Die Gäste konnte wieder auf die zuletzt verletzten Spieler Andreé Hult, Jirí Hunkes und Benedikt Brückner zurückgreifen. Dennoch bestimmten zunächst die Augsburger das Geschehen. Im turbulenten ersten Drittel wehrten sich die Schwenninger aber nach Kräften, Strafzeiten gegen Kai Herpich und Alex Trivellato blieben ohne Konsequenzen. Augsburg war zwar die bessere Mannschaft, kam aber trotz zahlreicher Chancen nicht zum Torerfolg. Erst als eine weitere Strafe – diesmal gegen Marcel Kurth – gerade abgelaufen war, fiel doch noch der Führungstreffer für die Augsburger durch Evan Trupp (16.). Dustin Strahlmeier im Schwenninger Kasten war ohne Abwehrchance.

Im zweiten Drittel konnten die Schwarzwälder zunächst mithalten, eigene Chancen blieben aber ungenutzt. Anders die Augsburger, die durch Arvids Rekis (26.) auf 2:0 erhöhten. Schwenningen drängte in der Folge auf den Anschlusstreffer, doch stattdessen sorgte Mark Cundari für das 3:0 (33.).
 
Im Schlussabschnitt konnten die 200 mitgereisten Schwenninger Fans noch einen Treffer Daniel Schmölz (53.) bejubeln, doch Aleksander Polaczek (59.) stellte den alten Abstand wieder her und markierte mit dem 4:1 gleichzeitig den Endstand.
 
Am Sonntag erwarten die Schwenninger um 19 Uhr den EHC RB München.