Spielgemeinschaft das Tabellenende und machte einen Satz auf Rang zehn. „Das war ungemein wichtig und gut für die Moral der Mannschaft, die sich nun erstmals belohnt hat“, beschreibt Trainer Thomas Wolf die Bedeutung der ersten drei Punkte der Saison. „Dabei war Saig in der ersten Halbzeit besser und hat verdient mit 1:0 geführt. Dann haben wir aber zu Beginn der zweiten Hälfte bärenstarke 20 Minuten gespielt, den Ball gut bewegt, viele Laufwege gemacht und toll kombiniert“, lobt Wolf seine Mannschaft, die in dieser Phase drei Tore erzielte und damit die Weichen für den Sieg stellte. Der Trainer freut sich nun auf die baldige Rückkehr des Torjägers Christian Siebler, der sich nach langer Verletzungspause inzwischen wieder im Mannschaftstraining befindet.